Klinke Auf Cinch - Highs & hills

Klinke Auf Cinch- Highs & hills

Analog Soul / New Music
VÖ: 07.12.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Millimeterarbeit

Bei manchen Dingen ist eine perfekt passende Verbindung mehr als vorprogrammiert: Arsch auf Eimer, Faust aufs Auge, irgendein Deckel auf irgendeinen Topf. Bei Audio- und Studiotechnik sind aber die wenigsten firm, und daher scheint "Klinke auf Cinch" zunächst dürftig adäquat zu sein, um auszudrücken, dass etwas haargenau passt. Nach dem Hören des Zweitlingswerk "Highs & hills" der gleichnamigen Musikformation kann es aber nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch die Adapter-Verbindung Einzug in die deutsche Sprachwelt hält.

Klinke Auf Cinch, das sind Clemens Kynast und Lutz Hartmann an Reglern, Tasten und Scheiben, Patrick Föllmer an Gitarre und Trompete sowie Martin Hansmann, zuständig für Singstimme und Effektgerät. Aus dieser Gegensätzlichkeit entsteht eine Live-Electronica-Mischung, die es sehr gut versteht, die Brücke von Clubnächten zur gepressten CD zu schlagen. Dabei entstanden elf zumeist gelassene, elegante und organische Stücke, die sowohl einzeln gut funktionieren als auch im Gespann wie selbstverständlich zusammen aufgehen.

Während sich in "This" noch alle Teile der Jenaer Musikformation warmspielen, wird schon im Titelstück der erste Beat fürs Tanzbein vorgegeben. Es eröffnet sich ein harmoniebedürftiger Sonnenschein-Sound, der keinen Deut Düsternis in sich trägt. Hier müssen die Mundwinkel unweigerlich nach oben, wenn man sich mit geschlossenen Augen auf einem Dancefloor wähnt. Das gesamte Album steigert sich dabei, ebenso club-kompatibel, ständig in Tempo und Intensität. In "Play" wird dann erstmals vollends Fahrt aufgenommen. Wie ein Zug über die Gleisstreben klackert das Stück über den treibenden Schlagzeug-Beat. Die Bläser scheinen wie Signalhörner, die vor den Tunneln warnen, durch die sich der Track windet.

Im direkt anschließenden "Greenpower" werden dann auch die letzten Kraftreserven Sonnenlicht-induziert aktiviert. Über atmosphärisch-flimmernde Sounds legen sich hier nun auch erstmals weibliche Gesangsfragmente. "Whats happening" beginnt etwas in sich gekehrter als das bereits Vergangene, wird dabei aber weiter druckvoller, ohne an - nun kühler - Anmut und Gelassenheit zu verlieren. "In between" trägt "High & hills" dann freundlich wabernd und glitzernd dem Ende entgegen. Nachdem die Boxen kurz verstummen, gibt es aber noch eine Zugabe. Mit dem Hidden Track "Nieselregen" schließt sich ein fast achtminütiger, voll ausgereifter, zwölfter Song an, der auch eine Erwähnung auf dem Backcover verdient gehabt hätte. Danach ist aber Schluss: ausstöpseln und "Klinke auf Cinch" als Redewendung etablieren.

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Highs & hills
  • Play
  • Greenpower

Tracklist

  1. This
  2. Highs & hills
  3. Moon of dance
  4. Broken master
  5. Lentis
  6. Play
  7. Greenpower
  8. Whats happening
  9. Depart
  10. The hunter
  11. In between

Gesamtspielzeit: 67:21 min.