Coldplay - Live 2012

Coldplay- Live 2012

Parlophone / EMI
VÖ: 16.11.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Farbenmeer

Wie können Coldplay an der Stelle weiterspielen? Normalerweise müssten Chris Martin, Guy Berryman, Jonny Buckland und Will Champion eine Sekunde innehalten und kurz vergessen, eine Note zu singen, den Takt zu halten oder eine Saite zu zupfen. Aber sie tun es nicht. Es ist der Moment, als bei "Charlie Brown" das gesamte Publikum seine an der Eingangspforte erhaltenen Armbänder in die Luft hält und diese dann im Takt der Musik das Stadion in ein fluoreszierendes Halbrund tauchen. Sie visualisieren noch einmal pointiert die zu "Mylo xyloto" gewählte Graffiti-Optik, die ohnehin das Bühnenbild prägt und Klamotten und Instrumente längst verschlungen hat. Und die Bänder sind, so erfährt man auf beiliegender DVD von "Live 2012", ein weiteres Mittel, das Publikum noch weiter in die Show einzubinden.

Mit den immer größer werdenden Stadien ist dies in der Tat eine schwierige Aufgabe geworden. Martins weit ausgebreitete Arme können nun wahrlich nicht jeden umarmen, auch wenn er das mitunter sicher gerne machen würde. Und mittlerweile muss er mit dem Caddy unterhalb des Stadions ans andere Ende fahren, um dort mitten auf der Tribüne "Us against the world" zu singen. Jener Song und natürlich zuvordest "Viva la vida" und "Paradise" sind da logische Konsequenzen. Sie servieren dem Publikum Einstimmmöglichkeiten durch die variablen Dehnungen der "ooooohs". Es ist das, was Coldplay den überwiegend negativ konnotierten Habitus der Stadion(pop)rockband eingebracht hat und Fans aus "Parachutes"-Zeiten womöglich nicht mehr anspricht.

Sicher ist "Mylo xyloto" das schwächste Coldplay-Album, aber mit Verweis auf den Opener, "Major minus", "Charlie Brown" und selbst "Princess of China" eben auch noch lange keine Ausfallerscheinung. Das Duett mit Rihanna darf man gerne verurteilen, aber wenn sie im Pariser Stade de France anfängt, "I could have been a princess" zu singen, schießt die mitgelieferte Synthfläche direkt ins Mark. Das ist nur ein kleiner Moment, aber eben symptomatisch für die Aufnahmen aus all den verschiedenen Stadien. Coldplay sammeln Melancholieanfällige ein wie kaum eine andere Band. Da befeuchten das unterschätzte "Up in flames" und "Fix you" spielerisch die Netzhaut. Sie kriegen Dich. So oder so. Und sie kriegen auch noch jene Besucher, deren Konzertbedürfnisse noch nicht damit befriedigt sind, einmal im "Viva la vida"-Chor zu stehen.

"In my place" rüttelt immer noch am Herz des Wartenden, "Yellow" sagt eben doch mehr als nur drei Worte, und was Coldplay live für eine Rocknummer aus "God put a smile upon your face" machen, ist und bleibt groß. "Trouble", "Talk", "The hardest part", "Politik" und einige andere Songs fehlen auf "Live 2012", "Violet hill" gibt es nur auf der DVD, "The scientist" gar nur als Bonus-Material der selbigen. Aber es ist nun einmal keine Best-of-Show, sondern eine Konzertreise auf den Pfaden von Mylo Xyloto. Und das beinhaltet freigelegte Herzen ebenso wie einen optisch perfekt inszenierten, freien Fall in den Farbkasten. "Lights will guide you home."

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Yellow
  • God put a smile upon your face
  • Up in flames

Tracklist

  1. Mylo xyloto
  2. Hurts like heaven
  3. In my place
  4. Major minus
  5. Yellow
  6. God put a smile upon your face
  7. Princess of China
  8. Up in flames
  9. Viva la vida
  10. Charlie Brown
  11. Paradise
  12. Us against the world
  13. Clocks
  14. Fix you
  15. Every teardrop is a waterfall

Gesamtspielzeit: 163:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Ifart
2012-11-24 10:53:55 Uhr
Sehr schönes livealbum.
Ich werd's meinem fünfjährige Sohn zu Weihnachten schenken
moin
2012-11-13 10:01:37 Uhr
is geleaked
HV
2012-09-27 08:57:03 Uhr
hallosch ihr progger mei mama de dirty dörtsche hatsch mier neue inliner skater gefunden uff en sperrmüllsch :O

*abpose

http://en.wikipedia.org/wiki/File:2010_WNBR_London_nude_man_at_Tower_of_London.jpg

lululububu :O

eurersch nükü de bundeshödörö 8)

another one bites the dust
2012-09-26 21:36:29 Uhr
Live sind die absolut mitreißend...

Schei*e ist das gut!!!
Magge
2012-09-26 19:17:37 Uhr
live sind sie einfach der hammer,und wenn die dvd nur annährend so gut ist wie die live 2003,und davon geh ich aus,kanns nur gut werden.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum