Frank Turner - Last minutes & lost evenings

Frank Turner- Last minutes & lost evenings

Epitaph / Indigo
VÖ: 28.09.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Leben, um davon zu erzählen

Frank Turner hat es tatsächlich geschafft. Sein letztes Studioalbum "England keep my bones" verkaufte sich in Großbritannien so gut, dass es versilbert wurde und Turner mittlerweile problemlos größere Hallen füllt, wie auch die "Last minutes & lost evenings" beiliegende DVD eindrucksvoll beweist. Da ist Turner in der Wembley Arena vor tausenden Fans zu sehen, mit kurzzeitiger Unterstützung seines Vaters im Geiste - Billy Bragg - "The times they are a-changing" trällernd: Braggs symbolische Staffelübergabe an die nächste Generation. Turners Weg begann in kleinen Pubs und "Last minutes & lost evenings" spart zum Glück nur am besagten letzten Studioalbum, nicht aber an so schönen früheren Songs wie der großartigen Live-Aufnahme "The ballad of me and my friends" mit den immer noch wunderbaren Zeilen "And we're definitely going to hell / But we'll have all the best stories to tell." Turner wusste schon immer, wie ein gutes Leben aussehen soll. Nur bei der Umsetzung hapert es manchmal.

Noch älter ist hier das ungeimein lakonische "Nashville Tennessee" von Turners erster Veröffentlichung überhaupt, der Studio-EP "Campfire punkrock" aus 2006. Ebenso als Rarität geht "The next round" durch, das auf der EP "Rock & roll" vier Jahre nach "Campfire punkrock" erschien. So weit, so gut ist also Turners Händchen für feine Songs für diese Compilation. Bei der Auswahl der Lieder der späteren Alben hakt es allerdings ein ganz wenig. So lässt sich die Qualität dieses Best-of-Albums auch eher daran bemessen, was fehlt, und nicht daran, was drauf ist. Sein Durchbruch "England keep my bones" ist nur mit dem etwas plumpen "I still believe" vertreten, was gar nicht schlimm, weil ja noch relativ frisch ist. Die besten und meisten Songs kommen wie erwartet von "Love, ire & song", dem bisher stimmigsten und textlich wärmsten Albums des Briten. Hier fehlt wohl nur "St. Christopher is coming home", die kleine Ode an die Freunde, an den Lieblingspub und an die Heimat.

Lediglich die Auswahl von "Poetry of the deed" kann wirklich bekrittelt werden. Warum es das eher etwas schwächere "Sons of liberty" auf diese Best-of-Platte geschafft hat, solche Knaller wie "Live fast die old", das Titelstück "Poetry of the deed" oder auch "The fastest way back home" komplett außen vorgelassen wurden, ist nicht nachzuvollziehen. Aber auf dieser Platte, auf der trotzdem nur herrliche Hits am Stück aus dem Hut gezaubert werden, ist diese Kritik natürlich auch etwas kleinlich. "Last minutes & lost evenings" ist eine gelungene Übersicht über das, was Turner bisher auf die Beine gestellt hat. Interessant bleibt zu beobachten, wie Turner in Zukunft mit den neu gewonnen Ruhm umgeht und ob wir ihn weiterhin auf ein Bierchen unten am Eck treffen werden. "England keep my bones" ließ da etwas Zweifel aufkommen. Bis dahin bleibt der gute Mann aber weiterhin einer von uns. Cheers.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Try this at home
  • Dan's song
  • Photosynthesis
  • The ballad of me and my friends

Tracklist

  • CD 1
    1. I knew Prufrock before he got famous
    2. I still believe
    3. Try this at home
    4. The real damage
    5. Father's day
    6. Nashville Tennessee
    7. Dan's song
    8. Substitute
    9. Reasons not to be an idiot
    10. Sons of liberty
    11. The road
    12. Long live the queen
    13. The next round
    14. Photosynthesis
    15. The ballad of me and my friends
  • DVD 1
    1. Intro
    2. Eulogy
    3. Try this at home
    4. If ever I stray
    5. Reasons not to be an idiot
    6. Nashville Tennessee
    7. Wessex boy
    8. Peggy sang the blues
    9. I am disappeared
    10. Love ire & song
    11. Glory hallelujah
    12. Real damage
    13. Dan's song
    14. Father's day
    15. Substitute
    16. Long live the queen
    17. I knew prufrock before he got famous
    18. Sons of liberty
    19. Four simple words
    20. The road
    21. I still believe
    22. Somebody to love
    23. Encore
    24. The times they are a changin'
    25. Ballad of me and my friends
    26. Photosynthesis

Gesamtspielzeit: 172:54 min.

Threads im Plattentests.de-Forum