Listen

The Rolling Stones - Grrr!

The Rolling Stones- Grrr!

ABKCO / Universal
VÖ: 09.11.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Knurrige Rast

Es gab nur eine Straße zurück nach L.A. - die Interstate 50. Eine flache Hochgeschwindigkeitspiste durch Baker, Barstow und Berdoo. Weiter zum Hollywood Freeway, direkt hinein in das hektische Vergessen. Sicherheit, Obskurität, nur ein weiterer Freak im Freak-Königreich. In der letzten Szene von "Fear and loathing in Las Vegas" macht sich Johnny Depp in einem halb zerstörten Cabrio auf den Weg durch die Wüste zurück nach Kalifornien. In diesem Moment setzt "Jumpin' Jack flash" von den Rolling Stones ein. Eine bessere Kombination von Musik und Bild hat es selten gegeben.

Das müssen wirklich andere Zeiten gewesen sein, damals in den 60er- und 70er-Jahren, den Hochzeiten der britischen Band The Rolling Stones. Nicht, dass jeder einen postapokalyptischen Drogentrip in der Stadt des Glücksspiels in Nevada erlebt hat. Nein! Aber die Stones waren so etwas wie der Inbegriff von Freiheit, Sex und wildem Leben. Sie rebellierten und sangen in "Satisfaction" an gegen Konsum und Kapitalismus. Das war Rock'n'Roll pur. Aus heutiger Sicht klingt das vielleicht etwas merkwürdig, hat man doch eigentlich eher brave Songs vor sich. Doch damals war das revolutionär. Die Gruppe um die zwei alles überstrahlenden Figuren Mick Jagger und Keith Richards formierte sich 1962. Ein Jahr vorher trafen sich die beiden zum ersten Mal auf dem Bahnhof der Kleinstadt Dartford - eine musikalische Liebe auf den ersten Blick.

Mehr als fünfzig Jahre sind seitdem vergangen, und zum Jubiläum spendieren uns die Stones mit "Grrr!" mal wieder ein Best-of-Album. Natürlich ist "Jumpin' Jack flash" drauf. Genauso wie "Satisfaction", das zappelige "19th nervous breakdown", das düstere "Paint it, black" oder die Durchhalte-Hymne "You can't always get what you want". Eben die ganz großen Hits. Sortiert sind die Songs fein säuberlich nach ihrem Erscheinungsdatum. Los geht es mit der ersten Single "Come on", ein Chuck Berry-Cover aus dem Jahr 1963. Es folgen die zum Teil schon genannten Superhits der Band, wichtige Albumtracks, aber auch einige Seltenheiten wie der Blues-Song "Doo doo doo doo doo" oder "She was hot". Selbst dem unwissenden Hörer (wenn es ihn denn gibt) wird schnell klar, in welcher Zeit die Stones ihren kreativen Höhepunkt hatten: Auf der hier besprochenen 50-Songs-Ausgabe sind gerade mal drei Stücke aus den zwei Dekaden von 1990 bis 2010 zu hören.

Ach ja, bevor es untergeht: Für "Grrr!" begaben sich Jagger, Richards, Ron Wood und Charlie Watts exklusiv ins Studio und nahmen zwei neue Songs auf. "Doom and gloom" rockt erstaunlich gut drauf los. Das hätte den vier älteren Herren wohl nicht mehr jeder zugetraut. "One more shot" gibt sich zwar etwas verhaltener, erinnert aber wunderbar an die guten alten Zeiten. Dort holt und setzt "Grrr!" den Hörer ab. Sammler greifen für die Sonderausgaben mit Demoaufnahmen und Vinyl-Editionen tiefer in die Tasche. Alle anderen fahren im gesteuerten Zeitraffer durch Musikhistorie. Wenn man schon nicht die Geburt einer der größten Bands des letzten Jahrhunderts mitbekommen hat, sie nicht aufwachsen sah, ihr Heranwachsen verpasste, dann sollte man ihr wenigstens im hohen Alter andächtig zuhören. Falten schützen vor Geilheit nicht.

(Robin Kunte)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • (I can't get no) Satisfaction
  • Jumpin' Jack flash
  • You can't always get what you want

Tracklist

  • CD 1
    1. Come on
    2. Not fade away
    3. It's all over now
    4. Little red rooster
    5. The last time
    6. (I can't get no) Satisfaction
    7. Time is on my side
    8. Get off my cloud
    9. Heart of stone
    10. 19th nervous breakdown
    11. As tears go by
    12. Paint it, black
    13. Under my thumb
    14. Have you seen your mother, baby, standing in the shadow?
    15. Ruby tuesday
    16. Let's spend the night together
  • CD 2
    1. Jumpin' Jack flash
    2. Honky tonk women
    3. Sympathy for the devil
    4. You can't always get what you want
    5. Gimme shelter
    6. Street fighting man
    7. Wild horses
    8. She's a rainbow
    9. Brown sugar
    10. Happy
    11. Tumbling dice
    12. Angie
    13. Rocks off
    14. Doo doo doo doo doo (Heartbreaker
    15. It's only Rock'n'Roll
    16. Fool to cry
  • CD 3
    1. Miss you
    2. Respectable
    3. Beast of burden
    4. Emotional rescue
    5. Start me up
    6. Waiting on a friend
    7. Undercover of the night
    8. She was hot
    9. Street of love
    10. Harlem shuffle
    11. Mixed emotions
    12. Highwire
    13. Love is strong
    14. Anybody seen my baby?
    15. Don't stop
    16. Doom and gloom
    17. One more shot

Gesamtspielzeit: 186:52 min.

Threads im Plattentests.de-Forum