Whitney Houston - I will always love you: The best of Whitney Houston

Whitney Houston- I will always love you: The best of Whitney Houston

Arista / Sony
VÖ: 09.11.2012

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das Ankommen und die Größe

Als ihr Körper in der Badewanne in Zimmer 434 im Beverly Hilton Hotel lag und das Wasser in ihre Lunge drang, belebte das ihre popkulturelle Spiegelung. Whitney Houston starb so traurig, wie es wohl ihr Leben in den letzten Jahren war. Erst Gewalt und Drogen, dann Buh-Rufe und Verrisse über ihre Konzerte bei ihrer Rückkehr auf die große Bühne. Und trotzdem ging sie fast leise. Einen Mythos und ein Werk wie Michael Jackson hinterlässt Miss Houston der Welt nicht. Während es einem beim King Of Pop kalt den Rücken runterläuft, wenn Compilations versuchen, sein Schaffen einzufangen, passt es bei ihr. Das liegt daran, dass Houston immer schon eine Dame der großen Momente war, eine Diva, die einen Song alleine durch ihre Präsenz groß machte auf der Bühne. Sie war in diesem Sinne keine Künstlerin, sondern Sängerin. Und zwar eine außergewöhnliche.

Also, 32 Songs, mehr als zwei Stunden Spielzeit, um noch einmal zu verstehen, was hinter dieser großen Dame des R&B steckt. "My love is your love" funktioniert auch nach all den Jahren noch, und auch durch "I will always love you" kommt man gut durch, wenn nicht Kevin Costners weinerliches Gesicht als visueller Reizverstärker auftaucht. Das passt alles schon. "I look to you" mit R. Kelly fährt dann erstmals alles richtig an die Wand. Vielleicht ist es zu viel. Zu viel Drama für diese Länge, zu viel Pathos. Die Augen sind leergeheult, die Nerven liegen blank. Verdammt, und dann wieder ein Piano, wieder die gleichen vorhersehbaren Wendungen. Da bleibt einem wieder nur der Rückzug auf die Stimme, bei der deutlich wird, wie Houston da R. Kelly an die Wand singt. Doch selbst das zerschlägt sich, wenn der Chor einsetzt. "It's not right but it's okay" bleibt dann immerhin noch so ein Ding, das die Taschentuchbomber drumherum nicht kaputt machen können.

Mit viel Feingefühl ist "I will always love you: The best of Whitney Houston" nicht gebaut. Einen wirklichen Anreiz gibt es nicht, denn dafür ist das alles zu durchschnittlich, zu langweilig. Vielleicht hätte es Houston gut getan, mal mit anderen Leuten zu arbeiten, sich von den großen Studios zu verabschieden. Aber aller Konjunktiv nützt wenig, denn diese Zusammenstellung trifft den Kern des Werks von Whitney Houston schon ziemlich gut. Leider. Denn mit dieser Stimme wäre mehr möglich gewesen, als ewiglich über Liebe zu fantasieren. Whitney Houston hatte eine starke Stimme. Aber nichts zu sagen. Oder es hat nie jemand gehört. Das macht die ganze Sache einfach noch trauriger.

(Björn Bischoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I wanna dance with somebody (Who loves me)
  • My love is your love

Tracklist

  • CD 1
    1. You give good love
    2. Saving all my love for you
    3. How will I know
    4. Greatest love of all
    5. I wanna dance with somebody (Who loves me)
    6. Didn't we almost have it all
    7. So emotional
    8. Where do broken hearts go
    9. I'm your baby tonight
    10. All the man that I need
    11. I will always love you
    12. I'm every woman
    13. I have nothing
    14. Exhale (Shoop shoop)
    15. I believe in you and me
    16. My love is your love
    17. I look to you (with R. Kelly)
    18. Never give up
  • CD 2
    1. Love will save the day
    2. One moment in time
    3. It isn't, it wasn't, it ain't never gonna be (with Aretha Franklin)
    4. My name is not Susan
    5. I belong to you
    6. Run to you
    7. Queen of the night
    8. Count on me (with CeCe Winans)
    9. Step by step
    10. It's not right but it's okay
    11. I learned from the best
    12. If I told you that
    13. Heartbreak hotel (feat. Faith Evans & Kelly Price)
    14. Million dollar baby

Gesamtspielzeit: 141:52 min.

Threads im Plattentests.de-Forum