Ben Harper - By my side

Ben Harper- By my side

Virgin / EMI
VÖ: 12.10.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mit Geträller

Betrachtet man die letzten 20 Jahre Popgeschichte, ist da doch einiges passiert. Angefangen vom Grunge-Aufkommen, über Techno-Trend und Boyband-Wahnsinn bis hin zu Emobands. Obendrein natürlich noch alles, was es davor schon mal gab. In diesem mehr oder weniger undurchschaubaren Chaos an Musik versuchte auch ein kalifornischer gitarrespielender Musiker sein Glück mit seinen ganz eigenen Liedern und fand sich zugegebenermaßen ziemlich gut zurecht. Ja, schon sage und schreibe 20 Jahre mischt Ben Harper im Musikgeschehen mit - und das ohne eine wirkliche Pause oder Auszeit, die sonst doch von den meisten Musikern mal beansprucht wird.

Man könnte meinen, dass man nach so einer Zeit voller Arbeit irgendwann die Nase voll hat und auch mal ohne ständiges Musizieren auskommen will, aber bei Harper scheint das genaue Gegenteil der Fall zu sein. Nicht nur, dass er jetzt ein Best-of-Album mit dem Titel "By my side" veröffentlicht, nö, im nächsten Jahr soll's gleich eine neue Platte geben. Ob sich Harper für diese, auch wieder an einer ganzen Palette von Genres bedient hat, kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesagt werden, allerdings ist es eben dies, was seine Musik bislang so unnachahmlich machte. Wie kein Zweiter mixt er Blues, Soul und Rock zusammen und kreiert mir nichts Dir nichts in sich stimmige Lieder voller Vielfältigkeit. So ganz ohne Rock und Soul kommt er aber auch aus, wie "Beloved one" beweist. Hier faszinieren die ruhigen Töne, die Klavier, Geige und Oboe hervorbringen.

Bei einem solchen Spektrum an Musiktalent, was die bisherige sehr siegesreiche Musikkarriere beweist, kann man ja gar nichts Schlechtes über Harper sagen, und folglich müsste auch das Best of ein Erfolg werden. Tatsächlich überzeugt die Platte durch die Songauswahl und nicht zuletzt auch durch Harpers überaus sympathisch lachendes Gesicht in Großaufnahme auf dem Cover von "By my side". Es kommt schließlich auch auf die Verpackung an und das Auge isst/hört bekanntermaßen auch mit. Doch auch der Inhalt dürfte nicht nur jedem eingefleischten Ben-Harper-Fan munden, sondern auch für diejenigen, die ihn nicht zu ihren absoluten Favoriten zählen, wird wohl mindestens ein Lied dabei sein, dass man kennt und eventuell sogar mitträllern kann.

Was Harper neben der musikalischen Umsetzung sonst noch drauf hat, ist sinnhafte, dichterisch intelligente Texte zu schreiben. Natürlich ist da auch immer etwas Kitsch dabei, das lässt sich ja auch gar nicht vermeiden, wenn man über Liebe und den ganzen Kram singt. Allerdings gelingt es Harper, diese Themen so lyrisch zu umschreiben, dass wieder mal vor Erstaunen der Mund nicht zuklappen will. "Forever always seems to be around when it begins / But forever never seems to be around when it ends" ist genau genommen eine derart triviale Aussage, dass sie einem erst mal in den Sinn kommen muss. Wenn zur Abrundung des Ganzen dann auch noch Harpers sanfte Stimme eben jene Zeilen singt, dürfte spätestens zu diesem Zeitpunkt auch jeder männliche Zuhörer seine romantische Ader entdeckt haben.

Neben dem ganzen alten Zeug, hat sich auch ein neues Lied eingefunden. "Crazy amazing" schafft es mit nur fünf Zeilen fast vier Minuten zu dauern, ohne dabei langweilig zu wirken. Eine Art Liebeslied ohne viele Worte, so etwas kriegt auch nicht jeder hin. Dass Ben Harper allerdings nicht "Jeder" ist, hat er oft genug bewiesen. Für eine Kurzfassung dient "By my side" als ausreichendes Beweismittel.

(Nora-Lynn Höhl)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Forever
  • Morning yearning
  • Waiting on an angel

Tracklist

  1. Forever
  2. By my side
  3. Gold to me
  4. Diamonds on the inside
  5. In the colors
  6. Beloved one
  7. Not fire not ice
  8. Morning yearning
  9. Feel love
  10. Happy everafter in your eyes
  11. Waiting on an angel
  12. Crazy amazing

Gesamtspielzeit: 45:05 min.

Threads im Plattentests.de-Forum