My Heart Belongs To Cecilia Winter - Midnight midnight

My Heart Belongs To Cecilia Winter- Midnight midnight

Chop / Irascible
VÖ: 05.10.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Und dann schlägt Dein Herz

"It's my wish to die tonight." So hieß es ganz zu Anfang auf dem Debüt von My Heart Belongs To Cecilia Winter. Drastisch romantisierende Metaphorik? Böse Vorahnung? Mit "Our love will cut through everything" gelang den Zürchern jedenfalls auf Anhieb ein verwunschenes Meisterwerk des preziösen Indie-Pop, das jeden Moment in einem gähnenden emotionalen Abgrund der Schweizer Alpen zu enden drohte. Doch bis zum Aufprall hatten Thom Luz, Betty Fischer und Kusi Gerber offenbar genug Zeit, sich über ein paar Dinge Gedanken zu machen. Über Narben, den Weltuntergang oder Sex zum Beispiel. Wer würde da zumindest bei Letzterem nicht hellhörig werden? Und dann schlägt ein Herz - das erste, was man auf diesem Album hört. Die drei haben nämlich lediglich ein paar Schrammen davongetragen.

Und von denen erzählt "Midnight midnight" in den höchsten Tönen. Versonnen klimpert die Celesta, Luz' glasklare Stimme fordert Hingabe um jeden Preis, wogende Wurlitzer und orchestrale Gitarren spielen genau die himmlischen Melodien, die Arcade Fire auf "The suburbs" dann doch nicht eingefallen sind. Euphorie, Schmerz und Sehnsucht reichen sich die wunden Hände, und die Liebe ist und bleibt ein Kampf, den man jedoch gerne auf sich nimmt. "Give me a kiss, give me a battle scar" - hier werden Knutschflecken zu ehrenvollen Schmissen, die vom Ringen um das Wahre und Schöne zeugen. Und My Heart Belongs To Cecilia Winter behalten die Oberhand auf diesem strahlenden Album, das sich hauptsächlich aus jubilierendem Uptempo und halbakustischen Seufzern speist, aber doch viel mehr ist als die Summe dieser Teile.

Unermüdlich treibt Fischer die wundersam klingelnden und klöppelnden Songgebilde durch ihr dynamisches Bassspiel voran und hintertreibt sie mit umnachteter Engelsstimme, während Luz herzzerreißende Schwüre leistet: "I'll piss your name in the snow on the barrels / I'll miss you like the devil misses fire / I'll miss you more than all your admirers." Später trägt er seine angetüterte Liebste von einer Party nach Hause, wo beide zuvor bis zur Erschöpfung zum ausschweifenden Drama-Pop der prächtigen Instant-Hits "Departure and arrival" und "The wind that moves the clouds" getanzt haben. Am nächsten Morgen haben sie ihre Namen vergessen, machen sich aber nichts draus: Als bedingungslos Liebende sind sie sich auch so selbst genug. Im Gegensatz zu My Heart Belongs To Cecilia Winter, die erneut die ganze weite Welt der Popmusik umarmen.

Mit Scott Matthew schneit zudem ein ausgewiesener Gefühlsmensch als Studiogast herein - ein Feature wie aus dem Bilderbuch, auch wenn "Battle cry" gegen Ende schwerlich (noch) erhabener werden kann als der launig gezupfte Shuffle "Tower song" oder die selige Bimmelbahn-Mehrstimmigkeit von "Future". Wer will, kann "Midnight midnight" nun haltlos übertriebene Rührseligkeit oder gar Weicheierei vorwerfen - entscheidender ist aber, dass die Band sich solch große Emotionen getraut und sie musikalisch so brillant umsetzt. Letzten Endes ist "Midnight midnight" trotz aller innerer Wirren vielleicht sogar ein aufgeräumteres Album als sein Vorgänger, aber bestimmt nicht weniger großartig und herzerwärmend. Das letzte Wort hat Luz: "Run back to the start / Be quick, it's getting dark." Klingt doch schöner als irgendein Satz mit "Repeat-Taste", oder?

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Departure and arrival
  • The wind that moves the clouds
  • Tower song
  • Objects in the mirror are closer than they appear

Tracklist

  1. Airplane window
  2. Battle scar
  3. Departure and arrival
  4. The wind that moves the clouds
  5. I see your house from my window
  6. Tower song
  7. Alexander
  8. Future
  9. Battle cry (with Scott Matthew)
  10. Shadow song
  11. Objects in the mirror are closer than they appear

Gesamtspielzeit: 40:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Magge
2012-12-21 12:01:34 Uhr
juhu,und danke!
juhu
2012-12-20 20:49:43 Uhr
http://www.cede.de/en/music-cd/frames/frameset.cfm?aobj=969510

2012-12-20 20:04:39 Uhr
Boah, bleib doch weg mit diesen Schwuchteln!
Magge
2012-12-20 20:03:39 Uhr
einer ahnung wo ich das album in deutschland bekomme?bei amazon ist es im moment wohl nicht im sortiment,und i-tunes deutschland hat es auch nicht.
einzige lösung die ich im moment gefunden habe wäre i-tunes schweiz(wusste gar nicht dass es da länderunterschiede gibt),allerdings mit mehrkosten.
musie
2012-10-17 22:48:22 Uhr
22.18 = fake
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum