Taylor Swift - Red

Taylor Swift- Red

Universal
VÖ: 26.10.2012

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Plumpsack geht um

Skandal! Endlich einmal einer im Leben der Taylor Swift. Und sie ist auch noch selbst Schuld daran. Da bringt everybody's darling der amerikanischen Country-Szene rechtzeitig zu den Country Music Association Awards ein neues Album und die etwas niedlich-tumbe Single "We are never ever getting back together" auf den Markt - und wer räumt die Preise ab? Miranda Lambert und Blake Shelton. Unverschämtheit!. Es könnte sein, dass "Red" einfach zu kurzfristig erschien. Wahrscheinlicher ist aber, dass sich die Juroren darüber einig waren, dass sie einem Album, das den Country nur noch im Ansatz streift, solch einen Preis nicht verleihen können. Und auch keiner Künstlerin, die das Label wahrscheinlich nur noch trägt, um beim durchschnittlichen Amerikaner gut anzukommen, im Laden im richtigen CD-Fach zu landen und sich deshalb gut zu verkaufen.

Denn mit Country oder Folk hat "Red" wirklich kaum noch etwas zu tun. Bereits der Vorgänger "Speak now" war überwiegend gebräuchlicher Einweg-Pop, konnte aber immerhin noch mit ein paar schönen Folkballaden glänzen, die zeigten, wozu Swift tatsächlich imstande wäre, wenn sie denn dürfte. "Red" zieht sich nun noch ein wenig mehr in die Wegwerf-Ecke zurück. Wären doch mehr Songs nur so verhältnismäßig gut geraten wie der wirklich gelungene, poppige Opener "State of grace", Swifts viertes Studioalbum hätte auch ohne viel Country-Brimborium ein überraschend gutes werden können. So aber bleibt Vieles auf "Red" einfach nur plump und verliert sich bestenfalls in Mittelmäßigkeiten, die in keinem Radio der Welt stören dürften. Swift versucht sich mit "I knew you were trouble." sogar an modernem Elektro-Pop, der die Frau aus Pennsylvania allerdings jeglichen künstlerischen Trademarks beraubt. Da ist das launige Ukulele-Understatement "Stay stay stay" zwischendurch eine wirkliche Erleichterung.

Hier helfen weder der aufgeplusterte Herzschmerz "The last time" mit Gary Lightbody von Snow Patrol und dem großen Jacknife Lee als Produzenten noch Ed Sheeran als Gastsänger bei "Everything has changed". Denn viel mehr als das ruhige und sehr schöne "Sad beautiful tragic" und die zweite Single "Begin again" finden sich in der Folge nicht auf der Habenseite dieses natürlich hervorragend produzierten Albums. Die wuchernde Zahl von 16 Songs auf "Red" mögen zwar gut gemeint sein, sind aber mit einer Spielzeit von über 65 Minuten einfach viel zu lang geraten. Da hat man am Ende doch glatt vergessen, was zwischendurch eigentlich lief, so unübersichtlich und gleichermaßen flach ist dieses Album geraten. So bleibt in der Hauptsache wieder einmal zu viel Mittelmaß, ein paar sehr banale Songs und zu wenig wirklich gutes Material. Taylor Swift sollte sich mehr auf ihre Wurzeln besinnen, dann klappt's auch wieder mit den Country Awards. So jedenfalls zurecht nicht.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • State of grace
  • Sad beautiful tragic

Tracklist

  1. State of grace
  2. Red
  3. Treacherous
  4. I knew you were trouble.
  5. All too well
  6. 22
  7. I almost do
  8. We are never ever getting back together
  9. Stay stay stay
  10. The last time
  11. Holy ground
  12. Sad beautiful tragic
  13. The lucky one
  14. Everything has changed
  15. Starlight
  16. Begin again

Gesamtspielzeit: 65:10 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum