Banner, 120 x 600, mit Claim

Deftones - Koi no yokan

Deftones- Koi no yokan

Reprise / Warner
VÖ: 09.11.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das Superioritätsprinzip

Da steckt er, der Pop im Schafspelz. Manchmal muss gar nicht lange gesucht werden, um diesen kleinen Irrwisch an Orten zu finden, an denen er gar nicht vermutet wird. Etwa im Deftones-Universum, auch beim japanischen Titel "Koi no yokan". Das bedeutet die mögliche Verheißung einer Liebe, nachdem sich zwei Menschen getroffen haben. Es ist ein Wissen um eine unausweichliche zukünftige Liebe. Den Futur in den Präsens rückübersetzt, den Pop mit weit geöffneten Armen und liebenden Blicks empfangen, fällt die Ausnahme-Band aus Sacramento mit dem mittlerweile fünften Meisterwerk in Folge erneut in die Musikwelt ein, um die Konkurrenz gnadenlos auszuknipsen.

Dicke Gitarrenmauern erheben sich und erbeben. Das Schlagzeug kickt fünf Meter über dem Boden. Es geht durch einen Tunnel der Dunkelheit ans strahlende Licht, jenseits des Dieseits. Chino Morenos Stimme schwebt nochmals einige Zentimeter über dem Trommel-Ungetüm und lenkt das Ohr durch die engen Riffs hinaus auf die Blumenwiese. Man folgt dem Sänger durch "Swerve city" ähnlich gebannt wie seinerzeit die Kamera dem "Blade Runner" aus den Stadtschluchten in die Berglandschaft. Und da zeigt sich die innige Zuneigung, dieses tiefe Verhältnis der Band zu besagtem kleinem Irrwisch, dem sie seit dem Jahrhundert-Album "White pony" zärtliche Liebesangebote machen. Moreno zieht kurz die Bremse, biegt ab und landet jenseits der Elegie in der Weltumarmung eines lang gezogenen Oh-Vokals, den selbst die Foo Fighters so nicht stadiongrößer hinbekommen würden. Und was die Deftones hier weiter produzieren, ist nicht gewaltig, es ist überlebensriesig deluxe.

Irgendwo im Sog der Untiefen menschlicher Gefühle greift "Romantic dreams" den Hörer, taucht hinab bis zu dem Punkt, an dem der Kern einer Gefühlsregung wie ein beschlagenes Fenster auf kahle Winterstraßen leuchtet: "I wish this night would never end." Eine Schönheit auf der Balance zwischen Härte und majestätischer Sakralität. Auf "Koi no yokan" endet diese Nacht, weder für Moreno noch für den Hörer, nie. Wieder saß Nick Rasculinecz an der Produktion und zeigt, dass er als vielbeschäftigtes Arbeitstier wie kaum ein anderer harter Musik alle subtilen Nuancen abverlangen kann.

Dies beweist das mitreißende "Leathers". Losbrechend wie eine Urgewalt, überrollt es den Hörer, zieht ihn in Fluten und Strudeln aus Energie, treibt ihn wie einst Ikarus auf der wolkigen Höhe einer der schönsten Refrain-Melodien, die je über Morenos Lippen kamen, in Richtung Sonnenstrahl. Umso tiefer ist anschließend der Fall in das getriebene "Poltergeist", welches wütend die Räume heimsucht, zu denen die beschlagenen Fenster im menschlichen Emotionshaushalt gehören. Und dies auf dem höchsten Niveau seit "White pony". War "Diamond eyes" so etwas wie eine Konzession an das Radio-Format, so ist "Koi no yokan" ihr Lippenbekenntnis der Abwendung, obwohl es am ehesten das Beach-Boys-Album der Diskographie darstellt. Tief ist der Abgrund aber weiterhin, in den man trotz verzückender Gesangslinien blicken muss.

So beispielweise in "Tempest". Was beatlesk mit grau meliertem Klanggewummer beginnt, treibt in die dunkelste Disco-Nummer des Jahres. So fokussiert und präzise hat man die Band selten aufspielen gehört. Die Klangkaskaden werden dabei immer dichter, umschließen und erdrücken, würden die knackfrischen Drums von Abe Cunningham nicht immer Luft schaffen, bevor es in ein oh-chorales Abgrundsdunkel geht. Absolute Kraftmeierei des Könnens, die Deftones und Rasculinecz wissen einfach zu gut, wie man das macht. Dabei nimmt "Gauze" die Anspannung etwas zurück und organisiert sich wie ein Vulkan, aus dem vernichtende Lava strömt. Gleich einem Brand, erfasst es sich selbst und verzehrt sich in Genialität. Nachdem die Foo Fighters letztes Jahr ihre "Dear Rosemary" in einer emotionalen Wuchtbrumme besangen, tauchen die Deftones ihre "Rosemary" in eiskalte, an Ambient-Sound-Landschaften gemahnende Klänge, bevor die Brat-Gitarre von Stephen Carpenter wie eine Drohung aufspielt: nicht nur für gleichnamiges Mädchen, sondern auch für den Rezipienten. Mit dem experiementell angehauchten "What happened to you" zeigen die Herren nicht nur, dass sie das Progressivitäts-Prinzip verstanden haben, sondern stempeln die Urkunde musikalischer Superiorität gleich zwei Mal ab. "The sky belongs to you", singt Moreno und meint vermutlich sich selbst. Wie wahr und Respekt dafür.

(Peter Somogyi)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Swerve city
  • Romantic dreams
  • Leathers
  • Poltergeist
  • Tempest
  • Rosemary

Tracklist

  1. Swerve city
  2. Romantic dreams
  3. Leathers
  4. Poltergeist
  5. Entombed
  6. Graphic nature
  7. Tempest
  8. Gauze
  9. Rosemary
  10. Goon squad
  11. What happened to you?

Gesamtspielzeit: 51:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7817

Registriert seit 23.07.2014

2020-10-10 15:28:04 Uhr
Die Songs sind im Vergleich zum Vorgänger einfach oft epischer und ausufernder geworden, "Diamond Eyes" ist ja bei selber Songanzahl 10 Minuten kürzer. Passt aber alles so wie es ist.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 23379

Registriert seit 07.06.2013

2020-10-10 15:25:43 Uhr
Ja, ist schon recht lang, aber für mcih keinesfalls ZU lang.

Enrico Palazzo

Postings: 607

Registriert seit 22.08.2019

2020-10-10 13:36:25 Uhr
Soooo, grad mal beim Chili kochen auf euer Drängen die Platte laufen lassen - knallt ja ganz schön, und zwar vom ersten Ton an :) Ich mag ja eher die etwas sphärischen Deftones (deswegen meine Begeisterung für Ohms), weswegen hier Tempest bei mir sofort die Ohren hat aufstellen lassen.

Aber das scheint definitiv ein Album zu sein, in das ich nochmal reinhören muss. Es kam mir beim kochen grad aber etwas zu lang vor, Non?

hideout

Postings: 1101

Registriert seit 07.06.2019

2020-09-22 16:50:49 Uhr
Beim Rest sind das immer einzelne Sachen, "Rats!Rats!Rats!" von der "Saturday Night Wrist"

Und "Rapture" bitte nicht vergessen, ein Song wie eine Kreissäge. :)

Rote Arme Fraktion

Postings: 3139

Registriert seit 13.06.2013

2020-09-21 22:15:49 Uhr
Graphic Nature ist mein Favorit. Dieses elektrische „Riff“ hatte mich von Anfang an bekommen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify