Cult Of Youth - Love will prevail

Cult Of Youth- Love will prevail

Sacred Bones / Cargo
VÖ: 07.09.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Finstere Gestalten

Eine Band wie Cult Of Youth dürfte es jedem Plattenladen-Besitzer schwer machen. Nicht, weil die Musik ungenießbar wäre und die Alben dementsprechend wie Blei in den Regalen liegen. Eher schon, weil man den Sound der Amerikaner schlecht kategorisieren kann. Die Band um Frontmann Sean Ragon pendelt unweigerlich im Spannungsfeld zwischen lebensmüdem Indiepop, widerspenstigem Goth-Folk und LoFi-Rock und grast damit prinzipiell ziemlich abseitige Wiesen ab. Finstere Gestalten nennen das gar Apocalyptic Folkrock und haben damit immerhin fast recht. Wer das Album im Plattenladen des Vertrauens nicht finden kann, sollte also mal gründlich schauen, auch unter "Sonstiges" oder in der gruselig anmutenden Grabbelkiste. Fest steht indes: Es wird sich lohnen.

Es wäre zu kurz gegriffen, die Musik von Cult Of Youth als kaputt und zerknittert zu bezeichnen, denn die zehn Songs ihres neuen Albums "Love will prevail" haben darüber hinaus eine Menge Charme, Witz und klingen dadurch wie trinkfeste Chants einer räudig-sympathischen Seemanskombo, die sich The Smiths oder Joy Division zum Vorbild genommen hat. Es soll schon zahlreiche Bands gegeben haben, die schlechtere Idole hatten. Cult Of Youth errichten aus den besagten Einflüssen ihr ganz eigenes, ziemlich wackeliges, aber höchst bemerkenswertes Kartenhaus. Manchmal wirken sie dabei bedrohlich, wie im nachtschwarzen "Garden of delights", ein anderes mal mischt sich beschwipste Polka unter die meist im Vordergrund stehenden Akustikgitarren. Stimmungsvoll ist das, "atmosphärisch dicht" im Rezensenten-Jargon.

Die Amerikaner tänzeln sich durch das flotte, rotweingetränkte "Golden age", doch man kann sich hier nun wirklich nicht sicher sein, ob das besungene Zeitalter wirklich goldig wird, schließlich neigen Cult Of Youth eher zu gedeckten Herbstfarben, dunkelgraue Nebelschleier inbegriffen. Das sinistre "New old ways" mäandert hingegen durch sechs smith'eske Minuten, Sean Ragons Stimme thront auch hier auf diese majestätische Weise über dem musikalischen Korsett, das dem Hörer auch mal schwindelig werden darf: Nagelt uns fest: Musik für den ersten Tag nach dem Weltuntergang.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Golden age
  • Garden of delights
  • New old ways

Tracklist

  1. Man and man's ruin
  2. Golden age
  3. Prince of peace
  4. Garden of delights
  5. A new way (Version)
  6. New old ways
  7. Path of total freedom
  8. The gateway
  9. To lay with the wolves
  10. It took a lifetime

Gesamtspielzeit: 35:01 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum