[LAW] - Life after weekend

[LAW]- Life after weekend

Radar / GUN / Supersonic / BMG
VÖ: 22.04.2002

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Sonntagsfahrer

Die Plattenfirma ist glücklich. Eine solche Erfolgsstory nämlich gibt es nicht alle Tage von einer Newcomerband zu vermelden, von der es noch keine einzige Scheibe im Laden zu kaufen gibt. Gerade mal 500 Exemplare der Vorab-Vinyl-Single von "XXX" wurden vom Label an DJs, Verwandte und sonstige wichtige Menschen verschickt. Und was passierte? Vor allem die DJs waren begeistert, spielten "XXX" wie blöd und hievten den Song auf den ersten Platz der German DJ Charts. Die Legende war geboren. Tolle Sache.

Zwar weiß kein normaler Mensch, wie diese ominösen German DJ Charts zustande kommen, aber immerhin klingt das ganze schon mal beeindruckend. Und immerhin läßt die dazugehörige Single annehmen, daß jene Hitliste nicht von Tante Erna aus Castrop-Rauxel ausgewürfelt wird. "XXX" beginnt behäbig mit einem markanten Riff, trödelt dann gemütlich neben der Spur vor sich hin und gipfelt schließlich in einen mächtigen High-Speed-Refrain, bei dem ein jeder DJ-Finger unwillkürlich Richtung Stroboskop-Knopf zuckt.

Höchste Zeit also, das komplette Album zu veröffentlichen, das bereits ein Dreivierteljahr in der Schublade gammelt. In der Zwischenzeit ließ man die vier Duisburger selbstredend dreimal quer durch Deutschland und zurück touren und die Bühne mit den H-Blockx, den Backyard Babies und Clawfinger teilen. Mit so ziemlich jeder Band also, die in den letzten Monaten ein schlechtes Album veröffentlicht hat. Und schon haben sich die Vorschußlorbeeren in Luft aufgelöst.

Und auch "Life after weekend" läßt die schönen Erwartungen schnell verpuffen. So klingt "Snipper" wie ein schlechtes Reamonn-Outtake, "Debbie" wie Bush mit Schüttelfrost und das zehnminütige "Vicious vermin", als hätte Scott Weiland die falschen Drogen erwischt. Dazwischen findet sich immerhin noch der eine oder andere Lichtblick vom Schlage "Only after" oder "Gorgeous", der erahnen läßt, daß "XXX" kein völliger Zufallstreffer war. Aber um ein stattliches Neo-Grunge-Album aufzunehmen, genügt es eben noch lange nicht, übers Duisburger Ortsschild "Seattle" zu tackern, die Haare anzuziehen, das Holzfällerhemd zu schütteln und im Studio den Eddie zu machen.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • XXX
  • Gorgeous

Tracklist

  1. XXX
  2. Snipper
  3. Only after
  4. Being different
  5. Debbie
  6. Please explain
  7. Gorgeous
  8. Son 2*16
  9. 3'4
  10. Pisshead
  11. Nail
  12. When it dies
  13. Vicous vermin

Gesamtspielzeit: 56:37 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • [LAW] (11 Beiträge / Letzter am 02.08.2006 - 00:34 Uhr)