Muse - The 2nd law

Muse- The 2nd law

Warner
VÖ: 28.09.2012

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Gute Reise, gute Besserung

Auf dem Weg zur größten Band der Welt können Muse wohl nur von sich selbst gestoppt werden. Kaum zu glauben, dass das Trio auch mal klein angefangen hat, schließlich denken die drei Briten seit geraumer Zeit nur noch in Superlativen. Da wirkt selbst ein Auftritt bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele wie eine kaum nennenswerte Zwischenetappe auf dem Weg zur selbstauferlegten Queen-Werdung. Mit "The 2nd law" verlassen Matthew Bellamy, Dominic Howard und der zum Co-Songwriter aufgestiegene Chris Wolstenholme den eingeschlagenen Weg nur minimal, Bombast trifft auf Pomp trifft auf Kitsch. Eh klar. Und mit jedem neuen Song stellen sie die immergleiche Frage: Darf es auch ein bisschen mehr sein?

Im dubiosen "Panic station" beispielsweise trägt Bellamy dann mal die ollen "Thriller"-Kostümchen von Michael Jackson auf und wirkt dabei wie ein mediokrer Musical-Darsteller, der sich zur Kleinstadt-Karaoke in Buxtehude verirrt hat. Und ja, sicherlich gibt es Schlimmeres als ebendies, nur leider findet man vieles davon auf "The 2nd law": Dummdreiste Wackelpudding-Wobbelbeats unter jedem zweiten Song zum Beispiel. Da wird dann so richtig unangenehm und bar jeden Fünkchens Ironie der Zeitgeist bedient, ohne jedoch nur ein kleines bisschen Fingerspitzengefühl zu wahren.

Manches Mal wird es sogar regelrecht skurril: "The 2nd law: Unsustainable" verknüpft ein klassisch-dramatisches Intro mit bollernden Beats, wie sie Skrillex nicht preiswerter zusammendübeln könnte. Über dieses knarzige Fundament legt sich eine verfremdete Stimme, die über Nachhaltigkeit und die drohende Energiekrise sinniert, womit der Song zum energiepolitischen Statement avanciert. Damit ist dieses Stück ein wahres Paradebeispiel für Muse 2012: Alles muss mit möglichst viel Bedeutung aufgeladen werden, jeder kleinste Einfall wird auf "The 2nd law" bis zum Exzess durchdekliniert und mit reichlich Makeup aufgebrezelt. Natürlich, Muse waren schon immer so, doch mit jedem Album loten sie dieses Extrem neu aus. Was schlussendlich bleibt, ist ein reichlich unangenehmes Völlegefühl.

Immerhin vermag man nach ein paar Hördurchgängen zu sagen, dass "Madness" irgendwie an Charme gewinnt. Wobei nicht ganz klar ist, ob das nur am schwachen Restmaterial liegt oder an der tatsächlichen Größe des nervös zitternden Stücks. Und wo wir schon bei der Lobhudelei sind, dann bitte auch noch anerkennende Worte für's spacige "Animals", das mit dieser tollen, einsam heulenden Gitarre einen echten Kontrapunkt zu setzen vermag. Schade, dass Muse diesen Pfad nur ein einziges Mal einschlagen und ansonsten lieber die Zeit mit neonfarbenem Electro-Prog-Pop-Geplänkel vergeuden. Wobei ja eigentlich nichts anderes zu erwarten war.

"The 2nd law" ist sicher die folgerichtigste Platte, die Muse schreiben konnten: Ihren Status als gigantische Rockmarke werden sie natürlich festigen und ganz sicher geht es mit den dreizehn neuen Songs im Gepäck mindestens zwei bis drei Mal um die Welt. Vielleicht ist das ja auch ein Grund, warum "The 2nd law" so klingt, wie es nun mal klingt: Hier wird versucht jeden irgendwie mitzunehmen, egal ob Pop-Liebhaber in Tokio, Progrocker aus Rio de Janeiro oder die radiohörende Tante Hedwig aus Wanne-Eickel. Die mochte ja auch den Freddie Mercury so. Muse wollen endgültig die Band sein, die nicht nur größer als Jesus ist, sondern auch fetter als der Erdball. Nächste Stationen Mond? Oder gar Mars? Wie dem auch sei, wir wünschen eine gute Reise.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Madness
  • Animals

Tracklist

  1. Supremacy
  2. Madness
  3. Panic station
  4. Prelude
  5. Survival
  6. Follow me
  7. Animals
  8. Explorers
  9. Big freeze
  10. Save me
  11. Liquid state
  12. The 2nd law: Unsustainable
  13. The 2nd law: Isolated system

Gesamtspielzeit: 53:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Huhn vom Hof

Postings: 1027

Registriert seit 14.06.2013

2018-12-26 00:31:33 Uhr
Netter Remix:

https://m.youtube.com/watch?v=gk1Jk7pLlAU

Vennart

Postings: 366

Registriert seit 24.03.2014

2018-07-29 18:52:13 Uhr
Ein Albumflow ist überhaupt nicht vorhanden aber trotzdem finde ich “The 2nd law“ als Anreihung von einzelnen Songs viel besser als es insgesamt gemacht wird und deutlich unterhaltsamer als “Drones“. Das hier ist übertriebener, überdrehter und macht wenigstens großen Spaß, selbst eine Gurke wie “Follow Me“ finde ich amüsanter als vieles auf “Drones“.
“Madness“ ist für mich ihr bester Popsong, “Animals“, “Survival“, “Isolated System“ gehören zu ihren besten Songs überhaupt und ich kann nicht verstehen, dass “Liquid State“ hier so schlecht wegkommt, ich finde den super und bis auf wenige Ausnahmen stärker als alles was sie seitdem gemacht haben.

Erwähnenswert ist auch Jack Blacks akrobatische Mimik zum “mean ass guitar solo“ in Madness:
https://www.youtube.com/watch?v=4zGqi_ZaoD4

alterniemand

Postings: 928

Registriert seit 14.03.2017

2018-07-29 14:06:03 Uhr
Wär da auch gern wieder bei gewesen aber bei Euch läuft das ja sehr spontan. Ich glaub spontan macht das aber auch am meisten Bock. Ich nehm mir ja nicht n Terminkalender und trag da für nächste Woche Mittwoch um 22:15 Kid A ein :D

Isolated System ist ein toller Abschluss eines mäßigen bis schwachen Albums. Survival mag ich noch ab und an mal gern hören
Mr Maybe
2018-07-29 12:47:32 Uhr
Supremacy ist auch in seiner absoluten Over the Topheit und Größenwahnigkeit absolute Sahne!

Klar der funktioniert nicht immer aber in der richtigen Stimmung ist das en Brett.

edegeiler

Postings: 1186

Registriert seit 02.04.2014

2018-07-29 12:43:23 Uhr
Schade, war leider das Wochenende feiern und hab das hier verpasst. Ihr hättet aber jemanden gebrauchen können der euch von der wahnwitzigen Idee abbringt dass Supremacy ein guter Song ist.
2nd Law ist so ein überambitionierter Clusterfuck, da ist alles drin. Auch 3 gute Songs, der beste heißt Panic Station.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Muse (210 Beiträge / Letzter am 23.02.2018 - 04:54 Uhr)