Bat For Lashes - The haunted man

Bat For Lashes- The haunted man

Parlophone / EMI
VÖ: 12.10.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Im Leben

Schluss mit der Musik. Alles zu viel, alles zu schnell. Natasha Khan alias Bat For Lashes ist nicht die Erste, die überlegt, ihre Karriere an den Nagel zu hängen, weil der Druck im Kopf die musikalische Kreativität zu begraben scheint, nachdem er sie vorher erstickt und erschossen hat. Und so war es gar nicht mal so unwahrscheinlich, Khan mit Kreide an der Tafel vor einer Grundschulklasse stehen und vielleicht die Gründung einer Familie voranzutreiben zu sehen. Zu schnell kamen die beiden Vorgängeralben rückblickend hintereinander, zu wenig Kraft blieb über. Also: Pause! Khan weilte einige Zeit zuhause, wandte sich an ihre Tutorin an der Universität, beschäftigte sich mit englischen Filmen sowie Literatur und zeichnete und erstellte Skizzen, um der Kreativitätsader andere Fließkanäle anzubieten.

Glücklicherweise strömte die dann auch wieder in die Musik. Erst steckte sie den Kopf ins Studio zu Aufnahmessions mit Beck, dann immer häufiger alleine und schließlich vernetzte sie die Zusammenarbeit mit ihren Produzenten und Mixern David Kosten, der auch schon an "Two suns" werkelte sowie Dan Carey (u.a. Yeasayer, Toy, Hot Chip). "The haunted man" ist somit auch dem inneren Eskapismus verschrieben und formuliert sogleich seinen Ausbruch: "Thank God I'm alive" heißt es in "Lilies", einem der schönsten Songs, die Bat For Lashes bislang überhaupt veröffentlicht hat.

Der Song startet mit sämig-leierndem Dream-Pop, bestückt sich in der Folge mit dem unwiderstehlich vibrierendem Synthbrummer und letztlich auch Streichern, Bläsern und federleicht klingenden Glöckchen. Khan rückt ihre Stimme weiter in den Vordergrund, versteckt diese nicht hinter Effekten und macht ihr Organ genauso nahbar wie ihren gesamten Körper auf dem Albumcover. Von Fotograf Ryan McGinley inszeniert, spiegelt es bestens den Titel "The haunted man" wieder: das verwundete Tier, als Beute um den Hals geschlagen und gleichzeitig Khan, keineswegs als heroische Siegerin, sondern ebenfalls gebrandmarkt und abgekämpft dreinschauend. Für die sonst recht exzentrisch auftretende und gerade um die Augenpartie geschminkte Khan muss sich das Protrait wie eine Art doppelte Nacktheit angefühlt haben.

Dazu passt die Geschichte des einsamen Partygirls in der wundervoll reduzierten und nur mit gedämpften Bläsern und Cello vorgetragenen Pianoballade "Laura": "Drape your arms around me and softly say / Can we dance upon the tables again?" Nach der einstigen Großtat "Daniel" und nun "Laura" verewigt sich mit "Marilyn", das über den Canyon gejagte Echos aufnimmt, ein weiterer Vorname in Khans Historie toller Songs. Bat For Lashes bleibt dem elektronischen Art-Pop treu, emanzipiert sich zu weiteren Spielfeldern und lässt genügend Raum zum Atmen inmitten der Beatkonstrukte und Effektkrümel. Die rhythmisch geschlagenen Gläser in "All your gold" erhalten Geleitschutz von außerirdisch funkenden Sequenzern, "Rest your head" beleiht sich der 80er, und für den leicht psychedelischen Björk-Kumpanen "Oh yeah" umrahmt Khan genau wie für den Titeltrack ein Männerchor. Willkommen zurück! Jetzt muss sie nur Zeitmanagement und Kreativitätszellen in Einklang bringen und damit klarkommen, dass sie wieder nicht scheiße ist.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lilies
  • Laura
  • The haunted man
  • Marilyn

Tracklist

  1. Lilies
  2. All your gold
  3. Horses of the sun
  4. Oh yeah
  5. Laura
  6. Winter fields
  7. The haunted man
  8. Marilyn
  9. A wall
  10. Rest your head
  11. Deep sea diver

Gesamtspielzeit: 51:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
@castorp
2013-04-13 17:13:02 Uhr
grauenhaftes video.
Gaymeter
2013-04-13 15:13:27 Uhr
Loading....

....castorp 90% gay
@Castorp
2013-04-13 15:12:58 Uhr
Interessiert keine Sau! Verpiss dich du Amöbe!
Castorp
2013-04-13 15:09:17 Uhr
Video zur Single "Lilies"

Ich habe Wasser in den Augen...

Überhaupt einer der besten Songs auf dem Album.
Haunty
2012-11-17 20:29:48 Uhr
@Jemand

Ich gehe zu dem Konzert in Zürich und habe noch eine Couch frei, die kann ich dir gerne mitbringen!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum