Cosmo Jarvis - Think bigger

Cosmo Jarvis- Think bigger

25th Frame / Shamrock / Al!ve
VÖ: 14.09.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Zuwenig der Ehre

Was zur Hölle funktioniert denn da nicht? Ausgerechnet in Großbritannien. Prinz Harry vergnügt sich bestens beim Strip-Poker, und Prinz Philip lässt unter dem Schottenrock seine Kronjuwelen durchblitzen. Die Society-Experten der Presse verteilen kleine öffentliche Rüffel, die Klatschspalten sind gefüllt, wirklich nachtragend sind die Briten allerdings nicht. Nein, mitunter steigert so etwas gar noch die Popularität - wie bei Harry, der etliche solidarische Nachahmer fand. Warum also honoriert dann gerade England Cosmo Jarvis so wenig? Der 23-Jährige sang auf seinem nicht einmal acht Monate alten Vorgänger "Is the world strange or am I strange?" immerhin über schwule Piraten und lässt im aktuellen Video zu "Love this" im Teufelskostüm nur wenig Fragen nach seinem Gemächt offen. Chart-Liebe jedoch Fehlanzeige.

Gut, das alleine würde maximal für mediale Aufmerksamkeit sorgen, überdies aber ist Jarvis nicht nur ein lustiger, sondern vor allen Dingen ein hochkreativer Kopf. Gerade erst kam sein erster Spielfilm "The naughty room" in die Kinos, und schon steht der musikalische Drittling "Think bigger" parat. Einmal mehr randvoll mit allem, was den jungen Mann aus Devon ausmacht. Gitarre, Keyboard, Drums, Banjo, Glockenspiel, Ukulele, Kontrabass, Mandoline, Klarinette und Bass spielt er selbst, und vermutlich ist die Aufzählung damit noch nicht einmal vollständig. Gemeinsam mit Cello und Violine fertigt die hinreißende Keyboardmelodie im Refrain aus "Love this" einen zwingenden Hit. Nur wird es wieder kaum jemand registrieren. Es ist ein Jammer - und nicht den letzten Seufzer wert.

"Train downtown" erhält eine leichte Britpop-Note, und ehe die Streicher zu schmalzig umherflattern, schreit Jarvis los und übergibt das Ruder einem Rockriff. Mit "Tell me who to be" folgt eine simple, aber dazu textlich passende Nummer, die ihre Ansätze sicher auch in der Spätphase der Beatles gefunden hat, in "Sunshine" gröhlt ein tieftönender Männerchor zu rockendem Folkabilly, "Good citizen" rockt kompromisslos, und "Friend of the devil" schaut auf der Country-Wippe sitzend zu, wie Jarvis mit "Whatever" eine weitere fluffige Pop-Nummer auf der Mandoline gelingt. Er bleibt eben ein Mann fürs Herz. Und wie in "Lacie" mit Herz: "I gotta wake you up to put back to sleep." Frauen fühlen sich geschmeichelt, dabei ist es eine Liebeserklärung an seine externe Festplatte. Haben die Ehre. Einmal mehr.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Love this
  • Sunshine
  • Whatever

Tracklist

  1. Love this
  2. Train downtown
  3. Tell me who to be
  4. Lacie
  5. Sunshine
  6. Good citizen
  7. Friend of the devil
  8. Hopeless bay
  9. Whatever
  10. The girl from my village
  11. Think bigger

Gesamtspielzeit: 38:57 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Cosmo Jarvis (3 Beiträge / Letzter am 12.07.2010 - 14:56 Uhr)