Efterklang - Piramida

Efterklang- Piramida

4AD / Beggars / Indigo
VÖ: 21.09.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Auf Entdeckungsreise

Zunächst darf man sich ja schon einmal fragen, was da wohl passiert sein mag. Wer Efterklang durch wuselige Postpop-Hymnen wie "Modern drift" kennen und lieben gelernt hat, wird auf dem nunmehr vierten Album "Piramida" womöglich keine Befriedung erlangen. Die drei dänischen Musiker entfernen sich vom offensichtlichen, großmütigen Sound des Vorgängers, ziehen sich in ihr abgedunkeltes, verrauchtes Spiegelkabinett zurück und werkeln dort an melancholischen Stücken, die in ihrer verzärtelten Kunstbeflissenheit manchmal eine Spur zu verkopft sind. "Piramida" schimmert in dunkelblauesten Tönen, die Schönheit - die den meisten Stücken freilich innewohnt - ist von subtiler Entrücktheit. Die zehn Songs drängen sich nicht auf, sie warten ab und stehen lieber im Schatten als im Rampenlicht. "Piramida" will erschlossen werden, und als Hörer braucht man dafür eben auch den entsprechen Entdeckergeist - bringt man diesen nicht mit, bleibt einem dieses kleine Panoptikum verschlossen.

Efterklang experimentieren hier also noch mehr als zuvor mit verschiedenen Rhythmen, sie forschen und erkunden ähnlich beseelt wie die werten Kollegen Alt-J, die allerdings weitaus hitverliebter und euphorisierender zu Werke gehen. Efterklang hingegen suchen und finden ihr Wohl in gelebtem Weltschmerz: Wer in seinem Plattenschrank noch einen Platz für abgedunkelten Indiepop frei hat - bestenfalls irgendwo zwischen The National und Tiger Lou - dem sei "Piramida" empfohlen. "Apples" zum Beispiel würde selbst im Œuvre von Matt Berninger und Co. eine gute Figur machen, das folgende "Sedna" hingegen dürfte in seiner grazilen Langsamkeit Anhängern der großen Bon Iver Freudentränen in die verheulten Äuglein zaubern. Die große Leistung von Efterklang ist es, das alles derart plausibel und kohärent auf einem Album zu präsentieren.

Immer wieder sind es kleine Momente, winzige Augenblicke, die vor Augen führen, wieso Efterklang zurecht vielerorts gefeiert werden. Das tippelnde Piano zu Beginn des zartschmelzenden "Dreams today" wäre da zu nennen, und auch wenn vieles schlussendlich oft schemenhaft bleibt, festigt sich der grundpositive Eindruck: Hier musizieren drei Typen, die über den eigenen Tellerrand schauen und sich ungern wiederholen, ohne aber auf Songs für die hübschen Mädchen in den ersten Konzertreihen verzichten zu wollen. Für diese und alle anderen gibt es mit "Between the walls" doch noch eine Komposition, die im Licht des Sonnenaufgangs vor Glückseligkeit strahlt: Enthusiastische Bläser bilden das Fundament für dieses wahrhaftige Album-Highlight. Man darf diesen Song gerne als Köder missverstehen, der einem Tür und Tor in die "Piramida" öffnet. Eine Welt, die es in der Tat zu erschließen lohnt.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sedna
  • Told to be fine
  • Between the walls

Tracklist

  1. Hollow mountain
  2. Apples
  3. Sedna
  4. Told to be fine
  5. The living layer
  6. The ghost
  7. Black summer
  8. Dreams today
  9. Between the walls
  10. Monument

Gesamtspielzeit: 46:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

AndreasM

Postings: 385

Registriert seit 15.05.2013

2015-01-08 22:59:08 Uhr
Tatu Rönkkö + Efterklang = Liima

Say hello to our new band.

Liima is the new band of Finnish percussionist Tatu Rönkkö and Mads Brauer, Casper Clausen and Rasmus Stolberg of Efterklang.

This week Liima is in Istanbul for a residency, creating new music that will premiere at two concerts at Salon Iksv this Friday and Saturday. Liima will perform in Berlin, Aarhus, and Aalborg later this month, as well as Copenhagen in March.
Tyler Lucien Schlünzen
2014-01-15 17:05:37 Uhr
"We want to fundamentally change what it means to be Efterklang and how we operate, create and perform."

Das klingt, als wollten sie demnächst unter dem Namen ne Comedy-Truppe aufmachen. Oder ne Pommesbude?

AndreasM

Postings: 385

Registriert seit 15.05.2013

2014-01-15 12:54:35 Uhr
Heute gibt es nun noch diesen Nachschub:


"Many people misunderstood our announcement yesterday. We are not splitting up.

We are saying goodbye to Efterklang in its current form and to the idea of what Efterklang is.
But our concert February 26th is not a funeral.

Thank you for the incredible response to our announcement yesterday. We are overwhelmed and touched."


nun gut. gänzlich anders klingt das für mich jetzt aber auch nicht.

vinifera

Postings: 47

Registriert seit 15.06.2013

2014-01-14 16:51:53 Uhr
och nö.

Piramida ist mein absolutes Traum-Winteralbum. Immer wenn ichs höre sehe ich Schneeglitzern im Mondeslicht, hihi

eric

Postings: 1952

Registriert seit 14.06.2013

2014-01-14 16:39:45 Uhr
"Modern drift" war einer meiner Lieblngssongs 2012. Die womögliche Trennung überrascht jetzt doch etwas.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum