Now, Now - Threads

Now, Now- Threads

Trans / Cargo
VÖ: 29.06.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Klang der Puppenruhe

Die Bewahrung der seelischen Unversehrtheit ist ein Glück, das leider nicht allen Heranwachsenden beschieden ist. Zu oft zerreißt es jene schützende Umhüllung, die dafür sorgt, dass wir wenigstens so lange bei uns bleiben können, bis wir in der Lage sind, uns selbst zu verstehen. Im sicheren Kokon wird das Heranreifen zur Persönlichkeit ermöglicht - die unvollständig bleiben muss, wenn sich die Entpuppung als verfrüht herausstellt. Die Drohgebärden unedler Menschen und die Störfaktoren unsicherer Zeiten schlagen mitunter schon im Frühstadium Löcher in die schützende Ummantelung und offenbaren Dinge, die noch ungesehen bleiben sollten.

Doch nicht alles, was zunächst bedrohlich wirkt, stellt sich als tatsächliche Bedrohung heraus. Selbst dann nicht, wenn es zu einer zum Scheitern verurteilte Zerreißprobe führt. Cacie Dalager hat mit Unterstützung von Bradley Hale und Jess Abbott ein Lied davon gesungen. "Prehistoric", obgleich mehr Andeutung als Ansage, platziert sich dennoch tief im Stammhirn, spricht effizient alle Urinstinkte des adoleszenten Indie-Rocks an, und ist doch nur der Anfang eines aufwühlenden Trips ins angstbesetzte Beziehungsbewusstsein Heranwachsender, das so unkontrollierbar ist, dass die Gesangslinien in "Luci, too" rasch aus Tränenflüssigkeit gebildet werden.

Überhaupt: Nichts hat die Band aus Minneapolis besser im Griff als Gefühlswallungen. Mit dem rauschhaften Quasi-Titeltrack "Thread" rekurrieren Now, Now auf die unvermeidliche Entzauberung jugendlicher Zwischenwelten, während "Wolf" mit Nachdruck die Einheit der Zweisamkeit beschwört. Und für immer und ewig ist da diese paralysierende Rhythmik aus synthetisch angereicherten Gitarrenklängen, die unterschwelligen Noise-Nuancen und die liebliche Kindstimme, die, wie auch in "School friends", nach so viel Aufmerksamkeit und Zuneigung zu verlangen scheint. Now, Now, nun um das einst nachstehende "Every Children" gekürzt, haben ein reifes Album über Unreifheit aufgenommen. Ein mit sicherer Hand gesponnener Kokon, der sich für knapp 42 Minuten schützend um junggebliebene Hörer legt.

(André Schuder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Prehistoric
  • Lucie, too
  • Thread
  • Wolf

Tracklist

  1. The pull
  2. Prehistoric
  3. Lucie, too
  4. Dead oaks
  5. Oh. Hi.
  6. But I do
  7. Separate rooms
  8. Thread
  9. Wolf
  10. School friends
  11. Colony
  12. Magnet

Gesamtspielzeit: 41:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Paul
2011-12-08 22:40:55 Uhr
Now, Now Every Children heißen ja schon länger nur noch Now, Now. Im Frühjahr 2012 gibt es nun endlich einen Nachfolger des famosen Debüts "Cars". Das Album wird "Threads" heißen und auf Chris Wallas Plattenlabel erscheinen.

Quelle: http://www.nylonmag.com/?section=article&parid=7281
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum