Ben Kweller - Go fly a kite

Ben Kweller- Go fly a kite

The Noise Company / Rough Trade
VÖ: 24.08.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Geht spielen!

"Walk of life" von den Dire Straits. Die Ouvertüre zur Wagner-Oper "Tannhäuser". Der Rolling-Stones-Gassenhauer "(I can't get no) Satisfaction". Beethovens Klaviersonate Nr. 30. "Don't let me down" aus der Feder von Lennon und McCartney. "Die Moldau" von Smetana. Der Led-Zeppelin-Klassiker "Whole lotta love". Bruckners 7. Sinfonie. Alles E-Dur. Dank Ben Kweller wird dem berühmten Akkord nun zum ersten Mal die Ehre zuteil, ein Albumcover zu zieren, Pink auf Schwarz. Und noch eine Premiere gibt es im Zusammenhang mit dem fünften Album des Amerikaners zu verkünden: "Go fly a kite" ist die erste Veröffentlichung auf seinem eigenen Label The Noise Company. Aber sonst: Alles beim Alten - die Jeansweste sitzt, die Melodien auch, die Akkorde sowieso.

Nach seiner Country-Platte "Changing horses" präsentiert Kweller laut eigener Aussage nun - was ja auch viel besser zur Jeansweste passt - sein Rock-Album. Wenn gleich am Anfang die mächtigen Gitarren von "Mean to me" loslegen, würde man dem 31-Jährigen mindestens ein "Metal Hammer"-Probeabo unterstellen. Sein Kern ist aber nach wie vor ein weicher: "You don't know what you mean to me", singt er - also nix da mit "gemein". Auch sein "Rock-Album" ist nicht halb so breitkreuzig und stiernackig, wie man es erwartet hätte. "Out the door" klingt eher nach hübschem Sechziger-Jahre-Folkrock, "Jealous girl" hat höchst melodiösen Powerpop parat, und "Gossip" ist eine lässige Piano-Nummer mit einem Hauch von Cabaret-Charme. Immerhin die Trucker-Hymne "Free" hat mit ihrem "Sweet home Alabama"-Vibe ein bisschen Schweiß unter den Achseln.

Kwellers Songwriting bleibt auch auf "Go fly a kite" schlicht, aber ergreifend, er ist halt einfach ein Naturtalent. Das Besondere an diesen elf Liedern ist allerdings etwas anderes: Jeder Song beginnt mit dem Ton oder Akkord, mit dem das jeweilige Vorgängerstück endet - und diese nahtlosen Übergänge machen aus einer losen Sammlung schließlich ein großes Ganzes. "The rainbow" glänzt in der Disziplin AOR-Ballade und bringt sogar noch eine Horde Streicher ins Spiel, der beeindruckende Harmoniegesang von "I miss you" klingt wie in einer Kathedrale aufgenommen und begibt sich in sanfte Alternative-Country-Hände. Mit dem finalen, Americana-kolorierten "You can count on me" macht Kweller deutlich, dass wir auch weiterhin mit ihm rechnen können. Nach diesem Album glaubt man ihm das gerne.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Jealous girl
  • Gossip
  • The rainbow

Tracklist

  1. Mean to me
  2. Out the door
  3. Jealous girl
  4. Gossip
  5. Free
  6. Full circle
  7. Justify me
  8. The rainbow
  9. Time will save the day
  10. I miss you
  11. You can count on me

Gesamtspielzeit: 39:04 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify