Cornershop - Urban turban - The Singhles club

Cornershop- Urban turban - The Singhles club

Ample Play / Cargo
VÖ: 18.05.2012

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ihre kleinsten Erfolge

Tjinder Singh ist schon ein lustiger Vogel. Nicht genug mit Songtiteln wie "Lessons learned from Rocky I to Rocky III" oder der Zeile "Everybody needs a bosom for a pillow" - im Titel des neuen Cornershop-Albums verballhornt der indischstämmige Brite nicht nur eine traditionelle Kopfbedeckung seiner Ethnie, sondern verwurstet auch gleich seinen Nachnamen, was zur irrigen Annahme führt, bei "Urban turban - The Singhles club" handele es sich um eine Best Of. Weit gefehlt: Sing(h)les sind die elf neuen Songs vielmehr im Sinne von einzigartig, da jeder von ihnen in Zusammenarbeit mit einem anderen Künstler entstand. Die allerbekanntesten Gäste fahren Singh und Kollegen zwar nicht auf - doch größere Namen gibt das bandeigene Label Ample Play eben (noch) nicht her.

Sogar die ganz Kleinen dürfen ran: Den Opener bestreitet ein Grundschulchor, und entsprechend klingt "What did the hippie have in his bag?" auch: ein liebenswerter Groover mit dezentem Rock-Feeling, der seine piepsenden Keyboards im Bunte-Bälle-Kinderparadies des nächstgelegenen Einrichtungshauses aufgestellt hat und statt den Schotten unter den Rock den Fusselbartträgern in den Beutel lugt. Drin wird wohl etwas anderes sein als bei den Indie-Kids mit Stofftaschen über der Schulter, auf denen bevorzugt "The whitest Beutel alive" oder "George Gina und Deine Mudder" steht - ankommen könnten Cornershop bei ihnen trotzdem. Genauso wie mit den steifgeschlagenen Stromgitarren in White-Stripes-Manier, zu denen die Schwedin Izzy Lindqwister bei "Who's gonna lite it up?" Zickiges deklamiert.

Und wenn die Kids ins Bettchen verklappt und die Tüten verpufft sind, wollen Cornershop natürlich noch in die Disco. Auch wenn da nichts Bahnbrechendes läuft: Den repetitiven Electro-Funk von "Non-stop radio" vermag die Französin Celeste ebensowenig aus dem Mittelmaß herauszuholen wie Katies ansatzweise souliger Gesang den dahergestotterten Arpeggio-Dance von "Solid gold". Die Indie-HipHopper Kay Kwang und In Light Of Aquarius sind zwar auch einiges davon entfernt, die Party zu sprengen - doch immerhin sorgen "Concrete, concrete" sowie die Single "Milkin' it" für einen gewissen Tumult auf dem Dancefloor, ehe sich bei den Punjab-Einlagen von Rajwant und Amar alle einen Drink genehmigen. Zumindest die strapaziösen Stimmbandverknotungen von "Inspector Bamba Singh's lament" wären anders auch schwer zu ertragen. Puh.

Ausgerechnet die chronisch zweifelnde SoKo eilt Cornershop dann aber zu Hilfe und verpasst dem putzigen "Wild thing"-Soundalike "Something makes you feel like" eine hinreißende Ermattung, die in dem charmantesten "We're gonna die anyway" seit William Shatners "You'll have time" mündet. Und nachdem ein paar weitere elektronische Nichtigkeiten überstanden sind und der Kinderchor für eine zweite Version seines Songs noch einmal aus den Betten geholt wurde, ist auch Singh zufrieden und tritt den Heimweg an. Unterwegs schaut er noch kurz beim Laden an der Ecke vorbei und findet im breitgefächerten Angebot alles, was man braucht - wie auf diesem Album halt. Nur die Qualität ist nicht immer die beste. Ob es da Zusammenhänge gibt? Doch Singh lächelt nur still in sich hinein. Er ist eben ein lustiger Vogel.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • What did the hippie have in his bag? (feat. Castle Hill Primary)
  • Who's gonna lite it up? (feat. Izzy Lindqwister)
  • Something makes you feel like (feat. SoKo)

Tracklist

  1. What did the hippie have in his bag? (feat. Castle Hill Primary)
  2. Who's gonna lite it up? (feat. Izzy Lindqwister)
  3. Non-stop radio (extended play) (feat. Celeste)
  4. Solid gold (feat. Katie)
  5. Beacon radio 303 (feat. Rajwant)
  6. Milkin' it (feat. In Light Of Aquarius)
  7. Concrete, concrete (feat. Kay Kwong)
  8. Something makes you feel like (feat. SoKo)
  9. Inspector Bamba Singh's lament (feat. Amar)
  10. Dedicated (feat. Lorraine)
  11. What did the hippie have in his bag? - The high slung satchel (feat. Castle Hill Primary)
  12. First wog on the moon

Gesamtspielzeit: 49:52 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum