Husky - Forever so

Husky- Forever so

Sub Pop / Cargo
VÖ: 18.05.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Auf Samt

So, jeder maximal einen Hunde-Witz, dann ist aber auch bitte gut. Denn eigentlich gibt es maximal zwei Übereinstimmungen zwischen der australischen Band Husky und der gleichnamigen Hunderasse. Mit viel Phantasie wäre das einmal der stahlblaue Farbton auf dem voodooesk-hinduistisch-göttlich anmutenden Cover von "Forever so" und zum anderen der Vorname von Sänger Husky Gawenda. So einfach kann das sein. Glücklicherweise ist das Endprodukt des Quartetts aus Melbourne Milliarden Meilen entfernt von Gejaule und schleicht lieber auf Samtpfoten durch umarmungswürdige Folk-Melancholie.

Wirklich angestrengt wirkt Gawenda nie, auch beim Wechsel in die Kopfstimme klingt er tiefenentspannt und geradewegs so, als singe er im intimsten Rahmen seines Freundeskreises. So behält "Forever so" schon einmal stimmlich seine Leichtigkeit, ergänzt durch luftige wie facetten- und detailreiche Arrangements. Einzig "Fakte moustache" macht es einem nicht leicht. Wenn nach den ersten Sekunden der Schlangenbeschwörer den Abgang macht, warten immer noch drei Minuten flatterhafter Bizarrerie, die sich offensichtlich beim Text eingehakelt haben: "Going to heaven with a fake moustache."

Ansonsten aber gilt: Rausstellen in der Badehose, Kopf in den Nacken und warten auf den melodienreichen Sturzbach. Das gesummte "Tidal wave" hebt unweigerlich im Fotoordner ein Bild der Fleet Foxes hervor und stellt es auch nicht zurück, wenn sich im Laufe des Albums choral mehrstimmige Backgroundgesänge zu Gawenda gesellen. Aber das ist ja kein Verbrechen für ein Album, das im Bungalow eines angemieten Hauses entstand und ebenso an Simon & Garfunkel wie an frühe Band Of Horses erinnert. Bei "How do you feel" kommen sogar einmal kurz The Doors ins Spiel, wenn "Forever so" kurz davor ist, psychedelische Elemente zu Rate zu ziehen.

Symptomatisch für Husky ist der Song "Animals & freaks": Feingliedrig setzen die Australier die Drums ein, lassen der Gitarre den akustischen und beistehenden Kumpelpart von Gawendas Texten und dem Piano seine Aufgabe als Transporteur betrübter Gemütslage. Und das alles ohne Streicher, Bläser und den erdrückenden Buckel der Schwerfälligkeit. Gawendas Cousin Gideon Preiss transportiert das nicht nur toll am Piano, sondern auch an Wurlitzer, Hammond-Orgel und am Akkordeon, was das Nachtlicht von "The woods" erst richtig erhellt. Und da ist noch kein Wort verloren über den Hit des Albums, "History's door". Wer jetzt mit Husky in erster Linie noch Hunde verbindet, erntet bellendes Gelächter.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • History's door
  • The woods
  • Dark sea
  • Animals & freaks
  • Farewell (in 3 parts)

Tracklist

  1. Tidal wave
  2. Fake moustache
  3. History's door
  4. The woods
  5. Hunter
  6. Dark sea
  7. Forever so
  8. Animals & freaks
  9. Instrumental
  10. Hundred dollar suit
  11. How do you feel
  12. Don't tell your mother
  13. Farewell (in 3 parts)

Gesamtspielzeit: 46:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Ruckers Hill
2015-08-31 23:17:03 Uhr
Wahnsinnig gutes neus Album. Total untergegangen hier.
Gomes
2015-05-30 13:28:13 Uhr
Das neue Album wurde hier leider völlig verpasst, habe sie zuletzt live in Köln genossen und finde "Ruckers Hill" fantastisch, 8/10, schöner Folk-Rock / Pop zwischen Fleet Foxes udn Angus & Julia Stone.
bahti
2013-07-28 12:35:47 Uhr
ich han nene hund als husky
stefanie
2013-07-28 10:57:05 Uhr
Da mache ich mit. Sehr schönes, stimmungsvolles Album. 8/10

Cosmig Egg

Postings: 766

Registriert seit 13.06.2013

2013-07-27 12:11:09 Uhr
ok, ein halbes jahr zu spät. Aber das album hat wirklich mehr verdient, als den einen beitrag im forum
geheimtip, für alle, dies gern melancholisch mögen
bei mir ists auch eher eine 8/10
wobei dann eher richtung 7 als richtung 9
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify