Hot Chip - In our heads

Hot Chip- In our heads

Domino / Rough Trade
VÖ: 08.06.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Sabber-Service

Wie muss man sich eigentlich so einen Label-Wechsel vorstellen? Bewirbt man sich da? Mit so einer Klemmmappe aus Hart-PVC inklusive Lebenslauf, hastig-verunglückten Fotoautomatenbildern und einem Motivationsschreiben, das schreit: "Hey, wir sind voll flexibel und so"? Wenn dem so ist, hing den Personalern von Domino Records der Sabber sicherlich zentimeterlang aus dem Mundwinkel heraus. Denn während bei anderen Bands gerne mal ein kleiner Marianengraben im Curriculum Vitae klafft, veröffentlichen Hot Chip verlässlich alle zwei Jahre ein weiteres Album, machen Promo, gehen auf Tour und das Ganze wieder von vorn.

Bei Domino erscheint nun also das mittlerweile fünfte Album, von dem Joe Goddard sagt: "It basically sounds like Hot Chip." Gut, damit ist ja alles gesagt. Nun ja, fast alles. Wie bei den Vorgängeralben landen auch auf "In our heads" wieder die unterschiedlichsten Einflüsse im digitalen Cocktailshaker - von Soul über Detroit House bis hin zur großen Pop-Geste. Wir hören so illustre Instrumente wie die Marimba und Pluckerbeats, zu denen man tanzt, als hänge man an den Marionettenfäden der Augsburger Puppenkiste. So weit, so alt.

Was dieses Album noch besser macht, ist das Tombolahafte: Jedes Los gewinnt. Ja, wirklich, jeder Song weiß, auf seine Art zu überzeugen. "Motion sickness" bläst mit Blechbläser-Samples zur Attacke auf den Dancefloor, den auch "Don't deny your heart" bearbeitet. Und zwar in einer feschen 80er-Jahre-Jeansjacke, sodass der Sound jenes Jahrzehnts aus allen Poren trieft. Subtilität? Am Arsch! Willkommene Kontrapunkte setzen der anschließende Downtempo-Leckerbissen "Look at where we are" oder auch "Now there is nothing", welches gemütlich vor sich hin holpert, wie ein klappriges Flohmarktfahrrad mit einer Acht im Reifen. Das muss man einfach mögen.

Oder halt auch nicht. Die Meinungen über Hot Chip sind da ja festgefahrener als bei jedem Senioren-Schützenstammtisch. Für die einen sind es dilettantisch auf Keyboards herumwurschtelnde Knallköpfe, die sogar vor peinlichen Rap-Einlagen nicht zurückschrecken - siehe "Night and day". Für andere sind es sympathisch auf Keyboards herumwurschtelnde Knallköpfe, die sich selbst einfach nicht zu ernst nehmen - siehe "Night and day". Und so werden Hot Chip auch mit dieser Platte, deren Cover ein epileptisches Mondrian-Bild zu zieren scheint, wieder das tun, was sie am besten können: Die Geister scheiden. Glaubenskriege kann man schließlich nicht gewinnen. Nur so viel: Wir hätten sie auch eingestellt. Unbefristet. Mit Gehaltserhöhung. Und eigenem Bürostuhl.

(Marco Wedig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Motion sickness
  • Look at where we are
  • Now there is nothing
  • Ends of the Earth

Tracklist

  1. Motion sickness
  2. How do you do
  3. Don't deny your heart
  4. Look at where we are
  5. These chains
  6. Night and day
  7. Flutes
  8. Now there is nothing
  9. Ends of the Earth
  10. Let me be him
  11. Always been your love

Gesamtspielzeit: 56:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2013-07-13 20:41:22 Uhr
Und wieder auf Rotation. Ich verstehe nicht, wie man das nicht lieben kann. Gerade die 2. Albumhälfte steigert das ganze noch mal.

xspiralx

Postings: 444

Registriert seit 14.06.2013

2013-06-17 11:20:00 Uhr
Wahnsinnig gut finde ich auch Motion Sickness und Night and Day.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2013-06-16 23:43:15 Uhr
"Flutes" und "Let Me Be Him" = absoluter Wahnsinn.

Mixtape

Postings: 1925

Registriert seit 15.05.2013

2013-06-16 22:42:02 Uhr
Coming On Strong - 5/10
The Warning - 8/10
Made In The Dark - 9/10
One Life Stand - 7/10
In Our Heads 8/10

Leider sind auf der In Our Heads mit How Do You Do, Don't Deny Your Heart und Night And Day drei schreckliche Songs drauf. Der Rest des Albums ist aber pures Zucker - vor allem bei den Balladen waren sie noch nie so stark, das sind auf diesem Album meine Favoriten.
Bonzo
2013-05-15 10:02:42 Uhr
Nein, ist es nicht.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum