Soundtrack - Buffy the vampire slayer

Soundtrack- Buffy the vampire slayer

Columbia
VÖ: 15.11.1999

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Vampirjagd und Akustikgitarren

Ein Soundtrack zu einer TV-Serie, die bei Pro Sieben samstags im Nachmittagsprogramm läuft. Gibt es noch etwas spannenderes?! Nein, ich meinte außer des kommenden Britney Spears-Zweitlings. Wohl kaum. Zugegebenermaßen habe ich der Serie bislang noch in keinster Weise Beachtung geschenkt, was mir jedoch die Programmzeitschrift meines Vertrauens eben darüber erzählt hat ließ mich erschaudern. Und das nicht nur weil von irgendwelchen Vampiren die Rede ist.

Daß es aber auch anders geht und man von cineastischem Schund nicht auf akustischen schließen kann bewies erst unlängst das Album zum Kinofilm "Eiskalte Engel". Und auch der Soundtrack zu "Scream 3", der schon in den Startlöchern steht und von den Grungern von Creed höchstpersönlich zusammengestellt wurde, hätte schon alleine als guter Grund hergehalten, einen dritten Aufguß des Teenie-Schockers zu drehen.

"Buffy the vampire slayer" fügt sich nun nahtlos in diese Reihe ein - wirklich bekannte Namen sucht man jedoch in dieser Tracklist fast vergeblich. Garbage und K's Choice müßte zwar wirklich jeder kennen, und auch Namen wie Guided By Voices, Bif Naked, The Sundays oder Furslide bekommt man gelegentlich als Insider-Tip zugeflüstert, alle anderen Künstler quittierte mein Großhirn allerdings nur mit Schulterzucken.

Nach den vertrauten Klängen von Garbages "Temptation waits" bohrt sich zunächst einmal unwiderstehtlich von einer jungen Dame namens Hepburn die erste unbekannte Stimme in mein Ohr. "I quit" klingt ungefähr als ob man Natalie Imbruglia mit einer Monatsration Glückshormonen versetzt hätte, um sie dann den Nachfolger von "Torn" trällern zu lassen. Und tatsächlich, ein Blick ins Booklet verrät, daß der Song aus der Feder von Phil Thornalley (Ex-Cure) stammt, der sich auch maßgeblich für Imbruglias "Left of the middle"-Album verantwortlich zeigte und der schönen Australierin zu Abbildungen auf etlichen Titelseiten verhalf.

Nicht ganz so seicht, aber doch mindestens genauso überzeugend schmachten Black Lab später etwas von "Keep myself awake". Und spätestens wenn die Mütter aller Cranberries, die Sundays, gegen Ende der Compilation den Klassiker "Wild horses" intonieren, muß der intoleranteste Stones-Fan zugeben, daß sie dem Song eine ganz eigene, stimmungsvolle Note geben und auch dem letzten gejagten Vampir beim Hören solcher Musik vor Rührung die Stoßzähne aus dem Mund fallen.

Und wenn das wirklich noch nicht gereicht hat liefert die Compilation mit "The devil you know (God is a man)" von Face To Face nicht nur einen auf den Punkt gebrachten Rock-Kracher wie ihn Ed Kowalczyk und seine Mannen schon lange nicht mehr krachen lassen haben sondern auch ein knackiges Statement ab. Daß Garbage und K's Choice (Non-Album-Track "Virgin state of mind") eher mäßige Nummern für den Soundtrack zur Verfügung stellten und es wie bei Samplern so üblich eine Handvoll Ausfälle gibt stört da nur am Rande. Denn auf den insgesamt 18 Tracks gibt es mehr zu entdecken als nur ein paar Raritäten großer Bands.

Nur schade, daß es wieder mal nicht in erster Linie die darauf enthaltene Musik war, die dieses Album in die deutschen Album-Top 20 gehievt hat. Dennoch ist genau die ein Grund dafür, ausnahmsweise genau die gleiche CD zur Kasse zu tragen, die an der Nebenkasse andächtig von einer Zahnspange angeblitzt wird.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Keep myself awake (Black Lab)
  • The devil you know (God is a man) (Face To Face)
  • Wild horses (The Sundays)

Tracklist

  1. Buffy, the vampire slayer theme (Nerf Herder)
  2. Teenage FBI (Guided By Voices)
  3. Temptation waits (Garbage)
  4. Strong (Velvet Chain)
  5. I quit (Hepburn)
  6. Over my head (Furslide)
  7. Lucky (Bif Naked)
  8. Keep myself awake (Black Lab)
  9. Virgin state of mind (K's Choice)
  10. Already met you (Superfine)
  11. The devil you know (God is a man) (Face To Face)
  12. Nothing but you (Kim Ferron)
  13. It doesn't matter (Alison Krauss & Union Station)
  14. Wild horses (The Sundays)
  15. Pain (Slayer Mix) (Four Star Mary)
  16. Charge (Splendid)
  17. Transylvanian concubine (Rasputina)
  18. Close your eyes (Buffy/Angel Love Theme) (Christophe Beck)

Gesamtspielzeit: 65:11 min.

Referenzen

-

Surftipps

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify