Der König Tanzt - Der König Tanzt

Der König Tanzt- Der König Tanzt

Fettes Brot / Zebralution / Indigo
VÖ: 27.04.2012

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Pausenbrot

Wenn ein ehemaliger Minister die EU in Sachen Internetfreiheit beraten kann, nachdem ein offenes Wiki freilegte, wie dreist und stark der Mann sich für seine Doktorarbeit geistigen Eigentums anderer Autoren bediente, dann darf ein Brot auch König werden. In dem Fall Björn Lauterbach alias König Boris von Fettes Brot alias Der König Tanzt. Benannt wie der gleichnamige Film über den Komponisten Jean-Baptiste Lully am französischen Königshof von Ludwig XIV., hat die Arbeit von Fettes Brot mit Modeselektor für "Bettina, zieh' Dir bitte etwas an" seine Spuren beim Projekt des Hamburgers hinterlassen. Der König Tanzt zu allem, was unter elektronischer Musik seinen Oberbegriff findet.

Einen behutsamen Einstieg wählt Lauterbach nicht. Die Single "Alles dreht sich", gleichzeitig Opener, stürzt sich in gepresst-gequälten Gesang, der mit Lautstärke den Lautsprecher ersetzt und damit weiter die Hektik von Text und Instrumentierung voranpeitscht. Untermalt mit einem polierten Bronski-Beat-Beat, rappt der König sich in einen Strudel: "Allah ist groß / Gott gibt's nicht mehr / Wir stecken fest im Kreisverkehr / Und alles dreht sich, dreht sich, dreht sich / Wer jetzt nicht springt, der lebt nicht." Wer sich dazu noch das bunt-flackernde Video ansieht, entdeckt nicht nur die Adaption der "A cockwork orange"-Optik, sondern auch, wie aus dem einfachen Zuschauer ein Zappelphilipp mit ADHS wird.

"Wer guten Gesang hören will", dem empfiehlt König Boris "das Gesamtwerk von Celine Dion". Dahin gingen und gehen die Erwartungen für "Der König Tanzt" natürlich zu keinem Zeitpunkt, und dennoch strapaziert "Katzengold" die Ohren schon gewaltig. Schon eher stehen nett getextete Zeilen im Fokus. So wie in "Foto", das, abgesehen von der lautmalerischen gelben Karte "Ritsch Ratsch Klick Klack Klick Klack Blitz Blitz" den Zustand eines Fotos mit dem Beziehungsstatus gleichsetzt.

In erster Linie liefert der König Kanonfutter für das tanzende Volk. Er regiert über Elektropop, minimalen Synthpop, Groove, Disco, NDW, Manchester-Rave und Indie-Disco. Featuring Rap. Das funktioniert im discofunkigen "Nur für 1 Tag" und dem Titeltrack. Leicht beschämt bleibt auch der Refrain "Ein Zimmer frei / Mit Blick auf Häuserwand" aus dem trashigen "Häuserwand" im Gedächtnis. Je weiter das Album aber fortschreitet, umso mehr gerät Lauterbachs ehrenwerte musikalische Sozialisation in Kombination mit seinem HipHopper-Dasein in Schieflage. So wie beim erwähnten "Katzengold", dem Stammesurschrei "Ugagaugaga" in "Wunderbare Zeiten" oder bei der Fehlbuchung "Holidays im Krieg". Dann ist dieses Album häufig nicht mehr als Pausenbrot und Spiele für den König.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Alles dreht sich
  • Nur für 1 Tag

Tracklist

  1. Alles dreht sich
  2. Nur für 1 Tag
  3. Der König Tanzt
  4. Foto
  5. Häuserwand
  6. Katzengold
  7. Schwanenteich
  8. L.U.C.I.
  9. Holidays im Krieg
  10. Niemals zu Stein
  11. Der Stoff aus dem die Träume sind
  12. Wunderbare Zeiten

Gesamtspielzeit: 37:30 min.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify