Killing Joke - MMXII

Killing Joke- MMXII

Spinefarm / Universal
VÖ: 30.03.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das jüngste Gewitter

Ende dieses Jahres soll nun also wirklich Schicht im Schacht sein. Haben zumindest die Maya vorausgesagt, wie die allfälligen Entschlüssler und Deuter behaupten. Natürlich ein gefundenes Fressen für Jaz Coleman, der ein großer Freund von allerlei Verschwörungstheorien ist, wenn er nicht gerade entweder das Prager Symphonieorchester dirigiert oder seine Band reformiert. Und genau deshalb sind Killing Joke im Herbst auf einem Festival namens "A party at the end of the Earth" in Colemans zwischenzeitlicher Wahlheimat Neuseeland gebucht. Zwar ziemlich vorhersehbar, aber letztlich konsequent.

Genauso konsequent ist die Tatsache, dass mit "Pole shift" einer der sperrigeren Songs das passend betitelte 14. Studioalbum "MMXII" eröffnen darf. Er beginnt zwar eher bedächtig, doch bald sorgen jede Menge Widerhaken für eingehende Beschäftigung mit der Materie. Spätestens, wenn die Suchmaschine des geringsten Misstrauens Informationen darüber auswirft, was sich denn hinter einem "Fema camp" verbirgt, sind die kalten Schauer vorprogrammiert.

Rein musikalisch ist dies allerdings nur die Ouvertüre zu einem Gewitter, wie es von einer Band im 33. Jahr schwer zu erwarten war. Wenn schon beim peitschenden "Rapture" kaum ein Auge trocken bleibt, legt das folgende "Colony collapse" trotz tiefschwarzer Lyrics jegliche Tanzfläche in Schutt und Asche. Spätestens hier wird deutlich, dass gerade Martin Glover alias Youth die schwer gezügelte Wut Colemans, beispielsweise im hasserfüllten "Corporate elect", mit großartigen Industrial-Beats zu unterfüttern imstande ist. Und das bei im Vergleich zu den Vorgängern deutlich verbessertem Sound.

Die wahre Glanztat soll aber noch folgen, ist das eskapistische "In Cythera" doch nicht weniger als der legitime Nachfolger des für alle Zeiten großartigsten Killing-Joke-Songs "Love like blood". Und während sich der Hörer beim sanft-melancholischen Abschluss vom ekstatischen "Trance" erholt, reifen zwei Erkenntnisse. Nämlich die, dass die Rückkehr von Youth vor zwei Jahren einer der größten Glücksfälle der Bandhistorie ist. Und die, dass Killing Joke dank "MMXII" wichtiger und relevanter denn je sind.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Rapture
  • In Cythera
  • Trance

Tracklist

  1. Pole shift
  2. Fema camp
  3. Rapture
  4. Colony collapse
  5. Corporate elect
  6. In Cythera
  7. Primobile
  8. Glitch
  9. Trance
  10. On All Hallow's Eve

Gesamtspielzeit: 50:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 14507

Registriert seit 08.01.2012

2017-04-13 19:35:00 Uhr - Newsbeitrag
KILLING JOKE im Juni erneut in Deutschland
Metallica, Soundgarden, Nine Inch Nails, Jane’s Addiction, Faith No More, My Bloody Valentine, Nirvana: alles fantastische Bands und unglaubliche Abräumer. Was sie verbindet? Sie alle geben KILLING JOKE als prägenden Einfluss an. Sei es der Gesangsstil von Frontmann Jaz Coleman, sei es die brachiale Gewalt ihrer Live-Auftritte, sei es der neuartige Sound, den die Briten geprägt haben: Keine andere Gitarrenband der Nach-Punk-Ära kann von sich behaupten, derartig stilbildend gewesen zu sein. Inzwischen hat die Band über 35 Jahre auf dem Buckel – die Pause zwischen 1996 und 2002 mal nicht eingerechnet – und ist kein bisschen leiser geworden. Jedes neue Album ist eine Wundertüte voller Songs, die nichts an ihrer Dringlichkeit verloren haben, und jedes Konzert gibt beredt Auskunft von der musikalischen Kraft und Vision, die KILLING JOKE bis heute auszeichnet. Seit 2008 ist die Band wieder in Originalbesetzung unterwegs, wobei die Reunion makabererweise bei der Beerdigung des ehemaligen Bassisten Paul Raven stattfand: Die ursprünglichen Mitglieder Jaz Coleman, Kevin „Geordie“ Walker, Martin „Youth“ Glover und Paul Ferguson trafen sich dort wieder und beschlossen, in seinem Sinne weiterzumachen. Seither sind drei Studioalben erschienen, das epische „Absolute Dissent“, das dunkle „MMXII“ und zuletzt „Pylon“ – jedes für sich ein Meisterwerk. Bereits im vergangenen Herbst waren KILLING JOKE bei uns unterwegs und haben dabei locker Maßstäbe gesetzt. Da muss niemand mehr über die Bühne toben um irgendjemand zu beeindrucken – außer natürlich Jaz Coleman, der seine ewigen Wahrheiten immer noch ungebremst hinausschreit. Die Setlist der Auftritte umfasste die komplette Spannbreite der Karriere, die Band spielte sowohl Songs der ersten als auch der letzten Platte. Jetzt haben KILLING JOKE den zweiten Teil ihrer Tour angekündigt und drei weitere Auftritte im Juni bestätigt.

Präsentiert wird die Tour von Rock Hard, Sonic Seducer und laut.de.

14.06.2017 Bochum - Zeche
15.06.2017 Frankfurt - Batschkapp
16.06.2017 Leipzig - Werk 2

Tickets gibt es ab sofort ab 25,00 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf), auf fkpscorpio.com und eventim.de.

Mehr Infos und Musik unter facebook.com/killingjokeofficial, instagram.com/killingjokeband und youtube.com/user/KillingJokeVEVO.

Traumwolkenzüchter

Postings: 5

Registriert seit 28.02.2014

2016-10-08 17:34:25 Uhr
Mr. Coles selbst ist nicht wirklich angetan von seiner Cover-Kunst in diesem Fall. Auf Facebook ließ er vielsagend verlauten: "don't blame me... i did a shed load of great alternatives".
The MACHINA of God
2012-07-20 21:20:15 Uhr
"Fema camp" und "Rapture" drücken dermaßen geil!
Söze
2012-05-07 18:23:27 Uhr
..dafür ist das Debüt arg untervertreten und vor allem hat's kein einziger Song von der grossartigen Fire Dances drauf.

Andererseits kommt man wegen Pssyche ohnehin nicht an einer Compilation vorbei, also macht man mit der Laugh?... sicher nichts falsch.
@logan
2012-05-07 15:36:36 Uhr
da ist fast die halbe "what's THIS for" drauf...aber das ist ja auch nich verkehrt. als einstieg taugt's.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify