Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Killing Joke - MMXII

Killing Joke- MMXII

Spinefarm / Universal
VÖ: 30.03.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das jüngste Gewitter

Ende dieses Jahres soll nun also wirklich Schicht im Schacht sein. Haben zumindest die Maya vorausgesagt, wie die allfälligen Entschlüssler und Deuter behaupten. Natürlich ein gefundenes Fressen für Jaz Coleman, der ein großer Freund von allerlei Verschwörungstheorien ist, wenn er nicht gerade entweder das Prager Symphonieorchester dirigiert oder seine Band reformiert. Und genau deshalb sind Killing Joke im Herbst auf einem Festival namens "A party at the end of the Earth" in Colemans zwischenzeitlicher Wahlheimat Neuseeland gebucht. Zwar ziemlich vorhersehbar, aber letztlich konsequent.

Genauso konsequent ist die Tatsache, dass mit "Pole shift" einer der sperrigeren Songs das passend betitelte 14. Studioalbum "MMXII" eröffnen darf. Er beginnt zwar eher bedächtig, doch bald sorgen jede Menge Widerhaken für eingehende Beschäftigung mit der Materie. Spätestens, wenn die Suchmaschine des geringsten Misstrauens Informationen darüber auswirft, was sich denn hinter einem "Fema camp" verbirgt, sind die kalten Schauer vorprogrammiert.

Rein musikalisch ist dies allerdings nur die Ouvertüre zu einem Gewitter, wie es von einer Band im 33. Jahr schwer zu erwarten war. Wenn schon beim peitschenden "Rapture" kaum ein Auge trocken bleibt, legt das folgende "Colony collapse" trotz tiefschwarzer Lyrics jegliche Tanzfläche in Schutt und Asche. Spätestens hier wird deutlich, dass gerade Martin Glover alias Youth die schwer gezügelte Wut Colemans, beispielsweise im hasserfüllten "Corporate elect", mit großartigen Industrial-Beats zu unterfüttern imstande ist. Und das bei im Vergleich zu den Vorgängern deutlich verbessertem Sound.

Die wahre Glanztat soll aber noch folgen, ist das eskapistische "In Cythera" doch nicht weniger als der legitime Nachfolger des für alle Zeiten großartigsten Killing-Joke-Songs "Love like blood". Und während sich der Hörer beim sanft-melancholischen Abschluss vom ekstatischen "Trance" erholt, reifen zwei Erkenntnisse. Nämlich die, dass die Rückkehr von Youth vor zwei Jahren einer der größten Glücksfälle der Bandhistorie ist. Und die, dass Killing Joke dank "MMXII" wichtiger und relevanter denn je sind.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Rapture
  • In Cythera
  • Trance

Tracklist

  1. Pole shift
  2. Fema camp
  3. Rapture
  4. Colony collapse
  5. Corporate elect
  6. In Cythera
  7. Primobile
  8. Glitch
  9. Trance
  10. On All Hallow's Eve

Gesamtspielzeit: 50:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

m5c

Postings: 28

Registriert seit 16.07.2021

2021-08-05 14:05:16 Uhr
Meine Top 4:

1. Pandemonium
2. Absolute Dissent
3. Democracy
4. Debut

"Absolute Dissent" lohnt sich schon wegen der Übersongs "Honour The Fire" und "The Raven King".
Martin "Youth" Glover bringt als Bassist und Producer Raffinesse in die Musik. An den genannten Alben war er dann auch beteiligt.
Was die 80er angeht, stimme ich The MACHINA zu, außer wenige Ausnahmen wie Sisters of Mercy, denn bei denen passt mMn nach alles zusammen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26873

Registriert seit 07.06.2013

2021-08-05 09:43:17 Uhr
as ist natürlich schade, denn auch wenn ich auch kein freund der 80er synths und schon gar kein freund der 80er electronic drums bin - zuweilen kommts halt doch vor, dass sich hinter dem sound dann doch ein echtes juwel verbirgt.

Da hast du recht. Ich hab auch schon oft Juwelen hinter diesen Sounds entdeckt. Ich bin da auch schon deutlich offener als früher, aber manchmal schreckt es mich einfach ab. Und da gerade Killing Joke ja später deutlich mehr mein Ding sind, bleib ich erstmal da.

Aber schön, dass es den Thread belebt hat.

hos

Postings: 1414

Registriert seit 12.08.2018

2021-08-04 21:42:50 Uhr
von Democracy mag ich nur "Savage Freedom", "Aeons", "Pilgrimage" und mit Abstrichen "Absent Friends". Mit dem Rest bin ich nie warm geworden und selbst die genannten Songs hat die Band in ähnlicher Weise schon beeindruckender geschrieben. Eines ihrer Werke, auf das ich am ehesten verzichten kann. Auf "Pandemonium" hingegen weniger. :)

n00k

Postings: 36

Registriert seit 26.01.2021

2021-08-04 21:28:15 Uhr
Meine Top 5:

1. Democracy
2. Pandemonium
3. Extremities, dirt and various repressed Eemotions
4. Night time
5. Debut

hos

Postings: 1414

Registriert seit 12.08.2018

2021-08-04 21:01:54 Uhr
Extremeties mit Abstand mein Lieblingsalbum von KJ. Wünschte, es wäre fetter produziert.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify