White Rabbits - Milk famous

White Rabbits- Milk famous

TBD / Mute / GoodToGo
VÖ: 09.03.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Auf die Löffel

Es gibt nicht viel, was man einer Band wie White Rabbits zum Vorwurf machen könnte. Viel weiß man ja ohnehin nicht über sie. Als deren Debüt "Fort nightly" 2007 das Licht der Welt erblickte, ertönte nun auch nicht unbedingt ein Aufschrei in der weiten Musiklandschaft. Hätte es vielleicht besser; aber wer kann schon ahnen, dass die elf Songs von damals Jahre später noch genauso gut, wenn nicht sogar besser funktionieren würden? Vom schnodderigen "I used to complain now I don't" bis zum wahnsinnigen "Kid on my shoulder" sollte die Party der White Rabbits eine lange und ausgiebige sein. Und weil schon damals der Spoon-Vergleich in die Runde geworfen wurde, engagierte man für den zweite Album "It's frightening" einfach mal deren Mastermind Britt Daniel als Produzenten. Was man davon hatte? Zehn grundsolide Stücke, ein wenig Charme und das glatte Album einer Gruppe, die aufpassen musste, nicht als Daniels hauseigene Coverband zu enden. Für das dritte Album "Milk famous" sollte also alles anders werden. Weg mit Britt Daniel, herein mit Mike McCarthy. Dass der nur ganz zufällig unter anderem mehrere Alben von Spoon produziert hat, ist aber dennoch fast Nebensache.

Vom sauber produzierten und lupenreinen "It's frightening" geht es auf "Milk famous" nun zugegebenermaßen nicht unbedingt in den Dreck. Und doch zelebriert das Quintett aus dem Mittleren Westen den Pop wie selten zuvor, ohne dabei zu viel an Eigenständigkeit einzubüßen. Die Eigendynamik, die der pulsierende Opener "Heavy metal" ab spätestens der 15. Sekunde entwickelt, wenn das erste, kurze Riff einsetzt, überrascht fast so sehr wie der auf die Spitze getriebene Falsettgesang von Frontmann Stephen Patterson. Erwähnung findet das zweite Album dann im Titel von "It's frightening", das ebenso wie das wahnwitzige "The day you won the war" aus einer Zeit zu stammen scheint, als die Synthesizer das wildeste Instrument auf dem Planeten waren. Das Gute daran ist, dass es funktioniert. So auch die Single "Temporary", die so auffällig nach Spoon klingt, dass es einfach Absicht sein muss. Und wenn nicht, sollte man den Jungs gehörig einen hinter die Löffel geben.

Treibende Songs wie "Danny come inside", dessen sexuelle Explizität sich nicht nur in der Namensgebung widerspiegelt, sondern dank des Tamburins und der hitzigen Bassline auch die richtige musikalische Untermalung findet, und das vom Schlagzeug durch die Prärie gejagte "Hold it to the fire" vermitteln dann endlich, dass jene White Rabbits aus vergangenen Debützeiten noch lange nicht ausgestorben sind. Einen besseren Abschluss als "I had it coming" hätte es dann für "Milk famous" mit all seinen anreizenden Anspielungen auch kaum haben können: Pattersons nachhallender Gesang bestimmt die vier Minuten quasi im Alleingang, während die unbeschwerte Melodie für den Rest sorgt. Mit dem dritten Album schafft es das Quintett nun zum ersten Mal, auf sich als eigenständige Band aufmerksam zu machen, die die ständigen Vergleiche und Querverweise eigentlich gar nicht nötig hat. Oder zumindest nicht mehr. Den Löffel abzugeben, muss nicht immer der Schlusspunkt sein.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Heavy metal
  • Hold it to the fire
  • Danny come inside
  • I had it coming

Tracklist

  1. Heavy metal
  2. I'm not me
  3. Hold it to the fire
  4. Everyone can't be confused
  5. Temporary
  6. Are you free
  7. It's frightening
  8. Danny come inside
  9. Back for more
  10. The day you won the war
  11. I had it coming

Gesamtspielzeit: 40:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
tbc
2012-03-26 10:01:13 Uhr
Sehr gutes Album, nicht nur für Freunde von Spoon zu empfehlen. Anspieltipp: Temporary.
Gordon Fraser
2012-01-09 18:47:59 Uhr
VÖ 06.03.

01 Heavy Metal
02 I'm Not Me
03 Hold It to the Fire
04 Everyone Can't Be Confused
05 Temporary
06 Are You Free
07 It's Frightening
08 Danny Come Inside
09 Back for More
10 The Day You Won the War
11 I Had It Coming

Das dritte Album der Band mit den zwei Drummern. Neuen Song gibt's bei p4k. Ich freu mich!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum