Miike Snow - Happy to you

Miike Snow- Happy to you

Columbia / Sony
VÖ: 16.03.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wurm und Drang

Dem gemeinen Ohrwurm, in Fachkreisen auch als Lumbricus canorus maximus bekannt, ergeht es wie so vielen Nutztierarten: In freier Wildbahn ist er so gut wie ausgestorben. Stattdessen wird er in dunklen, schallisolierten Kämmerchen herangezüchtet, im Presswerk portioniert und in Plastikfolie geschweißt auf den nach Nachschub lechzenden Markt geworfen. Warum die PETA-Aktivisten diese Entwicklung bisher so stumm verfolgen, bleibt fraglich.

Doch gibt es Lichtblicke: Pontus Winnberg und Christian Karlsson sind ein solcher. Noch vor einigen Jahren waren sie Teil des Systems. So mästeten sie als Produzenten ihre Ohrwürmer zu Verkaufsschlagern à la "Toxic" von Britney Spears. Der ethisch bewusste Verbraucher konnte hier nur schlechten Gewissens zugreifen. Doch dann die Läuterung: Unter dem Namen Miike Snow tat man sich mit dem Songwriter Andrew Wyatt zusammen, wechselte zum Selbst-Musizieren und schuf massenkompatiblen Electro-Pop. Selbst dem auf Individualität gepolten Konsumenten fraßen sich diese Ohrwürmer nur so in den Gehörgang wie die kleine Raupe Nimmersatt.

Drei Jahre später wirbt die Produktbeschreibung mit einer verbesserten Rezeptur. So holte man sich für das neue Album eine echte Blaskapelle und Streicher ins Studio. Und auch Lykke Li durfte für einen Gastauftritt in "Black tin box" vorbeischauen. Das liest sich nicht nur gut, sondern hört sich auch gut an. Ob in "The wave" oder "Paddling out" - noch immer schwabbt die Leichtigkeit des Seins durch die eingängigen Synth-Pop-Hymnen. So verleitet selbst das traurige "God help this divorce" noch zum Mitpfeifen.

Eine echte Übernummer wie damals "Animal" sucht man auf "Happy to you" zwar eher vergebens, doch treten die Ohrwürmer dennoch wieder im Rudel auf - sei es das durch Percussions unterstützte "Bavarian #1 (Say you will)" oder das verträumte "Archipelago". So lässt sich konstatieren, dass die von vielen Naturschützern postulierte Forderung zum Verzicht zwar vielerorts ihre Berechtigung hat. Doch was die Ohrwürmer von Miike Snow angeht, geben wir Entwarnung. Hier darf man weiterhin ohne Bedenken zugreifen.

(Marco Wedig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The wave
  • Bavarian #1 (Say you will)
  • Archipelago

Tracklist

  1. Enter the jokers lair
  2. The wave
  3. Devil's work
  4. Vase
  5. God help this divorce
  6. Bavarian #1 (Say you will)
  7. Pretender
  8. Archipelago
  9. Black tin box
  10. Paddling out

Gesamtspielzeit: 38:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
koe
2012-03-27 07:46:16 Uhr
So wenig Reaktionen? Fand das erste streckenweise ziemlich fein.
musie
2012-03-14 08:43:53 Uhr
ohrwürmer für vegetarier? jedenfalls ein gutes album.
IFart
2012-01-15 13:53:04 Uhr
hm, muss ich erst mal dran gewöhnen. Die Synths erinnern n bissel an Eurodancemucke der 90er.
Halcyon
2012-01-15 12:55:24 Uhr
Das Debut gefiel mir wirklich sehr gut, da waren viele kleine Juwelen drauf. Auch der neue Song sagt mir zu, es ist eine behutsame Weiterentwicklung, aber der Stil ist weiterhin unverkennbar.
Stephan
2012-01-15 12:06:13 Uhr
Sehr schön! Neues Album von Miike Snow erscheint wohl schon im März.

Die Single "Devil's work" gibt es bereits auf der Startseite ihrer Homepage.


http://www.miikesnow.com/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum