The Shins - Port of morrow

The Shins- Port of morrow

Aural Apothecary / Columbia / Sony
VÖ: 16.03.2012

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Liebes Leben

"The naked man", "Nothing good happens after 2 A.M.", "Ted Mosby: Architect" - es hätte eigentlich nur noch gefehlt, dass The Shins ihren neuen Songs offensichtliche Titel wie die gegeben hätten. Nie wurde auf diesem Planeten eine andere Band gegründet, die das amerikanische Lebensgefühl alleinstehender Mittzwanziger besser vertonen könnte. Das Bier am Tresen, Freunde für immer, Abschied für immer, trauriger Dreitagebart - nicht umsonst sieht James Mercer aus wie ein Proto-Charakter aus "Scrubs", "O.C., California" oder eben "How I Met Your Mother". Seine Songs sind passgenau auf all die Drehbücher abgestimmt, die das komplizierte Leben melancholischer, zynischer junger Amerikaner abbilden. Und "Port of morrow" macht das beängstigend gut.

Mercer klingt dabei noch immer wie der Kompromiss aus John Lennon und Rivers Cuomo. Nahezu perfekt entwirft er sanfte Songs mit softem Beat und seichter Akustikgitarre, die manchmal ausbrechen, laut und lauter werden, bis sich das Schlagzeug überschlägt und die Gitarre losschrammelt. Das traurig-schöne "September" ist so eine mellowe Nummer, die mit Glockenspiel und Rassel daherkommt. Man sieht sich schon das Taxi herbeiwinken, Regen plätschert auf den maßgeschneiderten Anzug, New York sieht trostlos aus. Und Robin Scherbatsky weint. Die Kulisse ist so schön, dass man kaum merkt, wie falsch sie ist.

Zuweilen ist alles ein bisschen zu perfekt, zu glatt, zu gut. Das sanfte "For a fool" etwa plätschert so unschuldig vor sich dahin, so harmlos - und schon steckt man mittendrin in dieser Beziehungskiste und wird so hinterlistig um den zuckersüßen Finger gewickelt, dass man selig grinsen und es sich im Kitsch-Kosmos gemütlich machen möchte. Mal ehrlich: Dieses Leben will man doch sowieso leben. Also schnell ab ins "Central Perk" und bei Gunther einen Kaffee bestellen. Fühlt sich gut an und so vertraut. Als ob die besten Freunde schon auf der Couch sitzen würden. "Port of morrow" kennt man nach dem ersten Durchlauf schon gut genug, um ihm "How you doin'?" zuzurufen.

Das kann noch so cheesy sein, noch so vorhersehbar - man wird die Platte so schnell nicht los. Zu verführerisch sind Melodien und Songs, als dass man sie nicht direkt ins Herz schließen würde. Allein der psychedelisch anmutende Titelsong wirkt entrückt und schließt die Platte mit dramatischen Streichern und der dezent verstörenden Bridge aufregend ab. Fast so, als ob Radiohead plötzlich Wert auf Zugänglichkeit legen würden. Nach diesem erschütternden Abgang wünscht man sich ein Bier, ein Gespräch über sein Liebesleben und einen Freund, der die ganze Zeit im Anzug rumrennt. Das Leben kann so aufregend sein.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • It's only life
  • For a fool
  • Fall of '88
  • Port of morrow

Tracklist

  1. The rifle's spiral
  2. Simple song
  3. It's only life
  4. Bait and switch
  5. September
  6. No way down
  7. For a fool
  8. Fall of '82
  9. 40 Mark Strasse
  10. Port of morrow

Gesamtspielzeit: 40:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Loketrourak

Postings: 909

Registriert seit 26.06.2013

2017-01-09 17:01:29 Uhr
...auch bei mir die am seltensten gehörte.

Felix H

Postings: 3049

Registriert seit 26.02.2016

2017-01-09 15:35:21 Uhr
Krame ich jetzt in Erwartung des neuen Albums auch mal wieder raus.
Schon ganz solide, aber unter den 4 Alben klar das schwächste. Der Opener und die letzten 3 Songs sind toll, dazwischen hat mich dann leider eher wenig gepackt. Shins by Numbers, irgendwie, nichts Schlechtes, aber leider auch nichts Auffälliges.
bazi
2012-05-13 15:33:43 Uhr
mia san dortmund!
Demon Cleaner
2012-05-13 15:27:30 Uhr
01. The Rifle's Spiral (9/10)
02. Simple Song (8/10)
03. It's Only Life (7/10)
04. Bait And Switch (7/10)
05. September (7/10)
06. No Way Down (8/10)
07. For A Fool (7/10)
08. Fall Of '82 (9/10)
09. 40 Mark Strasse (10/10)
10. Port Of Morrow (10/10)

Der Abschluss ist einfach nur pervers gut. 8/10.
koe
2012-04-03 15:58:27 Uhr
ok ;-)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum