Sleigh Bells - Reign of terror

Sleigh Bells- Reign of terror

Mom + Pop / Sony
VÖ: 17.02.2012

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Sektion Stadionverbot

Stadionrock ist mittlerweile ein beliebtes Schimpfwort. Enttäuschte Indie-Hörer bezeichnen so die Musik ihrer ehemaligen Lieblingsband, deren Konzerte längst an Orten stattfinden, wo sonst Millionäre Jagd aufs runde Leder machen. Die Zeit, als der Sound zur Halbzeitunterhaltung statt aus hochsensiblem High-End-Equipment noch aus sympathisch quäkenden Lautsprechern kam und an eine Punkband beim Katerfrühstück erinnerte, ist ohnehin vorbei. Doch wenigstens Sleigh Bells aus Brooklyn gehen nach wie vor auf die Kuhhaut keines Klangästheten. Auch wenn sie auf dem Opener von "Reign of terror" Publikumsgejohle einspielen und so zumindest imaginär an den Toren der Arenen rütteln. Liebenswerte Selbstironie? Tolldreiste Selbstüberschätzung? Alles auf einmal?

Selbstbeschränkung ist die Sache von Sängerin Alexis Krauss und Instrumentalist Derek Miller hier jedenfalls ebenso wenig wie auf ihrem Debüt "Treats" - zwischen übersteuertem Distorto-Lärm aus der Gitarre und ungeschlachter Metal-Ästhetik bleibt eben wenig Platz für Subtilitäten. Und wer zu den Songs mit den großkarierten Titeln einen Veitstanz wagt, wird schnell feststellen, dass das Cover nicht zufällig blutrote Treter zeigt. Dazu bekämpfen sich rotierende Beatboxen, breitbeiniges Riffing und teils entfesselter, teils lieblicher Helium-Gesang zuweilen bis aufs Messer - man glaubt stellenweise förmlich vor sich zu sehen, wie Krauss und Miller im Studio die Zähne fletschen. Ein Spannungsverhältnis, das auf Dauer aber nicht über das häufige Fehlen guter Songs hinwegtäuschen kann.

Mal einfaches, mal verwirrend komplexes Konserven-Geboller, das von rücksichtslosem Saitengeschredder zerteilt und von außerirdischen Keyboards mit Laserstrahlen beschossen wird, garantiert auf "Reign of terror" zwar für hochgeputschte Soundekstase, wirkt aber oft wie Queens "We will rock you" auf unsauberem Speed. Immerhin ziehen Sleigh Bells ihr grimmiges Handwerk mit solch bohrender Konsequenz durch, dass man es ihnen schwerlich zum Vorwurf machen kann. Was an ihren fiesen kleinen Noise-Rock-Knallfröschen nun Pop sein soll, bleibt jedoch unklar - und nein, ein Songtitel wie "Leader of the pack" allein tut es nicht. Aber zugegeben: In den angepissten Momenten des Lebens hat das nahezu körperlich spürbare Getöse dieses Albums durchaus eine coole Note.

Dann kann man zum stoischen Krawall von "Crush" vorzüglich mit klobig gestiefeltem Fuß aufstampfen, seine "Demons" mittels Lautstärke austreiben oder ein angewidertes "Go to hell" zwischen den Zähnen hervorpressen. Akzentuierte Abmischung und Power in geregelteren Bahnen würden da nur störend wirken. Statt der großen Mehrzweckschüsseln sind Sleigh Bells aber gut beraten, für Auftritte lieber die Presseräume von Piepenbrock-Arena oder Playmobil-Stadion zu buchen. Zwei Sportstätten zudem, die nach Sponsorenwechsel inzwischen längst andere Namen tragen. Vielleicht denken auch Krauss und Miller einmal über einen anderen Förderer nach - idealerweise über einen, der ihnen beim nächsten Mal einen Produzenten finanziert. Es wäre nicht der schlechteste Schritt.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Crush
  • Demons
  • Road to hell

Tracklist

  1. True shred guitar
  2. Born to lose
  3. Crush
  4. End of the line
  5. Leader of the pack
  6. Comeback kid
  7. Demons
  8. Road to hell
  9. You lost me
  10. Never say die
  11. D.O.A.

Gesamtspielzeit: 36:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
e.coli
2012-02-14 16:28:41 Uhr
Vielleicht ist es einfach nicht mehr mein Ding, aber es fehlt mir die Abwechslung - besonders was den Gitarrensound angeht. Aber zahm? Da empfand ich "Treats" als zahmer, auch wenn die Produktion dreckiger war. Wo sind all die Melodien geblieben?!
HV
2012-02-14 16:24:51 Uhr
find's ganz okay, auch wenn es mich nicht total umhaut, ist irgendwie ein bisschen zu zahm geworden.
e.coli
2012-02-14 16:18:42 Uhr
Nach einem Streamdurchgang: Bis auf "Born to Lose", wenn ich nett bin vielleicht noch "Never Say Die" und "D.O.A.", scheint das alles extrem schlecht und verbraucht.
HV
2012-02-14 16:03:09 Uhr
ist ja mittlerweile geleakt bzw. wird schon gestreamt.

meinungen?

basddsa
2012-01-17 13:17:18 Uhr
Wow, die neue Single ist ja genauso geil.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify