Dry The River - Shallow bed

Dry The River- Shallow bed

RCA / Sony
VÖ: 02.03.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Erschöpft erblüht

Was! Für! Ein! Ende! Die Konzerte wie auch ihr Debütalbum beschließen Dry The River mit dem Song "Lion's den". Weil das Beste zum Schluss kommt, weil Feierabend für Hemmungen ist und weil sie sich und ihre Instrumente bis zur Erschöpfung verausgaben. Ein Soundteppich, der sich sekündlich mehr und mehr auflädt und selbst mit zunehmender Last unbeirrt von dannen zieht. Knapp drei Minuten gehört das Feld der Akustikgitarre und führt der Besen sanfte Schläge aus, die dem entfernten Dampfen einer Lok gleichen - bis die Saiten hochfahren und Sänger Peter Liddle brüllt: "You took me to the lion's den". In der Höhle des Löwen lassen sich die Streicher zum Crescendo treiben, aber auch die Bläser und die Gitarren, sie beschleunigen, fasern immer mehr aus, fliehen und sinken ermattet in bester Gesellschaft danieder. Live: roh und fantastisch. Auf Platte: strukturierter, wohlfühliger Bombast.

"Lion's den" eint zudem beide Pole, zwischen denen Liddle problemlos wie charismatisch pendelt: Auf der einen Seite spült der Song sämtliche Rohheit und Kraft zu Tage, die sich der Sänger aus seiner Metal-Vergangenheit bewahrt hat, auf der anderen Seite hört man in Liddle auch den Jungen, der schon früher im Kirchenchor Kopfstimme sang. Und so darf nicht verwundern, wenn ein Song wie "Demons" einen eucharistischen Charakter hat, "Bible belt" Sprichwörter mit Betlehem anbandelt und die choralen Backgroundgesänge auf Gospelmusik schielen, um deren Einzug ins Folk-Genre auch auf "Shallow bed" zu manifestieren. Und so brauchte es fast zwingend Bandkollegen wie Jon Warren, der sich dereinst in DIY-Punkbands umtrieb und Violinist Will Harvey, der eine klassische Ausbildung im Rücken hat - beide hätten sich wohl vor einigen Jahren nur schwerlich vorstellen können, Teil des hier vorliegenden Soundgerüsts zu sein.

Summiert ergibt sich daraus eine im Kern pastorale Folk-Rock-Platte. Doch ist dies nur der kleinste gemeinsame Nenner, schließlich zeichnet es das Debüt der (teils zugezogenen) Engländer aus, dass hier Haken geschlagen werden, wie etwa beim leichten Southern- und 70er-Jahre-Progrock in "History book". Überraschungen werden immer dann eingestreut, wenn sich eine Schablone in der Arbeitsweise abzuzeichnen scheint. Songs, die die Klimax lieben, tummeln sich hier zu Genüge. Wenn zu viel Pathos droht, heben Tracks wie das fein gezupfte "Shaker hymns" die Stimme, um für Ruhe zu werben. "Shield your eyes" glänzt mit Pedal-Steel-Gitarre, dramaturgischer Beat-Pause, kreuzender Violine und geschüttelten Backings. Und "The chambers & the walves" verhehlt in seiner Knackigkeit zu keiner Sekunde den Einfluss von Produzent Peter Katis (u.a. Fanfarlo, The National).

Dass Dry The River auf der BBC-Sound-Of-2012-Liste auftauchen, hängt mit den wunderbaren EPs zusammen, hat vor allen Dingen aber auch mit der Tatsache zu tun, dass sie jeden Song mit Wärme füllen und extrem konsequent sind: So ziemlich jeder Track auf "Shallow bed" erspielt sich in aller Kürze die Aufmerksamkeit der Hörer. Das deutete sich bereits bei "New ceremony" an, wo die Pianotasten so unwiderstehlich durch den Refrain tapsen, oder in Liddles Proklamation in "No rest": "Did you see the fear in my heart? / Did you see the me bleeding out? / I loved you in the best way possible." Wer findet, dass "Hits, Hymnen und Herz" eher Dieter Thomas Hecks Attribuierungen sind, muss seine Mitte finden zwischen Delta Spirit, Arcade Fire und Crosby, Stills, Nash & Young. Und: Wenn wir schon mit dem Ende anfangen, enden wir doch mit dem Anfang. Meine Damen und Herren: Dry The River.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • New ceremony
  • Shield your eyes
  • History book
  • The chambers & the valves
  • Lion's den

Tracklist

  1. Animal skins
  2. New ceremony
  3. Shield your eyes
  4. History book
  5. The chambers & the valves
  6. Demons
  7. Bible belt
  8. No rest
  9. Shaker hymns
  10. Weights & measures
  11. Lion's den

Gesamtspielzeit: 45:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

diggo

Postings: 51

Registriert seit 02.09.2016

2017-02-07 14:31:12 Uhr
Ich mag beide Alben. Schade haben sie sich aufgelöst. Die Live-Shows waren jeweils sehr intensiv und die Songs (insbesondere das grossartige "Lion's Den") um einiges stärker als auf Platte.

The MACHINA of God

Postings: 13084

Registriert seit 07.06.2013

2017-02-06 13:40:59 Uhr
Ja, die zweite war echt seicht...
Editor
2017-02-06 13:18:56 Uhr
Für mich ist Shallow Bed auch noch immer ein 9,5/10 Album. Tendenz Richtung 10/10.

Die vielen großen Melodien und Emotionen funktionieren auch heute noch hervorragend.

Ich finds famos!

Leider konnte ich mit dem 2. Werk nie richig warm werden, sondern fand es sogar eher schwach.

Ich hoffe trotzdem, dass Peter Liddle mal etwas Solo veröffentlicht, mit ähnlicher Intensität wie Album Nr1.

MopedTobias

Postings: 10992

Registriert seit 10.09.2013

2017-02-05 22:31:34 Uhr
Ja, immer noch ein super Album. Als hartnäckigster Favorit hat sich bei mir History Book herausgebildet.

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2017-02-05 21:14:42 Uhr
Schöne Scheibe, lief bei mir auch lange nicht mehr. Allerdings hab ich von den Sachen danach nicht mehr mitbekommen. Trotzdem schade, dass sie sich aufgelöst haben.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum