Leonard Cohen - Old ideas

Leonard Cohen- Old ideas

Columbia / Sony
VÖ: 27.01.2012

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Unerlösbare

Da ist er wieder: "I love to speak with Leonard [...] / He's a lazy bastard / Living in a suit." Geht doch. Hatte man im September 2009 noch die Luft angehalten, ob der alte Mann mit Hut nach seinem Schwächeanfall in Madrid jemals wieder auf die große Bühne zurückkehren würde, veröffentlicht er nun sein zwölftes Studioalbum. Es ist das erste seit acht Jahren. "Old ideas" hat er es genannt, Cover und Booklet selbst gestaltet, von Musik und Text ganz zu schweigen. Zehn Songs, so schön wie alles, was er mit seiner Stimme anfasst. Aufgenommen mit der Unified Heart Touring Band, produziert von Patrick Leonard, der schon für Pink Floyd und Madonna hinter dem Mischpult saß, ist "Old ideas" vor allem eins: Ein großes Glück.

Schon der Opener, "Going home", der vom engelsgleichen Gesang der Webb Sisters getragen wird, dem ein gespenstisches Rascheln und eine trockene Orgel unterlegt sind, flutet jeden Raum mit Licht. Cohens Stimme ist noch immer so groß, so erhaben, dass man sich ihr unmöglich entziehen kann. Unterstützt von Sharon Robinson, seiner alten Weggefährtin, schwebt Cohen über dem Song, als sei er selbst schon längt körperlos. Es ist diese ausdrucksstarke 78-jährige Stimme, die diese leisen Lieder füllt, die noch immer die Kraft hat, Menschen zum Luftanhalten zu bringen. Von der ersten bis zur letzten Sekunde von "Old ideas" versucht man diesem Zauber auf die Schliche zu kommen. Doch das einzige, was man begreifen wird, ist die eigene Faszination für diesen singenden Poeten.

Die Songs strahlen die selbe Atmosphäre aus wie die Aufnahmen seiner letzten Liveplatte: Gediegener Bandsound und minimalistische Elektronik-Arrangements. Dem schwermütigen "Amen" steckt viel Abschiedsschmerz in den Knochen. Diese Trompete, die bei Minute vier plötzlich aus den Tiefen des Songs hervorkriecht, bald mit einer Fidel tänzelt, macht es dem Hörer nicht eben leichter: Das ist schon starker, schwerer Tobak. Von hier an wird es heiterer, die großen Hürden sind genommen. "Show me the place", "Banjo" und "Lullaby" sind sanft und leichtfüßig, beinahe schon gutgelaunt. Wenn man das denn überhaupt über irgendeinen Cohen-Song sagen kann.

"Crazy to love", das in seiner desolaten Haltung an "Famous blue raincoat" erinnert, ist ein weiterer Höhepunkt von "Old ideas". Und auch das zwar nicht an die Größe von "If it be your will" heranreichende, aber doch daran erinnernde "Come healing" vergisst man so schnell nicht. Es ist auch ein Verdienst der Begleitmusiker, der Studiomusiker, die aus diesem Album ein nachhaltiges Ereignis machen. Man wird verrückt vor lauter Glück, das einem diese tieftraurigen, aber doch so leichten Lieder bescheren. Sollte "Old ideas" das Vermächtnis von Cohen werden, dann ist es ein würdiges.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Going home
  • Amen
  • Darkness
  • Crazy to love

Tracklist

  1. Going home
  2. Amen
  3. Show me the place
  4. Darkness
  5. Anyhow
  6. Crazy to love you
  7. Come healing
  8. Banjo
  9. Lullaby
  10. Different sides

Gesamtspielzeit: 42:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Kanner
2012-04-21 00:07:29 Uhr
Ein wundervolles Album für Abende mit Kopfschmerz. Und auch sonst großartig. Definitiv eines der bisherigen Highlights 2012.
Pupsi
2012-03-29 08:23:38 Uhr
Wischtisch is de Schniddischkeit.
The Triumph of Our Tired Eyes
2012-03-29 08:09:56 Uhr
Stimme captain kidd und Obrac zu. Die ersten 3 Alben waren famos, den modernen Cohen kann ich mir jedoch gar nicht anhören.
Armin
2012-03-29 07:06:46 Uhr
Heute im Amazon-Osternest für 4€ als Download
http://www.amazon.de/Old-Ideas/dp/B006KAJIO8/

bzw. 8€ als CD
http://www.amazon.de/Old-Ideas-Leonard-Cohen/dp/B0067LY4WG/

Obrac
2012-02-17 18:26:42 Uhr
Viel Licht und Schatten auf dem Album, finde ich. Einerseits ganz starke Songs, die eben die Stärken des modernen Cohen ausmachen. Andererseits aber auch für mich einiges ziemlich Durchschnittliches. "Come Healing" und "Coming Home" sind z.B. ganz toll. Sowas wie "Banjo" oder "Anyhow" hätte er sich hingegen sparen können.
Alles in allem aber eine positive Überraschung, das Album. Von den ersten Platten aber natürlich meilenweit entfernt.

gut, ich fand den nie wirklich toll - zu sehr autor statt sänger für mich

Absolut keine Zustimmung. Für mich ein Vollblutmusiker mit einem riesigen Songwritingtalent. Die tollen Texte gibts quasi umsonst dazu.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum