Tycho - Dive

Tycho- Dive

Ghostly International / Al!ve
VÖ: 11.11.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ein Auf und Ab

Dem stimmungsvollen Cover ist es nicht mit hundertprozentiger Sicherheit zu entnehmen: Handelt es sich um einen Sonnenauf- oder einen Sonnenuntergang? Wir vermuten letzteres, doch im Prinzip ist es egal, wo die Sonne steht, wenn man Tychos neues Album "Dive" hört. Elektronische Untermalung für das fantasiereiche Kopfkino bieten die zehn Stücke in jedem Fall. Hinter dem Namen Tycho verbirgt sich der US-amerikanische Produzent Scott Hansen, der mit seinem zurückgelehnten Kopfhörer-Electro eine sehr spezifische Hörerschicht bedienen dürfte: Auf "Dive" gibt es elektronische Musik für Postrock-Hörer und andere Menschen, die gedanklich gerne abschweifen, eher wortkarg sind und Musik für sich alleine, also ganz im Stillen, genießen.

Das Album beginnt mit dem verträumten "A walk". Dort funkeln zunächst zu einem schleppenden Beat die Sterne und vergraben sich die Zehen ganz tief in den warmen Sand. Warme Flächen, darunter ein tiefer, aber leiser Bass, das ist alles. Später öffnet sich der Track, wird dynamischer, erinnert an "Flim" und verwandte Stücke von Aphex Twin. Einen unberechenbaren Ausbruch muss man hier indes nicht befürchten. Tycho bleibt sich seiner Linie treu, spielt das altbewährte Laut-Leise-Spiel, lässt den Hörer gedanklich in die Ferne schweifen. Auf den starken Opener folgt mit "Hours" ein sehr sonniger Song, zwar nicht partytauglich, dennoch könnte man dazu einen Tequila Sunrise zum Frühstück trinken, wäre man eine Person, die so tickt.

Generell ist Tychos Sound sehr friedliebend und nicht mit dem Vorschlaghammer auf Distinktion getrimmt. Nein, hier darf jeder mit, vor allem die, die gerne die Augen schließen beim Musikhören. Auch das sinnvoll betitelte "Daydream" lädt mit seiner melancholischen Akustikgitarre ein, in den Schwebezustand überzugehen. Flirrende Synthesizer brennen in "Coastal brake" am Himmel, verdichten sich und verdrehen dem Hörer dabei den Kopf. Im Mittelteil des Albums dürfen Stücke auch mal kurz aufflackern und etwas bedrohlicher wirken, wobei diese Momente meist von recht kurzer Dauer sind und der Schönklang alsbald wieder die Oberhand gewinnt. Welches Ziel verfolgt Tycho wohl mit einem Album wie diesem? Man weiß es nicht. Wir vermuten: das Verschwimmen der Grenzen, den stetigen Fluß, die Ratlosigkeit, ob die Sonne nun auf- oder untergeht. Das hätte er nämlich vorzüglich geschafft.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • A walk
  • Hours
  • Adrift

Tracklist

  1. A walk
  2. Hours
  3. Daydream
  4. Dive
  5. Coastal brake
  6. Ascension
  7. Melanine
  8. Adrift
  9. Epigram
  10. Elegy

Gesamtspielzeit: 50:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
jetzt hört doch endlich mal rein
2016-10-07 11:51:27 Uhr
https://tycho.bandcamp.com/album/epoch

musie

Postings: 2773

Registriert seit 14.06.2013

2016-10-06 14:03:09 Uhr
Epoch ist sogar seine beste geworden würd ich sagen..
nilo
2016-10-03 23:53:22 Uhr
ich hoffe, die neue platte wird rezensiert. ist erneut großartig.
Frühling kommt, Gras wächst von selbst
2014-03-20 15:19:32 Uhr
Neues Album geht gut rein. Immer noch die helle Seite von Boards of Canada mit noch mehr "The Edge"-Gitarren diesmal. Klar, ist natürlich der Werbespot/Grafikdesigner/Hipsterklischeesound ohne Ende, aber hört das mal bei Sonnenaufgang über den Dächern der Stadt...ist halt leider schon super. Keine Rezi diesmal?
jufo
2012-05-26 22:53:50 Uhr
fenomenales album; grad zum ersten mal gehört und total geflasht - ziemlich cooler drive
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Tycho - Epoch Tycho - Epoch (2016)

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify