Biohazard - Reborn in defiance

Biohazard- Reborn in defiance

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 20.01.2012

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Ein Schatten

"If you think you know me / Fuck you." Nein danke, verzichte. Aber ich kenn Dich, kein Zweifel. Ich kenn Dich sogar viel zu gut, obwohl Du jahrelang verschwunden warst. Da hilft kein Fluchen, kein Racheschwur, ich kann ja schließlich nichts dafür. Ich schäme mich nicht, Dich zu kennen. Und genausowenig hege ich irgendeinen Groll gegen Dich. "Urban discipline" ist lange her, und die noch heute vorhandenen Sympathien spechen bestimmt nicht gegen sie. Aber was hilft es, das ist lange her.

Knappe sieben Jahre nach dem mediokren "Means to an end" sind Biohazard nur noch ein Schatten ihrer selbst. Ein ziemlich langer Schatten sogar, was die Sache nicht besser macht. Denn anders als vor 20 Jahren schafft die Band es nicht einmal ansatzweise, den Hörer über 55 Minuten bei der Stange zu halten. Acht bis zehn Songs vom Format des stumpfen, aber immerhin hart zuschlagenden "Vengeance is mine" wären ja okay gewesen. Leider kämpft sich fast alles auf "Reborn in defiance" mit unnötigen Wiederholungen und ziellosen Soli an die Fünf-Minuten-Grenze heran.

Ebenfalls bezeichnend ist, dass die Band ihren Bassisten und Sänger Evan Seinfeld nach den Aufnahmen wohl endgültig an die Pornoindustrie verloren hat. Vom alten Biohazard-Sound dürfte damit in Zukunft noch weniger übrig sein. Wie sie selbst klingt die Band allerdings schon auf "Reborn in defiance" weitgehend nicht mehr. Nun wäre es ja geradezu fatal, nicht auch ein gutes Wort über Veränderung im ansonsten notorisch bewegungsfaulen Hardcore zu verlieren. Aber wenn Veränderung bedeutet, die eigene Identität zugunsten von generischem Metalcore zu opfern, muss man die Formel "Neu ist immer besser" ernsthaft anzweifeln.

Es ist eine Schande, dass die Band ihren Groove nur noch so selten findet. Die raren Höhepunkte wie "Countdown doom" zeigen durchaus, dass noch Leben in den New Yorkern steckt. Meist stellt sich allerdings keinerlei Kopfnicken ein. Entweder reiht sich ein holpriges Metal-Riff an das nächste, sodass minutenlang überhaupt nichts von Belang passiert. Oder Biohazard haben so seltsame Ideen wie in "Vows of redemption", wenn sie meinen, eine Strophe im Stil von Linkin Park wäre in irgendeiner Art und Weise angemessen, modern oder gar unpeinlich. Leider nein, nein und Riesenfehler. Und zwar einer, den sie in "You were wrong" glatt noch einmal begehen, oder zumindest begehen wollen. Die letzte Konsequenz fehlt leider sogar bei der eigenen Selbstzerstörung. Auf "Reborn in defiance" verzichte ich also auch, vielen Dank.

(Maik Maerten)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Vengeance is mine
  • Countdown doom

Tracklist

  1. 9:IIIX6.941
  2. Vengeance is mine
  3. Decay
  4. Reborn
  5. Killing me
  6. Countdown doom
  7. Come alive
  8. Vows of redemption
  9. Waste away
  10. You were wrong
  11. Skullcrusher
  12. Never give in
  13. Season the sky

Gesamtspielzeit: 54:58 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
wilson
2015-07-08 20:44:51 Uhr
hab die am wochenende live gesehen....ABRISS!!!
Tera Patrick
2012-01-17 13:23:33 Uhr
I question not me, it only happens to others
I can't deny reality as life gets smothered!
punktkommastrich
2012-01-16 23:17:59 Uhr
Hölle, Hölle, Hölle!
markus
2012-01-16 21:43:41 Uhr
Das war so klar, dass die neue Scheibe hier abkackt ;-) Wenn man sich die Alben des Jahres 2011 hier anschaut, jedoch kein Wunder. Egal, Album wird trotzdem gekauft und natürlich auch gehört......
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum