Youth Lagoon - The year of hibernation

Youth Lagoon- The year of hibernation

Lefse / Indigo
VÖ: 18.11.2011

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Exorzismus light

Ein Gespenst geht um in Trevor Powers' Kopf. Er kann nicht schlafen. Vor Angst, er müsse noch vor Weihnachten sterben. Die gute Nachricht vorweg: Powers lebt. Mit seiner ganz persönlichen Geisterfalle, dem Alesis Micron, fing er die Dämonen, die ihn plagten, einfach ein. Schön für ihn - und für den Hörer. Denn die acht Songs, die diesem Austreibungsprozess entsprangen, wurden dieses Jahr durchaus zu Recht von diversen Blogs in den Himmel gehypt.

Erst nach mehrmaligem Hören erschließt sich einem die düstere Ebene dieses Albums. Zunächst bleibt einem der in Zuckerwatte gebettete Lo-Fi-Sound im Ohr kleben, doch keine Angst: Medizinische Tests belegen, dass im Gehörgang keine Kariesgefahr droht. Besonders nicht bei diesen Melodien, die zwar zuckersüß daherkommen, aber dennoch gewisse Spannungsbögen wie in "July" aufweisen. Genau im richtigen Moment setzen die elektronischen Drums ein, um dem weichgezeichneten Gesamtbild zumindest ein paar Konturen zu verleihen.

Oftmals schleicht sich das Gefühl ein, als blättere man durch vergilbte Fotoalben. Vor allem Songs wie "Posters" und "Seventeen" sind von einer solchen Nostalgie durchzogen, dass man denkt, Powers' Kindheit sei bereits etliche Jahrzehnte her. Dabei ist der Mann gerade mal 22 Jahre alt. Noch so jung, doch so gut. Ein Mario Götze des Dream Pop, der mit androgynem Gesang und Textzeilen wie "Don't stop imagining / The day that you do / Is the day that you die" zu begeistern weiß.

Zwiespältig zu betrachten ist das im Albumtitel erwähnte Jahr des Winterschlafs. Zunächst schwant einem Böses - schließlich befand sich Powers eher in einer Schockstarre als in einem Ruhezustand, während er die Platte in seinem Schlafzimmer komponierte. Doch lässt beispielsweise die hymnische Zeile "I'll grow" in "Montana" erahnen, dass er mittlerweile seinen Frieden gefunden haben sollte. Und auch auf den Hörer wirkt "The year of hibernation" wie akustisches Baldrian, nicht langweilig und einschläfernd, vielmehr beruhigend und entschleunigend. So lässt es sich überwintern.

(Marco Wedig)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Cannons
  • Afternoon
  • Seventeen
  • July

Tracklist

  1. Posters
  2. Cannons
  3. Afternoon
  4. Seventeen
  5. July
  6. Daydream
  7. Montana
  8. The hunt

Gesamtspielzeit: 35:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Boot mit Loch
2012-03-05 23:18:30 Uhr
Fantastischer Auftritt in Hamburg! War hier noch jemand hier bei den Konzerten? 20 Euro sind zwar verdammt hoch angesetzt gewesen, haben sich aber trotzdem sehr gelohnt. Sehr sympathischer Typ auch.
Martin Neidhardt-Howe
2012-02-26 22:31:12 Uhr
Tja, die Tücken der Moderne. Aber trotzdem: Starkes Album!
~°°~
2012-02-26 22:29:05 Uhr
fun fact:
Bei Beach House dachte ich zunächst, es würde ein Mann singen; bei Youth Lagoon, es würde eine Frau singen.
Boot mit Loch
2012-02-26 22:21:51 Uhr
Spitzen Album, Tatsache. Bin mehr als gespannt auf das Konzert!
~°°~
2012-02-26 21:51:16 Uhr
unfassbar gute platte!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum