EMA - Past life martyred saints

EMA- Past life martyred saints

Souterrain Transmissions / Rough Trade
VÖ: 03.06.2011

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das gezeichnete Ich

Bei Erika M. Anderson alias EMA sollte man aufpassen, was man sagt. Unter Umständen reicht schon eine unbedachte Frage wie "Wo tut's denn weh?" oder "Warum so verzweifelt?", und man hat den Salat. Kaputte Beziehungen, seelische wie körperliche Wunden, böse Jungs und zwielichtige Substanzen - darunter macht es die Ex-Frontfrau der amerikanischen Drone-Folker Gowns nicht. Eine Stilbezeichnung, mit der man auch diesem Album zwar einigermaßen gerecht wird. Aber Vorsicht: Schon im verhältnismäßig zarten Alter von 28 Jahren weiß Anderson nur zu gut, dass Musik im Idealfall mehr ist als die Summe ihrer Teile und der erste Eindruck meistens täuscht. Und kann "Past life martyred saints" deswegen ruhig mit absichtlich verrauschtem Geklampfe eröffnen - sie weiß ja, was noch kommt.

Ganz im Gegensatz zum Hörer. Der muss sich in der Folge von einem Album beuteln lassen, auf dem nichts ist, wie es scheint. Was bei "Grey ship" als akustische LoFi-Fingerübung anfängt, wird unvermittelt zum bassigen Stampfer und schlägt gegen Ende in ausgesucht kratzbürstigen Noise-Rock um, zu dem Anderson hypnotische Mantras über Sterberituale auf Drachenbooten singt und bei aller Jenseitigkeit eine chromblitzende Version moderner Folk-Rumpelei halluziniert. EMA ist dabei weder ätherische Elfe noch vorlaute Dröhnzicke, sondern eine bereits vom Leben gezeichnete Zeremonienmeisterin des emotionalen Ausnahmezustandes, die einen in diesen verstörend doppelbödigen neun Songs nie alleine lässt. Sie leidet tapfer mit, zählt ihre Narben und beschwört Dämonen herauf, um sie dann direkt zu exorzieren.

Folk, Noise und Elektronik sind hier lediglich die Auslegeware, auf der Anderson ihr gebrochenes Herz und Erinnerungen an tief empfundene Lustschmerzen drapiert. "California", die zähflüssig schwelende Hasslieben-Ode an ihre Wahlheimat, lässt eine Synthie-Melodie in Zeitlupe von fiesen Drones planieren, "Milkman" stolpert über großartig ungelenken Dance-Beat und schmorende Riffs zum extremen Missbrauch eines Stimmverzerrers - neben den maschinell zerdehnten Gitarrenimprovisationen von "Marked" die härteste Industrial-Attacke auf diesem Album. Und wenn sich dem Stück eine entblößte Liebesklage entringt, kann EMA nur noch waidwund "I wish that every time he touched me left a mark" krächzen. Gegen diesen gespenstischen Moment ist jede Hole-Platte ein Liederabend mit tablettenabhängigen katholischen Organistinnen.

Zum Liederabend reicht es auf "Past life martyred saints" dann auch nicht mehr, obwohl EMA die eine oder andere zierliche Miniatur zwischen diese fantastisch grollenden Brocken schiebt: das gebrochen stolze "Anteroom", die einminütige Acapella-Albernheit "Coda" oder gar "Breakfast", das mit den lieblich gesungenen Worten "Mama's in the bedroom / Don't you stop" womöglich verheißungsvollen Nachtisch in Aussicht stellt. Doch auch das bleibt so unklar wie vieles auf einem Album, das ähnlich endet, wie es begonnen hat: mit der scheinbar unschuldigen Ballade "Red star", die den hübschesten Jungen auf der Welt zunächst umgarnt, ihm aber letztlich zu knurrendem Schlepp-Rock die kalte Schulter zeigt: "I know nothing lasts forever / If you won't love me, someone will." Und es wäre in der Tat ein Jammer, wenn nicht.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Grey ship
  • California
  • Milkman
  • Marked

Tracklist

  1. Grey ship
  2. California
  3. Anteroom
  4. Milkman
  5. Coda
  6. Marked
  7. Breakfast
  8. Butterfly knife
  9. Red star

Gesamtspielzeit: 37:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
The Triumph of Our Tired Eyes
2012-06-13 09:15:12 Uhr
California ist nicht nur ein Song, das ist mehr ein Lebensgefühl. So verdammt gut.

I'm just 22, I don't mind dying.

2012-03-10 17:49:51 Uhr
wayne
saihttam
2012-03-10 17:44:46 Uhr
gibt ja mittlerweile ne neue single:

http://vimeo.com/36009480
saihttam
2012-01-09 21:21:59 Uhr
späte Gerechtigkeit, schöne Rezension.
Album des Jahres auch bei mir!
Sni
2012-01-09 18:32:18 Uhr
Marked ist genial
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify