Radiohead - TKOL RMX 1234567

Radiohead- TKOL RMX 1234567

XL / Beggars / Indigo
VÖ: 07.10.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

PLTTNTSTS-RZNSN 8993

Puh. "The king of limbs" war ja an und für sich bereits eine kleine Herausforderung. Radiohead entfernten sich dieses Jahr von jeglichen Ufern und legten ihr Post-Convenience-Album in feinster James-Blake-Ästhetik vor. War "In rainbows" noch ein deutlich songorientierteres Album, ist "The king of limbs"die verschachtelte Entschlackungskur geworden: Refrains waren maximal Beiwerk, was zählte, war das ungehemmte Blubbern und Brodeln zwischen den Zeilen. Darüber hinaus bedachten Thom Yorke, Jonny Greenwood und Co. ihr achtes Album mit allerhand Andockstellen für die weite Welt des Remixes. Und so erscheint nun mit "TKOL RMX 1234567" eine dezent betitelte Remix-Enzyklopädie auf zwei CDs, wobei sich so illustre Namen wie Caribou, Four Tet oder SBTRKT an den acht "Songs" ausließen. Maßgaben wird es keine gegeben haben, das wäre auch irgendwie seltsam im Kosmos einer Band, die selbst so viele Zäune und Mauern eingerissen hat. Folglich reicht die qualitative Bandbreite der Beiträge von traumhaft-schön bis redundant-enervierend, was im Prinzip genau so zu erwarten war.

Zunächst stellt sich die Frage, wieso ausgerechnet der hochdekorierte und geschätzte Daniel Victor Snaith, besser bekannt unter dem Pseudonym Caribou, aus Thom Yorkes Gesang im eröffnenden "Little by little" eine Schlumpf-Techno-Party macht. Die ist zwar verglichen mit anderen Schlumpf-Techno-Partys einigermaßen erträglich, doch richtig viel Sinn ergibt das nicht. Generell fällt, neben der logischen qualitativen Differenzierung, die quantitative Ungleichmäßigkeit auf: So befindet sich unter den 19 Remixes fünfmal der Album-Opener "Bloom", nur einmal sind hingegen das traumhafte "Codex" beziehungsweise das experimentale "Feral" vertreten. Folglich fällt es schwerer, die entsprechenden Remixe einzuordnen, da die Vielfalt der möglichen Entwicklungspfade verdeckt bleibt. Was man dennoch festhalten kann: Von "Codex" bleibt lediglich die äußere Hülle, während im Inneren nervöse Blitze zucken. "Feral" hingegen war schon immer eher eine orientierungslose Skizze, im Lone-Remix verwandelt sich der Song zu einem wenig tanzbaren, verschwurbelten Club-Track.

Herausragend sind die beiden Neufassungen des wahrscheinlich per se unkaputtbar-guten "Lotus flower". Ein Stück, welches vermutlich jeden helmlosen Sturz unbeschadet überstehen würde. Sowohl der kanadische Soundtüfler Jacques Greene, dessen Top-Hit "Another girl" wir an dieser Stelle übrigens allen Electronica-Aficionados ans Herz legen, als auch Post-Dubstep-Visionär und Supertyp SBTRKT basteln schöne Remixe, die den schmalen Grad zwischen Akkomodation und Assimilation hervorragend bestreiten. Soll heißen: Der Song bleibt erhalten, neue Stärken treten hervor, ohne die ursprünglichen Charakteristika zu verwischen. Toll auch: Der minimal verstörende "Separator"-Mix der deutschen Dubstep-Gebrüder Anstam. Erneut werden Facetten offenbart, die man bislang so nicht vernommen hat, ohne den Song komplett zu entbeinen. Doch schlussendlich bleibt die Frage: Wer wird sich "TKOL RMX 1234567" öfter als schätzungsweise dreimal am Stück und ohne Skip anhören? Unsere Vermutung: Maximal diejenigen, die sich die Nullen und Einsen von "The king of limbs" auf die Innenseite ihrer Augenlider tätowieren ließen. Sie werden es lieben.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lotus flower (Jacques Greene Rmx)
  • Separator (Anstam Rmx)
  • Lotus flower (SBTRKT Rmx)

Tracklist

  • CD 1
    1. Little by little (Caribou Rmx)
    2. Lotus flower (Jacques Greene Rmx)
    3. Morning Mr Magpie (Nathan Fake Rmx)
    4. Bloom (Harmonic 313 Rmx)
    5. Bloom (Mark Pritchard Rmx)
    6. Feral (Lone Rmx)
    7. Morning Mr Magpie (Pearson Sound Scavenger Rmx)
    8. Separator (Four Tet Rmx)
  • CD 2
    1. Give up the ghost (Thriller Houseghost Rmx)
    2. Codex (Illum Sphere Rmx)
    3. Little by little (Shed Rmx)
    4. Give up the ghost (Brokenchord Rmx)
    5. TKOL (Altrice Rmx)
    6. Bloom (Blawan Rmx)
    7. Good evening Mrs Magpie (Modeselektor Rmx)
    8. Bloom (Objekt Rmx)
    9. Bloom (Jamie Xx Rework)
    10. Separator (Anstam Rmx)
    11. Lotus flower (SBTRKT Rmx)

Gesamtspielzeit: 105:51 min.

Referenzen

-

Threads im Plattentests.de-Forum