Benjamin Biolay - Best of

Benjamin Biolay- Best of

EMI
VÖ: 25.11.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Postillon d'amour

Chers gens de l'EMI,

"Un rendez-vous avec Benjamin Biolay", "Voulez-vous chanter avec moi?", "Ses plus belles chansons 2001-2011" ou simplement "Voilà!" - tous ces titres d'album auraient été mieux que "Best of". Sérieusement, ce n'est pas du tout un titre adéquat pour l'œuvre ingénieux de Monsieur Biolay! Et vous n'avez pas pensé à choisir "Quelle aventure!" comme titre, les mots finals et très appropriés de chanson numéro 19, "La superbe", non? C'est vraiment dommage. Et je ne vais pas continuer auf Französisch. Vous ne comprenez plus? Ich erlaube mir, an dieser Stelle Herrn Biolay zu zitieren: "Qu'est-ce que ça peut faire?" - Was macht das schon? Ach, jene herrlich transpirierende Disconummer vom Album "Trash yé yé", die garantiert trotzdem nach Parfum duftet, habt Ihr ja auch auf die Compilation gepackt, c'est bon.

Ohnehin: Der Qualität dieser Zusammenstellung können weder ihr lahmer Titel noch die mit 19 Songs nicht gerade kurz geratene Tracklist etwas anhaben - Biolay darf sich mit seinem tadellosen Repertoire die komplette Ausnutzung der CD-Laufzeit schließlich leisten. Est-ce qui'l y a des surprises? Mais oui, auch wenn die Überraschungen eher überschaubar sind. Zunächst wäre da, gleich als Opener, ein ganz neues Stück namens "L'eau claire des fontaines", an dessen gut durchbluteten Rhythmus sich ein opulentes Streichorchester schmiegt, dramatisch, melancholisch, filmisch. Von einem vor sich hinplätschernden Brunnen kann hier also keineswegs die Rede sein. Das ist mindestens ein fußballfeldbreiter, reißender Wildbach. Biolay redet derweil wie ein Wasserfall, man muss ja auch wirklich nicht immer singen. Erst recht nicht, wenn man eine Sprechstimme hat, mit der man auch im Telefonmarketing eine große Nummer hätte werden können, ganz zu schweigen von einem Job als fernmündlicher Verführer.

A propos: Natürlich geht es in 99,9% der Lieder um Liebe und um Frauen, um "mademoiselle", "petite princesse" oder "mon amour". Die mit Abstand am schönsten verpackte Beziehungskiste ist die in "Brandt rhapsodie" - gemeinsam mit Gastvokalistin Jeanne Cherhal zeichnet Biolay die Chronologie einer Liaison nach, die, wie könnte es anders sein, malheureux endet. Auch zwei Titel des gemeinsam mit seiner Ex-Gattin Chiara Mastroianni aufgenommenen Werkes "Home" aus dem Jahr 2004 sind vertreten: "La ballade du mois de juin" und "La plage", die weniger durch ihren unaufdringlichen luftigen Sommerkleidchen-Pop auffallen, sondern eher durch ihre Geräusch-Accessoires - Fliegensurren, spielende Kinder, Meeresrauschen. Eine große Freude ist die Anwesenheit des zwar nur zweieinhalbminütigen, dafür aber ganz zauberhaft von Piano und kammermusikalischen Streichern untermalten "Nuage noir" aus dem Soundtrack des Kinofilmes "Clara et moi".

Die anderen Stücke hat Biolay aus seinen fünf Studioalben rekrutiert, die er seit dem 2001 erschienenen Debüt "Rose Kennedy" im Zweijahrestakt veröffentlicht. Das in Manu-Chao-Manier beschwingte "Dans la Merco Benz", hier in der Single-Version, "Padam" vom Doppelalbum "La superbe", mit einem Hauch von David Bowie, oder auch die Remix-Fassung von "Los Angeles" kontrastieren mit dem romantischen Melancholiker, der in einsamen Nächten herzzerreißende Klavierballaden schreibt, zum Beispiel "Ton héritage", "La vanité" oder "Dans mon dos". Die Songauswahl ist hervorragend, die Übergänge wohl durchdacht, und trotzdem vermisst man Lieder wie "Billy Bob a raison", "La garçonnière", "Si tu suis mon regard" oder "Mon amour m'a baisé". Aber das spricht keineswegs gegen diese Compilation, sondern einzig und allein für Biolay, der eben mehr zu bieten hat, als ein schnödes "Best of"-Album erfassen kann. Chapeau.

Cordialement,

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dans la Merco Benz
  • Padam
  • Nuage noir
  • Ton héritage
  • Brandt rhapsodie
  • La plage

Tracklist

  1. L'eau claire des fontaines
  2. Dans mon dos
  3. Dans la Merco Benz
  4. Les cerfs-volants
  5. A l'origine
  6. Chère inconnue
  7. Padam
  8. Nuage noir
  9. Qu'est-ce que ça peut faire?
  10. Bien avant
  11. La ballade du mois de juin
  12. Négatif
  13. Los Angeles #2
  14. Ton héritage
  15. Brandt rhapsodie
  16. La vanité
  17. La plage
  18. Novembre toute l'année
  19. La superbe

Gesamtspielzeit: 77:10 min.

Threads im Plattentests.de-Forum