Noel Gallagher's High Flying Birds - Noel Gallagher's High Flying Birds

Noel Gallagher's High Flying Birds- Noel Gallagher's High Flying Birds

Sour Mash / Indigo
VÖ: 14.10.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Kopf über Mund

Noel Gallagher's High Flying Birds ist eigentlich nur das einstige Mastermind von Oasis, erweiterbar um ein paar Musiker, die ihn im Studio oder auf Tour begleiten. Dreh- und Angelpunkt bleibt aber Gallagher selbst. Aus dem Mann, der gerne im Kollektiv arbeitet und seine Freiheiten und Freizeiten brauchte, ist ein Solo-Künstler geworden, der unumwunden zugibt, gerne wieder ein Band zu haben. Im Scheinwerferlicht des Hintergrunds glänzt es sich besser. Nun aber steht er im Fokus. Mehr denn je und, wie einige vielleicht sagen würden, reifer denn je, auf jeden Fall aber: zurückhaltend wie nie zuvor. Das liebenswerte Großmaul tritt die Euphoriebremse. Warum? Weil er als Sänger, Gitarrist und Songschreiber nicht hervorragend ist, sehr sehr gut aber allemal. Gallagher weiß das genauso einzuschätzen und genau so ist sein Solo-Album geworden.

Als wolle er den Gegenbeweis antreten, präsentiert Gallagher mit dem Opener "Everybody's on the run" zunächst hingegen ein nicht weniger als sensationelles Stück. In den ersten zwölf Sekunden passiert bis auf leises Gemurmel, Räuspern und einen einzelnen Huster nicht viel. Es herrscht aufmerksame Stille wie bei einem Theaterpublikum, das gerade die Gespräche einstellt, als sich der Vorhang öffnet. In diesem Fall steht ein Mann im Mittelpunkt, dem diese Position gar nicht so lieb ist, weil er unsicher ist, was was er sagen und wie er unterhalten soll. Also spielt er einfach drauf los. Chor-Gesänge und Streicherkaskaden agieren im Wechsel- und Zusammenspiel, ehe Gallagher unter Backing-Echos der aktuellen Lebenslage Fluchtgedanken entgegnet. Oasis-Lyrik mit dem richtigen Grad an The-Verve-Opulenz.

Wer Oasis auf "Noel Gallagher's High Flying Birds" sucht, wird natürlich fündig. In lyrischen Zeilenfragmenten wie "You gotta hold on", "Fade away" und dem Kreislauf aus Unzufriedenheit-Abkehr-Zweifel-Rückbesinnung. "If I had a gun" schielt zumindest auf "Wonderwall", ist überdies aber ein großartiger Song geworden mit Zeilen, die Gallagher eine demütig-treue Anhängerschaft besorgten: "Excuse me if I spoke to soon / My eyes have always followed you around the room / Cause you're the only god that I will ever need." Die chorale Begleitung und das Gitarrensolo von "(I wanna live in a dream in my) Record machine" sowie das zerstörerische Outro von "Stop the clocks" lassen schnell vergessen, dass der einstige Roadie die Songs als Demoversionen bereits seit Jahren mit sich herumträgt. Außer Produzent Dave Sardy musste er auch schließlich niemanden von der Art der Umsetzung überzeugen.

Auf zehn Songs erlebt der Hörer Gallagher erwartungsgemäß fest umschlungen mit seiner Akustikgitarre, stets gewillt, mehr zu liefern als akustisch beseelten Britpop. Er vertraut zwar etwas arg häufig auf die tonangebende, nur leicht variierende Drum-Rhythmik der Kinks, wie sie auch schon "The importance of being idle" dominierte. Gerade "The death of you and me" ergänzt aber jazzige Bläser, "Dream on" und "Soldier boys and Jesus freaks" verzichten ebenso wenig auf Trompeten, dafür auf Jazz. "Aka...what a life!" bekommt einen treibenden, disco-rockenden Beat und "Aka...broken arrow" kehrt zu einfach gehaltenem Gitarren-Pop zurück. Der Hörer lächelt, und Gallagher hat gut lachen. "Do they hear me when I call?", fragt er nach all den gemeinsamen Jahren und solch einem Debüt. Dabei ist ihm klar: Der einstige Proletpoet wird weiter vereehrt und findet immer ein Zuhause.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Everybody's on the run
  • If I had a gun
  • Aka...what a life!

Tracklist

  1. Everybody's on the run
  2. Dream on
  3. If I had a gun
  4. The death of you and me
  5. (I wanna live in a dream in my) Record machine
  6. Aka...what a life!
  7. Soldier boys and Jesus freaks
  8. Aka...broken arrow
  9. (Stranded on) The wrong beach
  10. Stop the clocks

Gesamtspielzeit: 42:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 10271

Registriert seit 10.09.2013

2015-02-23 22:53:34 Uhr
Everybody's on The Run ist tatsächlich wahnsinnig gut und der beste Song vom Album, ABER... Ich glaube, würde einen Liams Röhre durch den Song peitschen, wär er nochmal ein Stück geiler.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-02-23 19:59:29 Uhr
Ja, die Produktion ist hier wirklich nicht toll, aber das war sie bei Oasis auch nicht immer. Und die Songs sind fast alle sehr gut, "Everybody" und "Gun" am meisten.
Riverman
2015-02-23 19:45:26 Uhr
Riverman = großartiger Song. Gar nicht mal so Noel Typisch, schönes Solo, Saxophon passt auch. Macht Hoffnung auf ein gutes Album.

The MACHINA of God

Postings: 11150

Registriert seit 07.06.2013

2015-02-23 19:37:50 Uhr
Die neue hat definitiv ie bessere, luftigere Produktion.
noel ist taub
2015-02-23 17:27:16 Uhr
die platte leidet unter dem loudness war.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Surftipps

Threads im Plattentests.de-Forum