Redemption - This mortal coil

Redemption- This mortal coil

InsideOut / EMI
VÖ: 23.09.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Vorne im Kraftklub

Im Grunde genommen ist Ray Alder momentan eine ganz arme Sau. Nicht nur, dass seine Hauptband Fates Warning schon geraume Zeit auf Eis liegt - sein Chef Jim Matheos vereinigte sich darüber hinaus bekanntermaßen mit Alders Vorgänger am Mikro, John Arch, und legte gemeinsam mit der restlichen Kollegenschaft von Fates Warning ein großartiges Werk hin. Gerüchte und Dementis in Sachen Reunion halten sich entsprechend die Waage.

Insofern also ziemlich blöd, dass auch für die zweite Spielwiese, Redemption, die Zukunft für geraume Zeit höchst unklar war, litt Hauptsongschreiber Nick van Dyk doch an einer bis dato als unheilbar geltenden Krebsart. Was macht eine Band mit solchen Erfahrungen? Richtig, raus damit. So geschehen in den ersten 30 Sekunden von "Path of the whirlwind", dessen wüste Thrash-Riffs wohl mit Fug und Recht als akustische Urschrei-Therapie gelten dürfen.

Ray Alder gelingt es über weite Strecken makellos, die Riffburgen mit seiner einzigartigen Stimme zusammenzuhalten. Das ist jetzt allein noch nichts, was nicht bereits durch Fates Warning bekannt wäre, aber so variabel und nahtlos zwischen eher düsteren Songs wie "No tickets to the funeral", dem brutalen "Noonday devil" und der wunderschönen Ballade "Let it rain" pendelnd war Alder bislang selten zu hören.

Musikalisch ist Nick van Dyk die Therapie also gelungen, auch wenn der Gitarrensound mitunter etwas drucklos-trocken daherkommt. Geradezu ein Segen ist zudem, dass van Dyk der allzu offensichtlichen Versuchung, ein introvertiertes Konzeptalbum zu produzieren, erfolgreich widerstehen konnte. "This mortal coil" strotzt vor positiver Energie und versprüht eine neue Dynamik, die sich in diesem kraftstrotzendem Album manifestiert. Und Ray Alder? Für den dürfte in dieser Verfassung Redemption mehr als nur eine zusätzliche Spielwiese sein.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Path of the whirlwind
  • No tickets to the funeral
  • Let it rain
  • Stronger than death

Tracklist

  1. Path of the whirlwind
  2. Blink of an eye
  3. No tickets to the funeral
  4. Dreams from the pit
  5. Noonday devil
  6. Let it rain
  7. Focus
  8. Perfect
  9. Begin again
  10. Stronger than death
  11. Departure of the pale horse

Gesamtspielzeit: 71:54 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum