Omega Massif - Karpatia

Omega Massif- Karpatia

Denovali / Cargo
VÖ: 16.09.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Klippenzwinger

Dass es Berge den vier Würzburger Atmo-Doom-Postrockern von Omega Massif angetan haben, zeigt sich gewiss bereits am Bandnamen. Darüber hinaus bilden sie aber einen thematischen Leitfaden durch ihre Veröffentlichungen. Vertonte das letzte Album "Geisterstadt" eher das Innehalten in einer toten, felsigen Stätte mitten im Gebirge, so geht es mit "Karpatia" jetzt wieder ein Stück weit unter die Waldgrenze. Dorthin also, wo sich allerlei Getier versteckt und aus dem Unterholz knurrt, wo Jäger und Beute durch derart dichten Nebel rennen, dass sie glauben, in einem Grau-in-Grau-Film gelandet zu sein, und wo sich Nicolae Ceausescu einst den Urlaub vom Menschenfoltern mit ein wenig Landraubtier-Abschlachten verzuckerte. Harter Tobak? Omega Massif halt.

Gleich "Aura" startet in einen schlingernden Midtempo-Lauf. Der Bass zappelt als ausgeleiertes Fangeisen in den Beinen, Schlagzeug und Gitarren gehen zunächst als Klumpfuß dazwischen, ziehen aber immer mehr ins böse Riff hinein. Irgendwann stockt der kalte Atem durch die Dämmerung, es geht nur noch humpelnd, bald kriechend voran. Schließlich verschieben sich leicht die Frequenzen, Gitarrendelays drücken sich gegen die wieder aufziehenden Riffwände, können aber auch nicht mehr ausrichten, als einfach nur da zu sein. Das ist in der Tat eine einzige vertonte Jagdszene - und dass diese glücklich für irgendjemanden ausgehen könnte, nun, das ist Omega Massifs Sache nicht.

"Wölfe" sucht sich einen neuen Jagdkumpan, bringt die Hatz jedoch bereits nach knappen vier Minuten zu einem gnädigen Ende - muss wohl eine Maus gewesen sein. Klang aber nicht so. Auch das folgende Doppel von "Ursus arctos" und "Im Karst" sorgt dafür, dass der Hörer den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht: komplett verirrt im Dickicht aus tiefen, donnernden Frequenzen, die dennoch vorbeiziehen wie ein nicht nur zerrender, sondern gleich komplett entkleidender Wind. Es gibt atmende, ruhende Momente, die jedoch eher Erschöpfung ausdrücken als melancholisches Innehalten. Und dann wieder symphonisches Gitarrenbrettern, zu dem nach einem Kreiseltanz wirklich jedes Gehölz mitgenommen wird, das auf Fuß-, Knie- oder Kopfhöhe den Fluchtweg verstellt.

Bereits auf den Vorgängern verbreitete der Omega-Massif-Doom vor allem eine Menge Stimmung zwischen Mad-Max-Wahn und Twin-Peaks-Mystery. Selten aber wurde es so groß wie zum abschließenden "Steinernes Meer", das sich zunächst bis in die depressiven Momente von Mogwais "Come on die young" vorwagt, dann aber aus dem Morast all der halbresonierenden und dräuenden Gitarren den ohnehin nicht eben sicheren Boden bis zum Erdkern aufreißt. So wird der Hörer erneut an der Klippe zur Apokalypse zurückgelassen: ein Zoom vom Gesicht des Protagonisten in den Weitwinkel des ganzen Tohuwabohus. Schade, denn die Rettung schien so nahe. Doch auch logisch, denn wenn Omega Massif keine Berge mehr zum Vertonen haben, dann schaffen sie sich halt welche. Bestimmt nicht das allercharmanteste Drehbuch, aber schon perfekte Regisseure.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Aura
  • Im Karst
  • Steinernes Meer

Tracklist

  1. Aura
  2. Wölfe
  3. Ursus arctos
  4. Im Karst
  5. Karpatia
  6. Steinernes Meer

Gesamtspielzeit: 46:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Fiep()
2015-05-11 08:02:53 Uhr
Uh, gut zu wissen. Da muss ich mal reinhören.

The MACHINA of God

Postings: 9348

Registriert seit 07.06.2013

2015-05-09 20:44:22 Uhr
Oh wirklich? Danke, werd ich gleich mal reinhören. Freude!

Eliminator Jr.

Postings: 682

Registriert seit 14.06.2013

2015-05-09 20:40:20 Uhr
@ Machina

Einige ehemalige Mitglieder haben eine neue Band namens 'Phantom Winter', die vor einigen Wochen ihr Debüt veröffentlicht haben. Es heißt 'Kvlt' und macht mMn alles, was Omega Massif schon sehr gut gemacht haben, noch ne ordentliche Schippe besser. Absolut empfehlenswert.

The MACHINA of God

Postings: 9348

Registriert seit 07.06.2013

2015-05-09 20:30:52 Uhr
Klasse Album!
Schade, dass sie sich aufgelöst haben.
Orphaned
2011-10-29 09:17:04 Uhr
irgendwo zwischen total belanglos und doch eine weiterentwicklung.. da die Geisterstadt vllt. einen tick zu berechenbar, gutmütig und fokussiert war..

aber wenigstens nahmen uns die Songs auf Geisterstadt auf eine Reise mit und wussten von der ersten Sekunde an zu überzeugen, mein absolutes lieblingslied von Omega Massif ist Arcanum... damit ihr versteht was ich meine.. hier stimmt alles.

Unter Null war ja ganz klar der Hit der Platte, aber die erste Hälfte war mir zu plump.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum