Cold - Superfiction

Cold- Superfiction

Eleven Seven / EMI
VÖ: 22.07.2011

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Gleicher als

Gibt es eigentlich guten Schlager? In manchen Lebenssituationen stellen sich ja solche Fragen - etwa ab 1,2 Promille Blutalkohol, denn ihr existenzieller Ernst wird nur dann voll ersichtlich. Damit geht es um die streitbare Frage, ob bestimmte Genres ihrem Wesen nach abscheulich sind. Dass zumindest umgekehrt die schiere Zugehörigkeit zum Progressive Metal noch keine Qualitätsgarantie ist, beweisen Dream Theater ja seit Dekaden. Und bei den wiedervereinigten Cold stellt sich dieses Problem, weil "Superfiction" nicht mehr viel mit den exzellenten Scheiben um die Jahrtausendwende gemein hat. Wir nennen ihren neuen Stil "Homeland-Security-Rock".

Die alles zermalmende Wehmut, mit der Cold einmal alle Hoffnung mit Bleigewichten im Marianengraben versenkten, ist auf "Superfiction" der Altersmilde im Midtempo gewichen. Cold haben sich eingerichtet in einem Leben, in dem Mieten nun mal gezahlt werden müssen und die feinen Unterschiede zwischen Alternative Rock und Redneckkneipe nur noch was fürs Besserwissen der Generation "Arm, aber sexy" sind. Kurz: Sie machen Zugeständnisse an den Massenmarkt.

Wem nun Böses schwant und wenn der Ärger über den dämlichen Rezensenten überhand nimmt, der die Platte nach all dem Gemoser dann doch über den Durchschnitt hebt: "Superfiction" zieht in die Welt aus, um die besten Momente der Plattenmillionäre von Creed bis Three Doors Down abzufotografieren und zu einem großen Poesiealbum des "Wenn doch nur..." zusammenzustellen. Also heißt es hier "My own prison" statt "With arms wide open" und "Kryptonite" statt "Here without you". Wer denkt, kommerzieller Alternative Rock verbraucht ohnehin nur Luft zum Atmen, läuft auch hierzu rot an. Für die Wohlwollenderen aber macht "Superfiction" nur Folgefehler - wie zuvor auf hohem Niveau, mit keinen Ausfällen und einigen Hits in der Hinterhand. Und wenn sich "Flight of the superstar" endgültig an Coldplay statt an Staind kuschelt, machen Cold gespannt darauf, was ihnen als Nächstes einfallen wird. Die Frage, ob es hochwertige Musik in Stars and Stripes gibt, haben sie zumindest schon mal beantwortet.

(Nicklas Baschek)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wicked world
  • What happens now
  • Flight of the superstar

Tracklist

  1. Wicked world
  2. What happens now
  3. American dream
  4. The break
  5. Welcome 2 my world
  6. Emily
  7. The crossroads
  8. Delivering the saint
  9. So long June
  10. The park
  11. Flight of the superstar
  12. The ballad of the nameless

Gesamtspielzeit: 45:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Lordlako
2011-10-18 06:55:04 Uhr
accutane kgrbyr buy accutane online 17970
Pelo
2011-08-22 10:52:50 Uhr
Geil, neues Album. :D

Garnichts mitbekommen von einer Reunion!!!

http://www.coldarmy.com/

Track List:
01. Wicked World - 3:36
02. What Happens Now - 3:43
03. American Dream - 3:39
04. The Break - 3:46
05. Welcome2MyWorld - 3:30
06. Emily - 3:37
07. The Crossroads - 4:19
08. Delivering the Saint - 4:24
09. So Long June - 4:42
10. The Park - 3:40
11. Flight of the Superstar - 3:31
12. The Ballad of the Nameless - 3:30

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify