Guillemots - Walk the river

Guillemots- Walk the river

Wrasse / EMI
VÖ: 22.07.2011

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Raum und Zeit

Für manche Dinge ist die Erde einfach zu klein. Dann muss man die Segel am Raumschiff hissen, die Mütze tief ins Gesicht ziehen und dem Sturm vertrauen. Man muss Wegweiser in Wolkenformationen erkennen und darf keine Angst vor der Dunkelheit haben. Vielleicht ist aber auch nichts dergleichen notwendig, und man kommt durch unerklärliche Umstände plötzlich auf einem anderen Planeten zu sich, verirrt und verwirrt, aber mit dem leisen Mut ausgestattet, den man braucht, um von dort aus den Heimweg anzutreten. Und das ist der Punkt, an dem "Walk the river", das dritte Album der englischen Band Guillemots, beginnt. Vorbei sind die bonbonbunten und zauberhaft zartbesaiteten Zeiten ihres Debüt-Meisterwerks "Through the windowpane", vorbei die experimentellen Exzesse der Hupfdohlen-Exkursion "Red". Nun geht es um das wirklich Essentielle: das Verlorensein und das Gefundenwerden.

Auf das Wesentliche konzentrieren sich Frontvogel Fyfe Dangerfield, Bass-Königin Aristazabal Hawkes, der brasilianische Gitarrenmagier Magrão und Greig Stewart, perkussionierender Fels in der Brandung, auch in musikalischer Hinsicht: Sie haben die zwölf Stücke als klassische Bandsongs entworfen, von denen man beinahe glauben könnte, dass sie live eingespielt wurden. Vielleicht ist dieser neue, organischere Sound auch der Lage des Studios zu verdanken, in dem die Band "Walk the river" aufnahm - mitten in den waldreichen Bergen von North Wales. Auf "Inside" hört man Dangerfield durch das aufgeregt raschelnde Laub schreiten, spürt den Rhythmus der Natur und den Herzschlag des Instinktes. Denn genau der ist es, der auf diesem Album regiert, und vor allem: der noch Rat weiß, wenn sonst nichts mehr hilft. Tiere wissen das. Und Guillemots erst recht.

"Walk the river / Like a hunted animal", heißt es im Titeltrack, dessen Stimmung man dem Formatradiohörer als die bestmögliche Mischung aus Chris Isaaks "Wicked game" und "Blueprint" von den Rainbirds beschreiben könnte. Eine Art dunkle Euphorie, die schwer und leicht zugleich ist, ein Kippbild der großen Gefühle. Auf stoisch federndes Schlagzeug folgt eine feuerfeste und dann doch in alle Richtungen zerfließende Gitarre, und schließlich eine Spieluhr, die alle Tragödien weglächelt, wenn auch nur für ein paar Sekunden. Und dann sind wir wieder im All: "Walking slowly through space / Pleased and terrified", singt Dangerfield, und die Reise beginnt. Sie ist epische 65 Minuten lang, und niemand könnte je fotografieren, was man währenddessen zu Ohren bekommt. Songs wie Dinosaurier, die sich von keinem Weitwinkel einfangen lassen. Monströs, aber melodiös; atmosphärisch und doch anmutig.

Alles auf diesem Album klingt wie unter vier Augen und zehntausend Ohren anvertraut - "Stadium rock for people who feel alone in crowds", sagt ein englisches Musikmagazin dazu. Breitwand-Intimität, wie man sie kaum hinreißender erschaffen könnte. "I just want to be / Somewhere I can lose myself / Is that alright?", fragt Dangerfield am Anfang von "I don't feel amazing now", das zum Schönsten zählt, was man bislang aus der Brutstätte der Guillemots gehört hat. Nicht nur, weil es der lyrischen Tristesse eine bemerkenswerte musikalische Entspanntheit entgegensetzt, sondern auch, weil in diesem Gesang so viel bedingungslose Hingabe steckt, so viel intuitive emotionale Detailarbeit, dass man nur noch vergessen kann zu denken. Denn auch darum geht es in diesen Liedern: loslassen, dem inneren Kompass folgen, Nähe und Distanz neu berechnen. "Something that you cannot see / Is so far away / You're almost in it", philosophiert "Slow train" überaus passend.

Was "Walk the river" so besonders macht, sind trotz großformatiger Refrains die kleinen, subtilen Verbindungen zwischen den Songs. Zum Beispiel der clevere Übergang vom impulsiven, mit einem Miniatur-Stonerrock-Riff dekorierten "Ice room" zu den majestätisch flanierenden "Tigers", in deren Käfig wiederum ein Stückchen "I don't feel amazing now" durch nachtschwarze Baumwipfel herüberweht und die Tür in die Freiheit öffnet. Oder auch das startende Flugzeug und das beschleunigend vorbeisausende Auto, die man entdeckt, wenn man der neunminütigen Expedition "Sometimes I remember wrong" aufmerksam lauscht. Ohnehin ist dies das Herzstück des Albums, ein Emotionsaquarell auf einer Leinwand in Fußballfeldgröße. Der Formatradiohörer würde hier wohl an U2 oder Coldplay denken - und würde sich von den Singles "The basket" und "I must be a lover", beides fantastische Pop-Nummern, ganz bestimmt auch sofort begeistern lassen. Optimistisch endet auch das Album: Guillemots begraben in "Yesterday is dead" mit großer Geste und Entschlossenheit die Vergangenheit und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Sie haben aber auch wirklich allen Grund dazu.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Walk the river
  • I don't feel amazing now
  • I must be a lover
  • Sometimes I remember wrong

Tracklist

  1. Walk the river
  2. Vermillion
  3. I don't feel amazing now
  4. Ice room
  5. Tigers
  6. Inside
  7. I must be a lover
  8. Slow train
  9. Sometimes I remember wrong
  10. The basket
  11. Dancing in the devil's shoes
  12. Yesterday is dead

Gesamtspielzeit: 65:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
The MACHINA of God
2011-12-04 20:09:07 Uhr
Hätte es schon verdient. Mal schauen, wo es bei mir landet. Hab mir noch gar keine rechten Gedanken gemacht. Auf jeden Fall ein sehr gutes Alben mit einigen göttlichen Momenten. 8/10
Brontislav Sklepkovski
2011-12-04 18:36:01 Uhr
Erschreckend selten in den Jahresbestenlisten bisher... dabei gehört das Album genau dort hin!
@Tipp
2011-11-19 17:24:44 Uhr
Bist Du der Klischeeautomat?
@kenner
2011-11-19 17:18:05 Uhr
Hier in Florida ist es viel zu warm für einen Schal.
nk
2011-11-19 17:09:34 Uhr
Best LP 2011
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum