Banner, 120 x 600, mit Claim

Various Artists - Oh, dieser Sound! - Stars spielen Superpunk

Various Artists- Oh, dieser Sound! - Stars spielen Superpunk

Tapete / Indigo
VÖ: 06.05.2011

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Hamburger Sorgenpost

Viel Feind, viel Ehr? Wie ehrenvoll muss es da erst sein, nur Freunde zu haben. Superpunk, die hanseatische Institution in Sachen Garagenrock und Northern Soul, mögen jedenfalls alle. Sagt zumindest dieses Tribute-Album, auf dem sich eine ganze Busladung mehr oder weniger großer Namen an den Songs der Top Old Boys zu schaffen macht. Die funktionieren nämlich auch, ohne dass immer Orgeln blubbern, Gitarren schrubben und Synthie-Bläser röhren müssen. Lieblingssport Klassenkampf, durchsoffene Nächte, Alltagssorgen und nagende Selbstzweifel - nicht nur, wenn einem St. Pauli auf den Geist fällt, gibt es wenig Besseres als Superpunk. Oder wie es die Hamburger HipHop-Fraktion formulieren würde: Derbe Respect, Alder! Nur dass die sich hier nicht mit langem Gerede aufhält.

Fettes Brot lassen zu Anfang lieber eine geraffte, wenn auch in ihrer Originaltreue wenig überraschende Version von "Man kann einen ehrlichen Mann nicht auf seine Knie zwingen" vom Stapel. Auch Bandspezi Bernd Begemann wagt mit seiner kombinierten Interpretation zweier Songs aus von ihm produzierten Alben nicht allzu viel, leistet sich aber immerhin ein bemerkenswertes Gitarren-Freakout. Auch andere Beiträge bauen auf die bekannten Stärken ihrer Urheber: Madsen spielen das ruppige "Matula, hau mich raus" mit dreckigem Schweinerock-Verve, und Anajos sympathisch geknicktes "Ja, ich bereue alles" ist genauso katastrophenresistent wie der fidele Sixties-Soul von Frank Popp nebst Ensemble. All das funktioniert prächtig - und ist nur ein ganz kleines bisschen langweilig.

Die Mobylettes dagegen wären mit schiefem Bar-Jazz und grenzwertigem Gecroone "In der Bibliothek" besser aufgehoben. Die italienischsprachige Jive-Entstellung, die sich Tele bei "Beau Rivage" trauen, lässt den Albumtitel gar zum Stoßseufzer werden. Man konzentriere sich lieber auf anderes. Zum Beispiel auf die Spanier Al Supersonic & The Teenagers, die für "Only one life (Ich weigere mich aufzugeben)" Tom Jones' "Love boat" mit souliger Bläsersektion koppeln. Die Sterne pflanzen dem gleichen Song schunkeligen Rocksteady ein und grinsen: Das hat bestimmt niemand kommen sehen. Allenfalls Thees Uhlmann, der darum "Ein bisschen Seele" so konsequent mit Shoegaze-Gitarren und Waberstimme verkleistert, bis die frühen The Jesus And Mary Chain in der Tür stehen. Großartig.

Genauso wie Egotronic, die "Die Bismarck" knarzend discofizieren und dabei mit "Fell in love with a girl" von den White Stripes rummachen, während Das Bierbeben "Allein in eisigen Tiefen" auf unterkühlten Electro-Pop mit charmanter Weiblichkeit reduzieren. Den flügellahmen Vogel schießt die Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune ab: Aus "Das Feuerwerk ist vorbei", der fatalistischen Selbstbeschau mit optimistischem Unterton, wird bei den Österreichern außerirdischer Psych-Blues, der breiteste Mundart und tiefste Verzweiflung in nöligem Schmäh pflegt. Je nach Gusto der Tief- oder Höhepunkt dieser kurzweiligen Sammlung, auf der man seine Lieblingslieder zuweilen mit ganz anderen Ohren hören kann. Guten Morgen, liebe Sorgen.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Only one life (Ich weigere mich aufzugeben) (Al Supersonic & The Teenagers)
  • Die Bismarck (Egotronic)
  • Ich weigere mich aufzugeben (Die Sterne)
  • Allein in eisigen Tiefen (Das Bierbeben)
  • Ein bisschen Seele (Thees Uhlmann)
  • Das Feuerwerk ist vorbei (Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune feat. Alex Wunderbar)

Tracklist

  1. "The honest man"' theme (G. Weida)
  2. Man kann einen ehrlichen Mann nicht auf seine Knie zwingen (Fettes Brot)
  3. Ich bin ein Snob / Ich bin nicht so wie jeder andere auch (Bernd Begemann & Die Befreiung)
  4. Only one life (Ich weigere mich aufzugeben) (Al Supersonic & The Teenagers)
  5. Ford Escort (Nom De Guerre)
  6. Matula, hau mich raus (Madsen)
  7. Die Bismarck (Egotronic)
  8. Ich weigere mich aufzugeben (Die Sterne)
  9. In der Bibliothek (Mobylettes)
  10. This world is not made for me (Diese Welt ist nicht für mich gemacht) (Frank Popp Ensemble)
  11. Partys in München (Der Englische Garten)
  12. Beau Rivage (Tele)
  13. Allein in eisigen Tiefen (Das Bierbeben)
  14. Ein bisschen Seele (Thees Uhlmann)
  15. Neue Zähne für meinen Bruder und mich (Station 17)
  16. Ja, ich bereue alles (Anajo)
  17. Baby, ich bin zu alt (Die Aeronauten)
  18. Das Feuerwerk ist vorbei (Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune feat. Alex Wunderbar)
  19. In der Zentralbibliothek, erster Stock, ganz hinten links (Andreas Dorau)
  20. Oh, dieser Sound! (Jasmin Wagner)
  21. "The honest man" theme (Encore) (G.Weida)

Gesamtspielzeit: 64:42 min.

Referenzen

-

Bestellen bei Amazon