Metronomy - The English Riviera

Metronomy- The English Riviera

Warner
VÖ: 15.04.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Immer Meer

Bands im Wandel der Zeit: Einst galten Metronomy als hoffnungsvolle Electro-Newcomer, bevor sie sich mit ihrem letzten, herausragenden Album "Nights out" zum astreinen Pop-Act entwickelten. Natürlich spielten Synthies und elektronische Flächen nach wie vor eine große Rolle, doch die Refrains konnten nicht einprägsam genug sein. Mit ihrer neuen Platte gehen die Briten diesen Weg konsequent weiter: frühsommerlicher Pop, der erfrischt wie eine kühle Zitronenlimonade. Wehtun kann man sich hier jedenfalls nicht, aber das muss ja keineswegs als Kritikpunkt missverstanden werden. Popmusik darf affirmativ sein und wenn sie dabei ein solches Dr.-Best-Lächeln aufsetzt, fällt es gleich doppelt so leicht, sie zu goutieren.

Fluffige Gitarren und quietschende Synthies rangeln sich auf dieser Hüpfburg von einem Album, während sich ab und an sonnige Vocals ihren Weg durch die Wolken brechen. Die besondere Qualität dieser Platte ist - insbesondere in Abgrenzung zum direkten Vorgänger -, dass die elf Stücke den Hörer nicht sofort anspringen, sondern sich langsam entfalten. "The English Riviera" ist aus diesem Grund sehr zurückgelehnt, verzichtet auf kopflastige Gymnastikübungen. Metronomy haben hiermit vielleicht sogar das erste, wirklich richtige Band-Album aufgenommen. Bis dato zeichnete vor allem Mastermind Joseph Mount für den Sound verantwortlich.

Thematisch bewegen sich Metronomy in Küstennähe, betrachten diese dämlichen Möwenviecher, schlecken ihr Eis und lassen die Seele baumeln. Oder so. Jedenfalls klingt "The English Riviera" nach Urlaub für die Ohren, wirkt irgendwie befreit und offenherzig. Stücke wie "The look" oder "Loving arm" sind angenehm tanzbar und schlicht zu subtil, um auf die Nerven zu gehen. Metronomy hauen nicht drauf, sie lassen den Karren lieber langsam kommen, so wie im coolen "We broke free", das sehr entspannt beginnt und später in einem Kuddelmuddel aus Synthies, Gitarren und Stimmen baden geht.

"Everything goes my way" wird zur Abwechslung von Quotenfrau Anna Prior gesungen, was natürlich eine prima Sache ist: Das Resultat ist ein quirliger, windschiefer Pop-Song, der leicht beschwipst in die Strandbar fällt. Das ulkig-herumkurvende "Corinne" ist clubtauglich², weiß mit wechselndem Gesang und seiner feinen Dynamik zu überzeugen. Ziemlich clever ist das also, was Metronomy auf ihrem neuen Album so auffahren. Und vom herrlich dudelnden "Some written" war noch nicht einmal die Rede. Natürlich muss man für "The English Riviera" ein gewisses Maß an Grundhumor mitbringen. Wer diese Bedingung erfüllt, darf sich nun den Kopf verdrehen lassen.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The look
  • Loving arm
  • Some written

Tracklist

  1. The English Riviera
  2. We broke free
  3. Everything goes my way
  4. The look
  5. She wants
  6. Trouble
  7. The bay
  8. Loving arm
  9. Corinne
  10. Some written
  11. Love underlined

Gesamtspielzeit: 45:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Yannick
2017-10-03 13:45:52 Uhr
Auch nach 6 Jahren immernoch ihr stärkstes Album. Bisher ist's unter meinen top 3 Alben dieses Jahrzehnts
lala
2012-08-23 15:42:29 Uhr
erinnert das sonst noch jemanden an das zweite mgmt-album? bin ganz überrascht, dass das in der rezi garnicht bei den referenzen auftaucht...
mtk
2012-01-29 14:44:04 Uhr
Danke Jan - hatte die gerade wieder im Radio gehört (ja, seltsame Radiostation) und mal hier geschaut, was pt so dazu sagt.
Jan aus Amsterdam
2012-01-29 13:58:36 Uhr
Heute für 3.99 als MP3-Deal des Tages bei Amazon.
!?!
2011-12-11 16:10:47 Uhr
corinne ist mein absolutes highlight.

Unterschreib!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify