Die Toten Hosen - Auswärtsspiel

Die Toten Hosen- Auswärtsspiel

JKP / Warner
VÖ: 21.01.2002

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Querschläger

Zu Zeiten der "Opelgang" hätte wohl niemand für möglich gehalten, daß man Chaoten wie Die Toten Hosen irgendwann einmal zum Establishment zählen würde. Spätestens aber mit Hymnen wie "Hier kommt Alex" oder "Alles aus Liebe" und dem ersten deutschsprachigen Punk-Album, das sich an die Spitze der hiesigen Verkaufscharts setzte, war der Fünfer endgültig in aller Munde. Entsprechend sorgte seitdem das Mundwerk von Talkshow-Couchpotato Campino für eine Bedeutungsschwangerschaft nach der anderen, während die Musik der verstorbenen Beinkleider im Laufe der Neunziger immer mehr zur Konfektionsware wurde. Zuletzt spielte die Band ähnlich munter auf wie die heißgeliebte und mittlerweile drittklassig kickende Fortuna, die neuerdings mit dem Hosen-Wappen auf der Brust von Niederlage zu Niederlage eilt.

Mit der Puste des neuen Schlagzeugers Vom Ritchie aber soll nun auf "Auswärtsspiel" dem lendenlahm gewordenen Gummiadler ordentlich Wind unter den Flügeln gemacht werden. Im düsteren "Was zählt", welches vorab eine Rückbesinnung auf alte Stärken erhoffen ließ, zeigt sich Campino denn auch ausdrucksvoll wie selten, während die Band zupackt, als hätte sie die Rheumadecken eingemottet und würde sich wieder mit eigenem Schweiß wärmen. Still wird es dann bei "Nur zu Besuch". "Und es kommt immer noch Post, ganz fett adressiert an Dich / Obwohl doch jeder weiß, daß Du weggezogen bist", erzählt Campino hier am Grab seiner toten Mutter. Selbst der überzeugteste Hosen-Hasser dürfte sich hier dabei erwischen lassen, wie er klammheimlich eine Träne im Knopfloch verschwinden läßt.

Doch trotz des neu entdeckten Angriffsspiels hapert es leider bei der Umsetzung allzu oft im Mannschaftsgefüge. Da versucht man sich daran, osteuropäische ("Das Mädchen aus Rottweil") und lateinamerikanische Ballzauberer ("Schwimmen") zu imitieren, und probiert ein paar karibische Trainingsmethoden aus ("Cokane in my brain"), präsentiert aber letztlich meist doch nur teutonische Holzerei. Dann wird angestrengt mit den Augen gezwinkert, um Angriffe auf die eigene Altersschwäche ins Abseits zu stellen ("Graue Panther"), aber fast alle Konter verheddern sich in den eigenen Füßen. "Tier" und "Daydreaming" wollen zwar noch einmal beherzt über die Flügel in die Spitze steigen, verstolpern aber letztlich vor der Linie. Auch wenn sich draußen an der Seitenlinie Trainer Campino wie einst Aleks Ristic die letzten Stimmbänder aus dem Hals schreit, darf die Mannschaft froh sein, wenn es bei diesem "Auswärtsspiel" wenigstens eine Punkteteilung gibt. Nie mehr erste Liga?

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Was zählt
  • Nur zu Besuch

Tracklist

  1. Du lebst nur einmal (Vorher)
  2. Schlampe (Nachher)
  3. Was zählt
  4. Auswärtsspiel
  5. Cokane in my brain
  6. Graue Panther
  7. Tier
  8. Kanzler sein ...
  9. Das Mädchen aus Rottweil
  10. Dankbar
  11. Nur zu Besuch
  12. Daydreaming
  13. Steh auf, wenn Du am Boden bist
  14. Amanita phalloides
  15. Depression deluxe
  16. Schwimmen
  17. Venceremos - Wir werden siegen
  18. Kein Alkohol (ist auch keine Lösung)!

Gesamtspielzeit: 58:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
SvK
2009-10-07 14:45:08 Uhr
auswärtsspiel eine 4/10 und zurück zum glück eine 6/10???

meine wertung:
auswärtsspiel 6/10.
zurück zum glück 5/10.
Third Eye Surfer
2006-08-06 01:36:14 Uhr
Hmm, Auswärtsspiel tingelt bei mir so zwischen 5 und 6, eher 6. Das Album hat seine starken Songs (Was zählt, Du lebst nur einmal, Tier, Das Mädchen aus Rottweil, Schwimmen, Amanita,...), nur leider sind diese umgeben von schwachen Dingern wie Daydreaming, Schlampe, Kein Alkohol oder das furchtbare Kanzler sein. Aber besser als Unsterblich ist es. Und etwa auf einer Stufe mit dem Nachfolger, der demselben Hit-or-Miss Schema folgt.

Dass das ganze kein Punk Rock mehr ist, stört mich allerdings herzlich wenig. Punk Rock ist sowieso oft sehr langweilig, da ist mir der weitaus abwechslungsreichere Sound der Hosen lieber. Nichts gegen die 80er Alben der Hosen, die sind sehr schöne Gute Laune Alben, aber die beste Zeit der Hosen ging für mich mit dem Kreuzzug ins Glück los und endete mit meinem persönlichen Highlight der Hosenkarriere, Opium fürs Volk, dem einzigen Hosen Album, dem ich eine 10/10 geben würde.
HOSE
2006-08-05 23:37:20 Uhr
der älterese therad?
MG
2002-02-06 21:05:30 Uhr
Hm, ich kenne vom ganz neuen Zeugs eigentlich nur "Was zählt". In der Strophe sind sie noch schon bissig, wirken frisch usw. Im Refrain aber wieder der üble Rückfall in typische Hosen-90er-Jahre-Zeiten, in denen die 08/15-Refrains - etwas überspitzt formuliert - unangnehm an alte Mucke von Klaus Lage, Wolf Maahn und Konsorten erinnern.
Oliver Ding
2002-02-06 20:54:32 Uhr
Nun, auch ich bin eigentlich positiv überrascht worden, weil die Platte die katastrophale "Unsterblich" locker in die Tasche steckt. Dennoch hatte ich mit nach "Was zählt" deutlich mehr erhofft. Eine Rückkehr nämlich zu Zeiten, in denen die Hosen noch nicht mehr Routine statt Spielfreude an den Tag legten.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum