Dredg - Chuckles and Mr. Squeezy

Dredg- Chuckles and Mr. Squeezy

Vertigo / Universal
VÖ: 29.04.2011

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Wer zuletzt lacht

Das schlechteste Album des Jahres! Ach was, des noch jungen Jahrzehnts, wenn nicht sogar aller Zeiten! Mindestens! Die ersten Hörproben aus "Chuckles and Mr. Squeezy" sorgten bei manchen Fans für ziemliche Ernüchterung - und deutliche Negativ-Hysterie. Seichte Lyrics, dumpfer Sound, einfältige Songstrukturen, seelenloser Synthesizer-Wave und Gitarren, die ziemlich - ja, welche Gitarren eigentlich? Und dann noch Dan The Automator als Produzent, ein HipHop-Mann, der vermeintlich so gar nicht zu dieser Band passt. Tja, was soll man sagen, nach einer bemüht unvoreingenommenen Prüfung? Die Unkenrufe stimmen leider teils.

Der unbedingte Drang zur Weiterentwicklung wird zu einem krampfhaften Anders-sein-Wollen, mündet aber meist in einem ordinären Gleich-Sein. Der Höhepunkt des Unfassbaren ist die schmierige Schlagerschmonzette "Where I'll end up", die in etwa so klingt wie man sich wohl einen Auftritt von Boney M. im ZDF Fernsehgarten vorstellen muss. Inklusive anschließendem Interview mit Andrea Kiewel. Aber jetzt, da die Flippers in Rente gehen, muss und kann wohl auch diese Lücke gefüllt werden. Schlechte Nachrichten allerdings für deren klöppelnden Krauskopf Manfred Durban. Einen neuen Schlagzeuger brauchen Dredg wohl nicht, die spielen jetzt lieber aus der Konserve. Auch der vor sich hin orientalende Abschlusstrack "Before it began" kommt nahe an die musikgewordene Talsohle heran und verschwindet dorthin, wo er hingehört: ins Nichts. Da kann man im Nachhinein eigentlich nur froh sein, dass "Another tribe", "Somebody is laughing" und "Sun goes down" so herzlich egal wie nur möglich sind. Zumindest hält sich der Ärger darüber in Grenzen, dass Dredg trotz aller hartnäckiger Versuche hier einfach kein vernünftiger Radiopop gelingen mag.

Dennoch gibt es auch auf "Chuckles and Mr. Squeezy" drei helle Sonnenstrahlen, die Dredg hinaus in die Welt schicken. "Upon returning" überzeugt alleine dadurch, dass er am ehesten daran erinnert, was möglich gewesen wäre. Und außerdem gibt es hier eine vergleichsweise saftig schneidende Gitarre sowie ein Schlagzeug, das so etwas wie Menschlichkeit verströmt. "Down without a fight" ist der einzige Ausflug in den düsteren Wave, der wirklich gelingt. Ein klasse Popsong, der am konsequentesten den Weg hin zum Elektro geht und damit genau den schrecklichen Eiertanz vermeidet, der "Chuckles and Mr. Squeezy" an vielen Stellen zum Verhängnis wird. Einen emotionalen Höhepunkt haben Dredg in "Kalathat" auch noch zu bieten. Reduziert auf das Nötigste, ausgestattet mit warmen Lyrics und einer anschmiegsamen Melodie fühlt sich Sänger Gavin Hayes zu Akustikgitarre und etwas Hintergrundgewaber durch die kurzen dreieinhalb Minuten. Nun könnte man natürlich fragen, warum das nicht auf Albumlänge möglich ist. Nützt ja nichts.

Es gibt weitere kleine Hinweise darauf, dass Dredg noch nicht abzuschreiben sind. Der schleppende Trip-Hop von "The tent" zum Beispiel, der nur etwas mehr Hingabe benötigt. Oder die Tatsache, dass das ansonsten zu sehnsüchtige "The ornament" nicht auch noch zum ganz großen 80er-Wurf ausholt und stattdessen das Saxophon und auch einen interessanten Gitarrenpart eher unterschwellig auftreten lässt. Außerdem ist die erste Single "The thought of losing you" doch ein wirklich netter Radiosong geworden. Es ist letztlich nicht nur die Fallhöhe, die der Band zum Verhängnis wird, sondern auch der zwingende Wille, endlich auf den großen Bühnen spielen zu wollen. "Chuckles and Mr. Squeezy" ist somit natürlich nicht das schlechteste Album des Jahres. Für den Titel der größten Enttäuschung 2011 haben sich Dredg aber schon einmal in eine komfortable Position gebracht. Und weit und breit kein Verfolger in Sicht. "Somebody is laughing"? Viele jedenfalls sind not amused.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Upon returning
  • Down without a fight
  • Kalathat

Tracklist

  1. Another tribe
  2. Upon returning
  3. The tent
  4. Somebody is laughing
  5. Down without a fight
  6. The ornament
  7. The thought of losing you
  8. Kalathat
  9. Sun goes down
  10. Where I'll end up
  11. Before it began

Gesamtspielzeit: 42:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

keenan

Postings: 1877

Registriert seit 14.06.2013

2018-12-20 09:26:08 Uhr
Just reminding you all.... this happened too :-D

One of the best songs in music history :-D

Planting Seeds:

https://www.youtube.com/watch?v=c1Bd3yS8GS8

The MACHINA of God

Postings: 14481

Registriert seit 07.06.2013

2018-12-18 20:15:44 Uhr
Just reminding you all.... this happened.

The MACHINA of God

Postings: 14481

Registriert seit 07.06.2013

2018-12-18 20:14:33 Uhr
"Where I'll end up...."

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2018-01-29 15:49:34 Uhr
ich hab nicht erwartet, dass sie überhaupt in nächster Zeit anfangen, deshalb ist das ne gute Nachricht, auch wenn noch mit ordentlich Wartezeit zu rechnen ist.
Fiep()
2018-01-29 14:52:25 Uhr
Erster tag? Puh. hab ja nicht erwartet das es fertig ist, aber erst anfangen? das kann noch dauern.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify