Milow - North and South

Milow- North and South

B1 / Universal
VÖ: 01.04.2011

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Hits von heute

Noch ein wenig länger und es hätte einer Petition bedurft. Entweder "Für neue Milow-Songs" oder "Gegen die Milow-Singles im Radio". Wer noch nichts mit dem Begriff "Tothören" anzufangen wusste, kam dem spätestens mit "Ayo technology" oder "You don't know" auf den Grund. Aus Dauer- wurde eine Überdauerrotation im Radio, Café, Kaufhaus, Fahrstuhl etc. Irgendwann werden die Songs wieder in dem sympathischen Licht erscheinen, das sie und einen Großteil vom Album "Milow" umgab. In Milow steckt(e) schließlich mehr als nur eine Ein-Mann-Coverband, und so kam der Belgier der Petition auch zuvor und sorgt mit "North and South" für Nachschub.

Die erste Single "You and me (in my pocket) verursacht zwiespältige Gefühle. Prinzipiell steht dem Singer-Songwriter der Sound aus Paul Simons "Graceland"-Zeit, die intendierte Hommage gleitet aber über zu einem Sequel von "You can call me Al" - und das ist nun einmal mit Simon verbunden und weniger mit dem Namen Milow. Er wagt überdies kleine experimentelle Schritte in einem begrenzten Rahmen. Da wären der R'n'B-Beat in "Never gonna stop" und nicht zuletzt der Album-Opener und der -Closer. In beiden arbeitet er mit elektronischen Färbungen. Durch die leicht effektuntermalte Stimme wirkt "Son" wie ein Song von James Yuill, während "KGB" noch weitere synthetische Sounds akquiriert.

"North and South" hat mehr Widerhaken als sein Vorgänger. Allerdings schielen die Songlängen Richtung Radiotauglichkeit; und diese Formalität füllt Milow in "Little in the middle" und "She might she might" mit Leben. Die propagierte Tiefe bröckelt gerade in letztgenanntem Song: "One, two / She knows Kung-Fu / Three, four / Kicked-in my door." Jonathan Vandenbroek hat mehr zu erzählen als von Liebeleien: von den politischen Zerwürfnissen in seiner Heimat Belgien in "The kingdom", dem Verhältnis zu seinem Vater in "Son" oder auch den sprunghaften Traumberufvorstellungen seiner Kindheit in "Rambo". Milow regelt musikalisch weiterhin alles alleine, schrieb die Songs zwischen Tour- und Promoterminen. Die Querfeldeinreise durch Norden, Osten, Süden oder Westen hinterließ einen dezenten Abrieb an der Schale der Arglosigkeit. Auf dass sie sich mit der nötigen Ruhe wieder schließt.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Son
  • California rain
  • KGB

Tracklist

  1. Son
  2. She might she might
  3. You and me (in my pocket)
  4. Little in the middle
  5. Building bridges
  6. Never gonna stop
  7. Rambo
  8. California rain
  9. Move to town
  10. The kingdom
  11. KGB

Gesamtspielzeit: 37:30 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Milow - Milow Milow - Milow (2009)

Threads im Plattentests.de-Forum