The Naked And Famous - Passive me, aggressive you

The Naked And Famous- Passive me, aggressive you

Somewhat Damaged / Vertigo / Universal
VÖ: 18.03.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Sex sells

Schon jede Menge Leute haben sich nackig gemacht, um berühmt zu werden. Diese Taktik funktioniert zwar nicht immer, doch das kümmert The Naked And Famous nicht. Der Fünfer aus Auckland zeigt schon mit seinem Bandnamen, dass die Neuseeländer zu allem bereit sind. Und gleich das Debüt belegte so ziemlich alle verfügbaren Spitzenpositionen down under. Was vor allem - aber nicht nur - an "Young blood" lag. Diese Single ging aus dem Stand von Null auf Eins und sammelte gleich auch noch Platin ein.

Dass "Young blood" auch hierzulande schon für Blograuschen sorgte, lag keineswegs nur an der jüngsten Imagekampagne eines ehemaligen Musiksenders namens Viva, die der Song beschallte. Es lag an diesem vermaledeiten Ohrwurm selbst: an bis zum Anschlag übersteuerten Synthfäden, die sich im Hall über einem satten Gitarrendröhnen räkeln. Am naiven Überschwang in den Stimmen von Alisa Xayalith und Thom Powers, die sich ihr Dreikäsehoch anscheinend in der gleichen Krabbelgruppe wie MGMTs "Kids" angeschafft haben. Daran, dass der Refrain nicht nur davon singt, das Bittersüße zwischen den Zähnen zu haben und die Zwischenräume zu suchen, sondern eben das mit der Melodie auch noch demonstriert. Oder daran, dass der Song mittendrin zwei Mal innehält und dann wieder den die Regler aufreißt, weil noch ein paar Yeah-Yeahs warten. Und dann bleibt er nach vier Minuten einfach stehen und verschwindet. Im Hall. Wo sonst?

Doch "Passive me, aggressive you" hat nicht nur dieses Ausrufezeichen zu bieten. Der euphorische Opener "All of this" rumpelt eine elektronisch unterfütterte Indiepop-Struktur entlang, bei der sich der harmoniebedürftige Gesang den jaulenden Gitarren mit ein paar Echos zeigt, wie das mit den Hooks geht. Der überdrehte Traumtanz "Punching in a dream" synkopiert ein paar Pizzicatos und fährt dann das Mithüpf-Potential hoch. Da wird mancher an Alphabeat denken, weil sich niemand mehr an Republica erinnert. Und in den düsteren Wolken von "Frayed" vertragen sich die Shoegaze-Gitarren prima mit dem verzerrten Bass und einem synkopierten Prodigy-Beat. "Procrastination, baby!"

Denn natürlich stehen The Naked And Famous nicht außerhalb der Geschichte. Wer Zitate sucht, wird hier beinahe so schnell fündig wie in einer Doktorarbeit. Die Achtziger wedeln mit käsigen Synthesizern, aber The Naked And Famous wissen auch, dass 1989 das Debüt von Nine Inch Nails erschien. Die Grooves lehnen sich gerne an Industrial und Big Beat der Neunziger an, zielen damit aber vor allem auf die lärmende Pop-Sensibilität von My Bloody Valentine und Curve. Man höre nur einmal, wie das folkige "No way" in Verzerrung explodiert und zu seinem eigenen, elektrifizierten Zwilling wird. Wenn das verhallte Klavier von "The source" wieder an Trent Reznor gemahnt, leitet das unmittelbar zur Radiohead-Ästhetik von "The sun" über. Bei der Produktion standen jede Menge Potis ganz weit rechts: Reverb, Distortion, Flanger, Chorus - denk Dir ein paar Effekte aus, und Du wirst sie hier finden. So stehen die zärtlichen Melodien in beinahe ständiger Spannung zum harschen Sounddesign. Das hätte auch Butch Vig nicht besser hinbekommen.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • All of this
  • Punching in a dream
  • The sun
  • Young blood
  • No way

Tracklist

  1. All of this
  2. Punching in a dream
  3. Frayed
  4. The source
  5. The sun
  6. Eyes
  7. Young blood
  8. No way
  9. Spank
  10. Jilted lover
  11. A wolf in geek's clothing
  12. The ends
  13. Girls like you

Gesamtspielzeit: 49:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
deinemudda
2012-07-23 22:03:49 Uhr
Skandal... bei "Berlin: Tag und Nacht" lief letztens tatsächlich etwas von Fever Ray. Und bei GZSZ Metronomy und Friendly Fires.
Passte perfekt
2012-07-23 21:37:51 Uhr
"Young Blood" lief gerade bei Tine Wittler und den schw­ulen Bauern auf RTL.
Demon Cleaner
2012-01-16 00:35:15 Uhr
Mehr Loudness War in einem Tonträger haben aber auch nur wenige versucht, oder?
fubu
2011-09-13 08:51:54 Uhr
kommt da noch was oder war es das mit dem strohfeuer?
basddsa
2011-07-17 12:25:38 Uhr
Das Album finde ich eigentlich immer noch toll. Ich ärgere mich allerdings über Jilted Lover und Wolf In Geek's Clothing. Die beiden Songs ziehen das Album zum Schluss hin dann doch etwas runter.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum