Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Blur - 13

Blur- 13

EMI
VÖ: 15.03.1999

Unsere Bewertung: 10/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

New adventures in space

Brit-Pop war gestern, zumindest für Blur. Einzig das entspannte von Graham Coxon gesungene "Coffee & TV" hätte noch einer der früheren Alben entstammen können. Ansonsten unternehmen Blur auf "13" jede nur mögliche Anstrengung, sich vom Brit-Pop, der ja für viele fast schon den Status eines Four-Letter-Words hat, zu distanzieren. Bereits der Auftakttrack "Tender", ein fast achtminütiges Loblied an das höchste aller Gefühle, mit tatkräftiger Unterstützung des London Community Gospel Chors aufgenommen, verweigert sich augenzwinkernd allen gängigen Songstrukturen und -Längen.

Es folgen auf den Punkt gebrachte Krachstücke wie "Bugman" und "B.L.U.R.E.M.I." und epische Stücke wie "Battle" und "Caramel". Vor allem auf letzteren ist deutlich der Einfluß von Produzent William Orbit zu hören, der nach Madonnas "Ray of light" zum ersten Mal ein Blur-Album produzierte. Es fiept und blubbert an allen Enden, jedoch viel weniger aufdringlich als auf dem Madonna-Album. "Space is the place" wimmert Damon Albarn am Ende von "Bugman" wie aus einer anderen Sphäre - Blur haben ihr neues Zuhause dort gefunden.

Insgesamt fällt es schwer, Referenzen oder gar eine Schublade für den neuen Blur-Stil zu finden. Einzig an Radioheads "OK computer" fühlt man sich in einigen Stellen erinnert. Und Blur könnten mit diesem Album genau das geschafft haben, was Radiohead 1997 mit "OK computer" gelang: das Indie-Album des Jahres vorzulegen und damit gleichzeitig ihren eigenen Stil gefunden und geschaffen zu haben.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Coffee & TV
  • Battle

Tracklist

  1. Tender
  2. Bugman
  3. Coffee & TV
  4. Swamp Song
  5. 1992
  6. B.L.U.R.E.M.I.
  7. Battle
  8. Mellow song
  9. Trailerpark
  10. Caramel
  11. Trimm trabb
  12. No distance left to run
  13. Optigan 1

Gesamtspielzeit: 66:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fuzzmyass

Postings: 15338

Registriert seit 21.08.2019

2024-05-07 00:14:22 Uhr
Beste!!!

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 10859

Registriert seit 23.07.2014

2024-05-06 23:07:24 Uhr
„1992“ läuft und ich schwebe davon. Was für ein Album!

jo

Postings: 5981

Registriert seit 13.06.2013

2024-03-16 16:36:51 Uhr
Bei mir hat's da nicht bei allen Songs gereicht. Kann aber den Spaß am Album natürlich gut nachvollziehen.

fuzzmyass

Postings: 15338

Registriert seit 21.08.2019

2024-03-16 16:33:54 Uhr
Für mich eines dieser 11/10 Alben

jo

Postings: 5981

Registriert seit 13.06.2013

2024-03-16 15:35:16 Uhr
Schon wirklich stark. Für mich daher ne starke 8/10.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Blur (146 Beiträge / Letzter am 19.11.2022 - 18:34 Uhr)

Anhören bei Spotify