The Go! Team - Rolling blackouts

The Go! Team- Rolling blackouts

Memphis Industries / PIAS / Rough Trade
VÖ: 28.01.2011

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ein Kessel Buntes

Sollte Rasenballsport Leipzig tatsächlich in absehbarer Zeit in die Bel-Etage des deutschen Fußballs vorstoßen, müssten sich die Verantwortlichen Gedanken um die Außenwirkung des Vereins machen. Da Plattentests-Redakteure bekanntlich gute Geister sind, würden wir zumindest in der Frage der Stadionhymne beratend zur Seite stehen und The Go! Teams "Buy nothing day" vorschlagen. Erstens, da man mit diesem Songtitel ein bißchen Selbstironie beweisen könnte, und zweitens, weil kaum eine andere Band so unverschämt nach Energy-Drink-Sucht klingt wie diese sechs Briten. Da der Weg in die Bundesliga jedoch ein steiniger ist und The Go! Team keine Raffzähne zu sein scheinen, wird es zu dieser höchst kuriosen Konstellation wohl nicht kommen.

Das nun erscheinende "Rolling blackouts" ist die dritte Wundertüte aus dem Hause The Go! Team. Bunter als eine Packung Colorado und wilder als ein Schwarm Bienen, musiziert sich das teilzeit-bekloppte Sextett durch sämtliche Genres, nascht an allen Töpfchen und will sich natürlich wieder nicht entscheiden, in welchem Bettchen es zu schlafen gedenkt. Doch freilich müssen sie das auch gar nicht: Die Qualität von The Got Team! bestand schon immer im Weben versponnener Flickenteppiche, im Zusammensetzen eines 5000-Teile-Puzzles mit Jackson-Pollock-Motiv. Und selbst wenn das ein oder andere Teil nicht zusammenpassen will, bekommt diese Rasselbande mit ihrem hocheuphorischen Superhelden-Poprock alles kurz und klein, auch wenn sie es erst in den Mixer stecken müssen.

Mit "T.O.R.N.A.D.O." beginnt die dritte LP fulminant, die Richtung ist klar: Nach vorne soll es gehen, auch wenn man sich links und rechts des Weges Chöre, Bläser und Samples einverleibt und dabei wirkt wie der gefräßige Blob aus den kultigen B-Horrorfilmen der grauen, 3D-losen Vorzeit. "Yosemite theme" ist eine herrlich anachronistische Hymne, die viel lieber ein Serien-Intro der 80er Jahre wäre. Auf der anderen Seite versuchen sich The Go! Team mit "Ready to go steady" an zuckersüßem Indiepop, lassen auf "Lazy Poltergeist" ein einsames Klavier klimpern und geben sich im Titeltrack als arschcoole Noise-Pop-Combo.

Bedauerlicherweise geht "Rolling blackouts" der Überraschungseffekt ab, von dem das Debüt noch vollkommen und "Proof of youth" zumindest in Teilen profitierte. Man gewinnt den Eindruck, The Go! Team feiern nun zum dritten Mal in Folge dieselbe Überraschungsparty. Alles ist bunt und hell erleuchtet, Konfettikanone und Nebelmaschine sorgen für gute Stimmung. Doch der Aha-Effekt, der The Go! Team bis dato auszeichnete, bleibt auf dem dritten Album aus. Nichtsdestoweniger lebt "Rolling blackouts" von seinen überschäumenden Melodien, dem Ideenreichtum seiner Protagonisten und der allgemeinen Absenz jeglicher Beschränkungen. Vermutlich muss dieser Band niemand mehr Flügel verleihen.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Buy nothing day
  • Yosemite theme

Tracklist

  1. T.O.R.N.A.D.O.
  2. Secretary song
  3. Apollo throwdown
  4. Ready to go steady
  5. Bust-out brigade
  6. Buy nothing day
  7. Super triangle
  8. Voice yr choice
  9. Yosemite theme
  10. The running range
  11. Lazy Poltergeist
  12. Rolling blackouts
  13. Back like 8 track

Gesamtspielzeit: 40:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Jau....
2018-08-05 20:59:17 Uhr
Sehr gutes Album!
DerMeister
2011-02-11 17:07:11 Uhr
Gut, stimmt auch wieder.

Am meisten bin ich eh gespannt wie lange das Album durchhalten wird ohne langweilig zu werden. Das zweite wurde für mich nach öfteren hören immer schwächer, wärend ich das Debut eigentlich immer gerne höre.
Gordon Fraser
2011-02-11 17:02:08 Uhr
Naja, aber diese immergleiche Sound ist dafür verdammt vielfältig. Und so eine traumhafte Skizze wie das "Yosemite Theme" hat es früher noch nicht gegeben.
DerMeister
2011-02-11 16:59:41 Uhr
Sehe ich nicht so. Das Debut (ohne die beiden Bonustracks der späteren Veröffentlichung), bleibt für mich das beste Album der Band.
Da waren einfach so viele geniale Lieder drauf.(Panther Dash, Junior Kickstart, Ladyflash, Get it Together, Bottle Rocket etc.)

Trotzdem ist das hier besser als die letzte, was mich freut. Schade ist nur, dass sie fast immer den selben Sound haben und sich kaum weiterentwickeln.
Gordon Fraser
2011-02-11 16:47:42 Uhr
Auch wenn man die vorigen kennt ist es für mich trotzdem ihr bestes. Wegen einzelner Tracks (Grip Like A Vice!) lohnt sich aber auch das Hineinhören in die früheren Alben.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum