Deine Lakaien - White lies

Deine Lakaien- White lies

Chrom / Columbia / Sony
VÖ: 07.01.2002

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Licht im Dunkel

Wenn sich Deine Lakaien zurückmelden, herrscht alle Jahre wieder hektische Betriebsamkeit in Deutschlands Schreibstuben. Die üblichen Verdächtigen der Rockkritik kramen in der Kiste mit den Vorurteilen und zerren Etiketten mit den Aufschriften "Dark Wave", "Gothic" und "Gruftie" hervor Dann kippt man noch ein wenig metaphorisches Schwarz und ein paar Spinnweben hinzu, verweist noch schnell auf die imposante Frisur des Sängers und fertig ist der Verriß. Da braucht man nicht einmal großartig hinzuhören, und der Schreiber ist glücklich.

Der treuen Fanschar von Ernst Horn und Alexander Veljanov freilich ist dies reichlich egal. Die Verbindung von chromblitzender Elektronik und bedrückenden, manchmal gar depressiven Stimmungen mit der dunklen Wärme von Veljanovs Stimme und den verschrobenen Klängen Horns wurde zum chartsträchtigen Markenzeichen. Die letzte Platte "Kasmodiah", welche immerhin auch schon wieder drei Jahre zurückliegt, geriet gar zum kommerziell größten Erfolg der Bandgeschichte.

Die Fusion aus Kälte und Wärme rückt nun auf "White lies" immer mehr in den Mittelpunkt der eigenwilligen Klangwelten des Duos. Anmütig fließen diese in Songs wie "Where you are" umher, lassen sich in "Silence in your eyes" von fernen Orgeln umspielen und geraten in die sanften Fänge von "Fleeting". Weiche Akustikgitarren, klagende Streicher und fließende Klaviertexturen vermischen sich mit zarten Verschwebungen von Horns elektronischen Gerätschaften. Oft künden nur die Beats im Hintergrund von ihrer synthetischen Herkunft. Statt dessen erwecken die kunstvollen Verschachtelungen der Klänge die Schaltkreise zum Leben: Melancholische Maschinen hören auf ihr schlagendes Herz.

Im Gegensatz zu "The sweet life", dem verunglückten letzten Solowerk des Sängers, sorgen hier Horns feine Pinselstriche für ein erstaunlich lebendiges Miteinander der Töne. Nur mit dem erneuten Wiederaufgreifen eines alten Themas tut sich der ungleiche Zweier keinen Gefallen: "Life is a sexually transmitted disease", eine weitere Fortsetzung von "Reincarnation", suhlt sich in esoterischem Beliebigkeiten und steckt dabei zu sehr in der Vergangenheit, die der Rest der "White lies" durch den Mut zu mehr organischen Klängen und vor allem zu mehr Licht im Arrangement längst hinter sich gelassen haben schien. Doch auch wenn Veljanov zu den nihilistischen Klängen von "One minus one" die eigene Verneinung beklagt, erklingt aus dem sechsten Album der Lakaien ein eindeutiges Ja zum Leben.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wunderbar
  • Generators
  • Where you are
  • Kiss

Tracklist

  1. Wunderbar
  2. Generators
  3. Where you are
  4. Prayer
  5. Stupid
  6. Kiss
  7. Silence in your eyes
  8. Hands white
  9. Lost
  10. Fleeting
  11. Life is a sexually transmitted disease
  12. One minus one

Gesamtspielzeit: 56:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Oliver Ding
2002-03-06 00:01:50 Uhr
Nachdem die Studioalben seit der "Forest enter exit" mich eigentlich immer ein wenig (oder wie im Falle der "Winter fish testosterone" sehr) enttäuschten und auch die letzte Soloscheibe von Veljanov eher bescheiden war, hat mich "White lies" wieder davon überzeugt, daß die Lakaien eben doch die Speerspitze sind. Danach kommt nicht nur hierzulande lange nichts.
GivenToFly
2002-03-05 23:34:19 Uhr
Was haltet ihr denn von der neuen CD von Deine Lakaien?
Ich finde sie richtig gut. Aber eigentlich habe ich auch nichts anderes Erwartet.

CU
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum