Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Seefeel - Seefeel

Seefeel- Seefeel

Warp / Rough Trade
VÖ: 28.01.2011

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Deformanten

Auch wenn die Neunziger eigentlich ein Crossover-Jahrzehnt waren: Als Musiker wie Aphex Twin und Labels wie Rephlex oder Warp Records den Grundstein für das legten, was später Intelligent Dance Music heißen sollte, war wenig Platz für genrefremde Kapriolen. Und wenn auf Warp lange vor Maximo Park oder Grizzly Bear ausnahmsweise eine klassisch besetzte Band wie Seefeel aus London um die Ecke kam, hieß das noch lange nicht, dass sie auch wie eine klang. Ein Name wie aus dem Empfindungszentrum eines fortgeschrittenen Synästhesisten, Titel, die eher chemischen Formeln glichen, und eine Musik, in der Maschinen-Drones, weibliche Äther-Vocals und bis zur Unkenntlichkeit auf links gezogene Gitarren zu deformierten Texturen verwoben wurden. Techno? Passt nicht. Rock? Ist es nicht. Ambient? Zu viel Krach. Und jetzt? Tja.

Jedenfalls gab es nicht viel zu dieser Zeit, das man mit einem Album wie "Succour" hätte vergleichen können. 15 Jahre später sieht das etwas anders aus. Schließlich sind inzwischen Dinge wie Chillwave und Witch House angesagt und gehören Shoegaze oder Postrock längst zum guten Ton. Doch während Bands wie Esben And The Witch aus ihren gespenstischen Klanginstallationen irgendwie immer noch einen Song herausmeißeln, favorisiert das Quartett um Mark Clifford auch 2011 weitestgehend das Trackformat - und lässt nach wie vor im Zeitraffer durchgeschmorte Elektronik auf vorgetäuschtes Scratching und entleibte Riffs prallen, zu denen Sarah Peacock sirrende Mantras singt.

Neu sind dagegen der vergleichsweise saftige Wumms des ehemaligen Boredoms-Drummers Iida Kazuhisa und Shigeru Ishiharas abgrundtiefe Bassläufe, die durch nahezu jeden Track wummern - und auch die diffuse Bedrohlichkeit, die von den aufgeworfenen Soundschichten auf "Seefeel" ausgeht. "Dead guitars"? Liegen zur Genüge herum, nachdem sich das Stück sechseinhalb Minuten mit Macht drübergewälzt hat. "Faults"? Passieren wenige auf der gleichnamigen Comeback-Single, die Peacocks Stimme zwischen gelooptem Backbeat und elektronischen Kurierfahrten ungewohnt viel Raum lässt. Und plötzlich sogar kurz Dream-Pop ist. Auch wenn der jeden Moment kippen kann. Denn die Grenzen zwischen Traum und Albtraum sind hier meist fließend.

Viele Stücke erkämpfen sich zunächst wohlige Monotonie, laufen dann jedoch meist knirschend vor eine Wand aus niedergemachten Gitarren und sonstigem Geräusch. "Rip-run" positioniert sich in der Nähe düsteren Industrial-Dubs, stürzt bald aber auch in eine Schlucht voll zerklüfteter Distortion. Und "Airless" lässt als aus den Fugen geratene Torch-Song-Ballade tatsächlich wenig Luft zum Atmen. Kazuhisa und Ishihara erden dabei als Rhythmusgruppe das früher oft ungreifbar flimmernde Soundbild so weit, dass man das Grundgrollen aus Schlagzeug und Bass wie etwas körperlich Präsentes spüren kann. Und präsent sind auch Seefeel auf diesem überzeugenden Comeback. Man dröhnt sich ja sonst nichts.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Dead guitars
  • Rip-run
  • Airless

Tracklist

  1. O-on one
  2. Dead guitars
  3. Step up
  4. Faults
  5. Gzaug
  6. Rip-run
  7. Making
  8. Step down
  9. Airless
  10. Aug30
  11. Sway

Gesamtspielzeit: 51:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
aphex twin sein Steuerberater
2011-01-26 16:51:44 Uhr
Ja, finde ich auch super, dass Seefeel wieder da sind!

Ich weiß noch, wie mich dieses "Time to find me", aber auch "Succour" gehört habe und es nicht fassen konnte, dass die Tracks zu dem Zeitpunkt (muss so 2005 gewesen sein) noch so modern und frisch klangen
musie
2011-01-26 09:18:07 Uhr
schön, hier eine so treffende rezi zu Seefeel zu haben. finde das album stark, freu mich auf primavera, wo sie spielen werden.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify